Lesung

Lesung von Walter Kempowskis Roman „Ein Kapitel für sich“

Lesung mit den Schauspielern aus der Romanverfilmung von 1979: Wiederbegegnung der "Kempowskis"

Details

Wir laden Sie herzlich zu unserer Lesung von Walter Kempowskis Roman „Ein Kapitel für sich“ mit Stephan Schwartz und Jens Weisser ein. Die beiden Schauspieler, die 1979 in der aufsehenerregenden Romanverfilmung „Ein Kapitel für sich“ von Eberhard Fechner für das ZDF die Brüder Kempowski spielten, werden aus dem gleichnamigen Roman lesen. Nach über dreißig Jahren der Produktion des dreiteiligen Fernsehfilms und nachdem Walter Kempowski 2007 und Robert Kempowski 2011 verstarb, stellt die Lesung gewissermaßen ein symbolisches Wiedertreffen der beiden "Kempowskis" dar. Im Anschluss daran erfolgt eine Diskussion über die Verfilmungen der Werke Walter Kempowskis.

Donnerstag | 08. März 2012 | 19.00 Uhr

Konrad-Adenauer-Stiftung e. V. | Martinistr. 25 | 28195 Bremen

Walter Kempowski wurde 1948 aus politischen Gründen von einem sowjetischen Militärtribunal zu 25 Jahren Zwangsarbeit verurteilt. Er verbrachte acht Jahre in Bautzen, bevor er 1956 vorzeitig entlassen wurde. Kempowski zählt zu den bedeutendsten Autoren der Nachkriegszeit. Zu seinen bekanntesten Werken gehören „Tadellöser & Wolff“ sowie „Das Echolot. Ein kollektives Tagebuch“. Der Autor wurde u. a. mit dem Großen Bundesverdienstkreuz und dem Uwe-Johnson-Preis ausgezeichnet.

PS: Bitte melden Sie sich an: telefonisch (Anrufbeantworter 0421-163 00 98), per Fax: 0421-163 00 99 oder Email: kas-bremen@kas.de

Zum Kalender hinzufügen

Veranstaltungsort

Konrad-Adenauer-Stiftung e. V. | Martinistr. 25 | 28195 Bremen

Referenten

  • Stephan Schwartz
    • Jens Weisser

      Publikation

      Lesung von Walter Kempowskis Roman „Ein Kapitel für sich“
      Jetzt lesen
      Kontakt

      Dr. Ralf Altenhof

      Dr

      Landesbeauftragter und Leiter Politisches Bildungsforum Bremen

      ralf.altenhof@kas.de +49 421 163009-0 +49 421 163009-9
      Stephan Schwarz Stephan Schwarz
      Schauspieler Jens Weisser Foto: Björn Hickmann, Dortmund