Migranten und Migrationen nach Europa und Deutschland

Oktober23Freitag

Datum/Uhrzeit

23. – 25. Oktober 2015

Ort

Waren, Europäische Akademie

Typ

Symposium

Symposium der Konrad-Adenauer-Stiftung M-V und des Edith-Stein-Hauses Parchim in Zusammenarbeit mit der Paneuropa-Union M-V

Immer mehr Menschen werden aus Ihrer Heimat vertrieben oder verlassen sie. Seit jeher gab es eine Migration aus Afrika nach Europa, bedingt durch Wohlstandsgefälle, kolonialgeschichtliche Verbindungen, aber auch innerafrikanische Konflikte. Die Destabilisierung Syriens, des Irak und Afghanistans durch Bürgerkriege, die brutalen Verfolgungen Andersdenkender durch den IS, der Zerfall Libyens und diktatorische Regime in Afrika und im Nahen und Mittleren Osten verstärken diese Migration in die Europäische Union um ein Vielfaches. Hinzu kommen skrupellose Schleusernetzwerke, die von der Not der Flüchtlinge profitieren und ihr menschenverachtendes Geschäft immer professioneller betreiben. Neben der Flucht in die Nachbarstaaten ist das derzeitige Hauptziel der Migranten die Europäische Union.
Die große Zahl von Flüchtlingen stellt uns vor enorme Herausforderungen. Dabei zeigen sich tiefe Gräben im Wertekanon und im Selbstverständnis der Staaten der EU.

Das Spektrum der Reaktionen der deutschen Bevölkerung auf diese Situation reicht von großer Hilfsbereitschaft über Skepsis bis hin zu Angst oder extremer Ablehnung. Die politischen Entscheidungsträger haben die Brisanz der Entwicklung erkannt, erscheinen angesichts der dramatischen aktuellen Entwicklungen verständlicherweise überfordert.

Wie geht es weiter nach einer Linderung der ersten Not?
Welche Gesetze und Regeln müssen geändert werden, um die Aufnahmeprozesse zu beschleunigen und trotzdem grundgesetzkonform und menschlich zu bleiben?
Welche Folgen für die aufnehmenden Kommunen und Gesellschaften müssen bedacht werden?
Gelingt es der EU, zu einer gemeinsamen zukunftsweisenden Flüchtlingspolitik zu finden?
Dringend sollte die EU eine neue partnerschaftliche Politik mit Afrika entwickeln, um Fluchtbewegungen dieser Größenordnung langfristig zu verhindern. Inwieweit ist dieses möglich?

Diesen und weiteren Fragen wollen wir nachgehen. Seien Sie herzlich eingeladen!

Programm

Freitag, 23. Oktober 2015

ab 17.00 Anreise
18.30 Abendessen

19.30 Uhr
Begrüßung und Eröffnung
Ziemlich beste Freunde
Filmvorführung mit Gespräch
Christoph Bräutigam M.A.
Experte Südosteuropa, Berlin


Samstag, 24. Oktober 2015

Ab 8.00 Uhr Frühstück

9.00-10.30 Uhr
Die Boote sind voll –
Hintergründe, Ursachen und Perspektiven der afrikanischen Immigration nach Europa
Christoph Bräutigam

10.30 Uhr Pause

11.00-12.00 Uhr

Die afrikanische Perspektive auf die aktuelle Migration: Nichts Neues ?
Tangang Meli Loumgam
Initiative Africa Positive, Doktorand der Afrikanistik Berlin

12.00-13.00 Uhr
Der Flüchtlingsdienst der Jesuiten und sein Engagement in der gegenwärtigen Situation
Stefan Keßler
Politik- und Rechtsreferent beim Jesuiten-Flüchtlingsdienst Deutschland, Berlin

13.00 Uhr Mittagessen

14.30 Uhr Kaffee

15.00 Uhr
Migrationen aus Sicht der Bundespolizei
Willy Kösling
Leitender Polizeidirektor und ständiger Vertreter des Präsidenten der Bundespolizeidirektion Bad Bramstedt

16.15 Uhr
Flüchtlinge in M-V, Umgang mit steigenden Flüchtlingszahlen, Perspektiven
N.N.

18.00 Uhr Abendessen

ab 19.30 Uhr
Clubabend


Sonntag, 25. Oktober 2015

8.00 Uhr Frühstück

9.00 Uhr Gelegenheit zum Besuch der Hl. Messe in der Kirche Hl. Kreuz in Waren, alternativ Morgenspaziergang

10.00 Uhr
Die Situation in Erstaufnahmeeinrichtungen
Andreas Konen
Landesbeauftragter M-V, Malteserhilfsdienst

10.45 Uhr
Migrantenarbeit in Gemeinden und christlichen Kirchen –
Situation, Möglichkeiten und Grenzen
Jennifer Schlaupitz
Caritasverband Mecklenburg

11.30 Uhr Pause

11.45 Uhr
Abschlussdiskussion mit den Referenten

13.00 Mittagessen, anschließend Abreise

Weitere Hinweise

Tagungsleitung:
Christoph Bräutigam, Edith-Stein-Haus
Steffi Brüning, Konrad-Adenauer-Stiftung M-V / Universität Rostock
Dr. Stephan Handy, Edith-Stein-Haus

Tagungsort:
Europäische Akademie M-V, Am Eldenholz 23, 17192 Waren / Müritz
Tel: 03991 153711, Fax: 03991 153729,
www.europaeische-akademie-mv.de

Teilnahme / Anmeldung:
Bitte melden Sie sich verbindlich schriftlich (per Post, Fax, email) bei der Konrad-Adenauer-Stiftung M-V (kas-mv@kas.de / Arsenalstr. 10, 19053 Schwerin, Fax: 0385 555 7509) unter Angabe Ihrer Anschrift, Tel.-Nr., email-Adresse und Ihres Teilnahmewunsches (Einzelzimmer, Doppelzimmer, Teilnahme als Tagesgast) an.

KOSTEN:
Der Tagungsbeitrag beträgt 90,00 € (pro Person / Doppelzimmer / incl. Vollpension). Bei einem Einzelzimmer (EZ) wird ein Zuschlag von 10,00 € (pro Übernachtung) erhoben.
Der Tagungsbeitrag für Tagesgäste (Teilnahme ohne Übernachtung incl. Verpflegung) beträgt pro Veranstaltungstag 30,00 €.
Die Teilnahme an einer einzelnen Vortragseinheit (ohne Verpflegung) ist möglich und kostenfrei. Auch hierfür ist eine Anmeldung erforderlich!

Die Entrichtung d. Tagungsbeitrages erfolgt vor Ort in bar. Für nicht in Anspruch genommene Leistungen kann keine Erstattung erfolgen.

RÜCKTRITT:
Absagen bis 7 Tage vor Veranstaltungsbeginn sind kostenfrei. Danach berechnen wir den vollen Tagungsbeitrag.
Abmeldungen sind in jedem Fall schriftlich einzureichen.

UNTERBRINGUNG:
Die Unterbringung erfolgt normalerweise in Doppelzimmern. Bitte teilen Sie uns mit, wenn Sie ein Einzelzimmer wünschen. Die Anzahl der Einzel- / Doppelzimmer ist begrenzt.

Veranstalter:
Konrad-Adenauer-Stiftung, Politisches Bildungsforum M-V
Arsenalstr. 10, 19053 Schwerin,
Tel: 0385 555 70 50, Fax: 0385 555 70 59,
kas-mv@kas.de , www.kas.de/mv

Edith-Stein-Haus
Invalidenstr. 20, 19370 Parchim,
Tel: 0 38 71 62 51 11, Fax: 0 38 71 62 51 10,
info@esh-parchim.de, www.esh-parchim.de

Europäische Akademie M-V
www.europaeische-akademie-mv.de

Paneuropa-Union M-V
Beethovenstraße 16, 18069 Rostock

Hinweis zu einer eventuellen fotografische Begleitung:
Die Veranstaltung wird evt. fotografisch begleitet. Die Teilnehmenden erklären mit der Anmeldung ihr Einverständnis, dass die Veranstalter das vor, während oder nach der Veranstaltung entstandene Fotomaterial für Zwecke der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit nutzt.

Ansprechpartner

Dr. Silke Bremer

Landesbeauftragte für Mecklenburg-Vorpommern und Leiterin des Politischen Bildungsforums Mecklenburg-Vorpommern

Dr. Silke Bremer
Tel. +49 385 555705-0
Fax +49 385 555705-9