Veranstaltungen

— 10 Elemente pro Seite
Zeige 1 - 10 von 28 Ergebnissen.

Gespräch

Wo sollte die EU in 10 Jahren stehen?

Welche Weichenstellungen legt die deutsche Ratspräsidentschaft?

Online-Gespräch

Gespräch

storniert

Inklusion gehörloser Menschen in die Kulturlandschaft

... insbesondere Erinnerungskultur

Podiumsgespräch zur Inklusion gehörloser Menschen in die Kulturlandschaft unter besonderer Besrücksichtigung der Erinnerungskultur

Gespräch

storniert

Kardinal Alojzieje Stepinac

... eine moderne Heiligengeschichte

Podiumsgespräch

Lesung

storniert

Dissidentisches Denken

Reisen zu den Zeugen eines Zeitalters

Lesung in der Ingeborg-Drewitz-Bibliothek mit dem Autor Marko Martin

Vortrag

Hasskrieger. Der neue globale Rechtsextremismus

mit der Autorin Karolin Schwarz

Vortrag und Gespräch

Diskussion

Politik in der Corona-Krise - Wieviel "Zumutung für die Demokratie" ist vertretbar?

Stadtteilgespräch "Mitte"

Online-Gespräch

Gespräch

storniert

30 Jahre Deutsche Einheit

Werkstatt "Zeitgeschichte" mit Zeitzeugen

Austausch mit Zeitzeugen über die Deutsche Einheit

Diskussion

Familienpolitik in der Corona-Krise: Was ist jetzt zu tun?

Stadtteilgespräch Tempelhof-Schöneberg zu Folgen der Corona-Pandemie

Online-Gespräch

Diskussion

Ankommen in Deutschland - Wie Integration gelingen kann!

Online-Diskussion über Integration in Deutschland

Diskussion

ausgebucht

Das deutsch-amerikanische Verhältnis

Gespräch über das neue Buch von Tobias Endler: "Game Over - Warum es den Westen nicht mehr gibt"

Podiumsgespräch

„Bildung für die Zukunft“

Finale der Veranstaltungsreihe „ Stadtteilgespräche“ des Politischen Bildungsforum Berlin der Konrad-Adenauer-Stiftung

Bildung und Zukunft ist ein untrennbares Begriffspaar. Aber wie steht es damit in Berlin? Welche Themen sind dabei in den Bezirken und Kiezen wichtig? Auf der Suche nach Antworten hat die Konrad-Adenauer-Stiftung zu zehn Stadtteilgesprächen geladen.

Johanna Frank

Berlin braucht eine Bildungsreform

Stadtteilgespräch Pankow

Das Politische Bildungsforum Berlin der Konrad-Adenauer-Stiftung lud zum Stadtteilgespräch der Veranstaltungsreihe „Bildung für die Zukunft“ nach Pankow ein. Akteure aus vielen Bereichen der Bildung diskutierten über fehlende Strukturen im Bildungssystem, Lehrermangel und unzureichende Lehrmittel im Unterricht.

Meinungsfreiheit ist keine Selbstverständlichkeit

Schulveranstaltung am Bertha-von-Suttner-Gymnasium

Meinungsfreiheit erscheint uns heute als selbstverständliches Menschenrecht, doch mit Blick in die Geschichte wird schnell klar, dass dies nicht immer so war. Dies machte Prof. Dr. Robert von Steinau-Steinbrück, Vorsitzender der Stiftung 20. Juli 1944, rund 120 Schülerinnen und Schülern des Bertha-von-Suttner-Gymnasiums deutlich.

Johanna Frank

„Wir brauchen eine gemeinsame europäische Identität“

Botschafter Hurezeanu stellt die Sicht Rumäniens auf Europa dar

Der rumänische Botschafter Emilian-Horatiu Hurezeanu sprach in der Akademie der Konrad-Adenauer-Stiftung über die deutsch-rumänischen Beziehungen und die Bedeutung einer europäischen Identität.

Johanna Frank

„Kosten-Leistungsrechnung kann man bei Bildung nicht anwenden“

Stadtteilgespräch in Treptow-Köpenick

Das zweite Stadtteilgespräch der Veranstaltungsreihe „Bildung für die Zukunft“ im zweiten Halbjahr 2018 fand unter der Themenfrage „Schulqualität - was ist entscheidend?“ statt. Das Politische Bildungsforum Berlin lud zu der Veranstaltung in Treptow-Köpenick Experten ein, die Probleme im Schulbereich wie Lehrerabgang und Schulplatzmangel erörterten.

„Haus macht Stadt“

Stadtplaner und Politiker diskutierten, was Wien so lebenswert macht – und was Berlin daraus lernen kann

Wien ist seit neun Jahren die Stadt mit der höchsten Lebensqualität weltweit, folgt man der Studie der Beratungsgesellschaft Mercer. Und seit 2018 ist auch der Economist der Meinung, Wien sei die lebenswerteste Stadt. Woran das liegen könnte und ob sich das Wiener Modell auf Berlin übertragen lässt, darüber diskutierten jetzt Experten in Berlin.

Engagement für die Demokratie

DDR-Geschichte: Leben in einer Diktatur

Zu Beginn der Veranstaltung ,,DDR-Geschichte: Leben in einer Diktatur‘‘ begrüßte Herr Schleicher die Referentin und die Teilnehmer/ Teilnehmerinnen. Er leitete kurz in das Thema ein und stellte Freya Klier vor. Der Projekttag sollte den Jugendlichen einen Überblick über die Hauptunterschiede zwischen einer Demokratie und einer Diktatur vermitteln.

Mehr Segen als Fluch

Als „dritte industrielle Revolution“ bezeichnete Christian Schleicher, Abteilungsleiter Politische Bildungsforen Nord, die Digitalisierung im Rahmen seiner Begrüßung zur Podiumsdiskussion „Die Person zählt: Was Schülerinnen und Schüler angesichts des digitalen Kulturwandels lernen müssen“. Gut 200 Schülerinnen und Schüler des benachbarten Canisius-Kollegs, einige Lehrerinnen und Lehrer sowie Eltern waren seiner Einladung zu der Veranstaltung, die in Zusammenarbeit mit dem Zentrum für Ignatianische Pädagogik ausgerichtet wurde, gefolgt.

Künstliche Intelligenz und Kunst: „Am Anfang steht immer der Mensch“

Prof. Dr. Klaus Siebenhaar über Kreativität bei Mensch und Maschine

Wieso Kreativität nicht im Computern allein, sondern nur in der Kombination von Mensch und Maschine entstehen kann, darüber sprach Prof. Dr. Klaus Siebenhaar am Montag in der Akademie der Konrad-Adenauer-Stiftung in Berlin. Er erläuterte anhand zweier 200 Jahre alter Romane die Sündenfälle der Wissenschaft und zeigte: Die Kooperation zwischen Mensch und Maschine ist nichts Neues.

Wachsam sein

Geschichtsunterricht der etwas anderen Art demonstrierte Dr. Axel Smend sehr eindrücklich und überzeugend im Rahmen der Ausstellungseröffnung „Was konnten sie tun? Widerstand gegen den Nationalsozialismus 1939-1945, die 4. September 2018 am Willi-Graf-Gymnasium Berlin stattfand.