Veranstaltungsberichte

"Ohne Vertrauen kann Europa nicht funktionieren"

S.E. Friis Arne Petersen betrachtet Europa aus der dänischen Perspektive

Folgt man S.E. Botschafter des Königreichs Dänemark Friis Arne Petersen, ist im heutigen Europa ein beträchtlicher Teil des Geistes der Wikinger lebendig: Petersen meint natürlich nicht die Plünderungen, sondern das, was die Wikinger eigentlich erfolgreich machte: Sich gegenseitig vertrauen, Fachkompetenzen bündeln und ein weites, funktionierendes Handelsnetz aufbauen.

In ihrer Einführung gab Rita Schorpp, Koordinatorin für Stiftungsübergreifendes Projektmanagement und Besucherdienst der Konrad-Adenauer-Stiftung, dem Botschafter eine Steilvorlage, indem sie sagte, Dänemark gelte eher als Europa-skeptisch. Ganz und gar nicht konterte Petersen. Denn einer Umfrage zufolge fühlten sich 76 Prozent der Dänen als Bürger der Europäischen Union und 65 Prozent der Einwohner sähen die Zukunft der Union optimistisch – in Deutschland seien es nur 46 Prozent.

"Gemeinsame Lösungen finden"

http://www.kas.de/upload/dokumente/2016/04/160412_Europabilder_Europ_Parlament.jpg
„Ohne Vertrauen kann Europa nicht funktionieren“ (Foto: dieKLEINERT.de / picture alliance)

Dänemark profitiere als kleine, offene Wirtschaft vom gemeinsamen Binnenmarkt und vom gegenseitigen Vertrauen. Gerade letzteres sei für den Zusammenhalt der Gemeinschaft unabdingbar: „Ohne Vertrauen kann Europa nicht funktionieren“, so Petersen. Europa könne an den gegenwärtigen Problemen nur wachsen, sei es die Eurokrise oder die Flüchtlings- und Migrationskrise: „Für die großen Herausforderungen können wir nur gemeinsam Lösungen finden.“ Gerade an der Schengenfrage zeige sich die Entscheidungsfähigkeit der EU und die Außengrenzen funktionierten derzeit nicht: „Das zu lösen muss Priorität sein“, befand Petersen. Und so wünschte sich Petersen, dass die EU und ihre Mitgliedsländer „mehr Ressourcen einsetzen, um die Ursachen der Flüchtlingskrise einzudämmen.“

"Kein Wohlstand ohne Freihandel"

http://www.kas.de/upload/dokumente/2016/04/160412_Europabilder_Wikinger.jpg
Was die Wikinger erfolgreich machte: Sich gegenseitig vertrauen, Fachkompetenzen bündeln und ein weites, funktionierendes Handelsnetz aufbauen (Foto: Daniel Kalker / picture alliance)

Auch zu anderen Fragen bezog er Stellung: Wird Dänemark der Eurogruppe beitreten? Schwierig, „das geht glaube ich nicht“, so Petersen. Brexit? Wäre natürlich nicht schön, würde Europa aber überleben. Die EU zwischen den USA und China? China versuche, Europa zu stärken. TTIP? „Es gibt keinen Wohlstand ohne Freihandel, was schon die Wikinger zeigten.“ Und was ist für die Zukunft wichtig? Dänemark sei das am meisten digitalisierte Land in der Europäischen Union: „Wir wollen konkurrenzfähig bleiben.“

Ansprechpartner

Rita Schorpp

Veranstaltungsberichte
11. Dezember 2015
"Die Menschen näher an Europa bringen": S.E. Georges Santer, Botschafter des Großherzogtums Luxemburg, zeichnet in der Reihe "Europabilder" die Zukunft Europas aus Bildern der Vergangenheit