Linda Havenstein

„Fridays for Future-Demonstrationen wären zu DDR-Zeiten nicht möglich gewesen.“

"Ohne Rechtsstaatlichkeit" mit Veronika Brandt, DDR-Zeitzeugin & politische Inhaftierte

Unser neues Videoprojekt: Recht ist Erfahrung. Eine Kooperation mit dem Museum für Werte. Bürgerinnen und Bürger erklären in persönlichen Geschichten, wie sie Rechtsstaatlichkeit erleben. In der ersten Folge beschreibt Veronika Brandt, wie es aussieht, in einem Unrechtsstaat zu leben.

Die Medien berichten von ihm, seine Wichtigkeit wird stets betont und in Deutschland lebt man darin: Die Rede ist vom Rechtsstaat. Als Grundlage unserer Demokratie und unseres Zusammenlebens ist er uns allen ein Begriff - doch was bedeutet er eigentlich genau? In unserem Videoprojekt „Recht ist Erfahrung“ haben wir in Kooperation mit dem Museum für Werte neun Bürgerinnen und Bürger aus verschiedenen gesellschaftlichen Bereichen zum Thema Rechtsstaatlichkeit interviewt. Nicht durch Definitionen, sondern durch persönliche Geschichten haben wir versucht, den technisch anmutenden Begriff mit Farben, Formen und Leben zu füllen.

Bitte klicken Sie hier, um die Inhalte anzuzeigen.
Oder passen Sie Ihre Cookie-Einstellungen unter Datenschutz an.

In der ersten Folge berichtet Veronika Brandt, DDR-Zeitzeugin und politische Inhaftierte, von einem Leben in einem Staat ohne Rechtsstaatlichkeit.

Das willkürliche Vorgehen einiger Staaten auf der Welt ist nicht nur schwer zu ertragen, sondern auch für die meisten von uns schwer vorstellbar. Am Checkpoint Charlie zu stehen, ohne von jemandem mit MP verhaftet zu werden – das ist für Veronika Brandt noch immer ein berührender Moment. Sie musste am eigenen Leib erfahren, wie es ist, einem Unrechtsstaat ausgeliefert zu sein.

Veronika Brandt verbindet mit Rechtsstaatlichkeit die Farbe gelb wie die Sonne, weil sie davon in ihrer Haft zu wenig hatte.

 

Das Keyvisual des Projekts wurde mit der Künstlerin Linda Havenstein entwickelt.
Linda Havenstein (* 1984) ist eine deutsche Video- und Medienkünstlerin. Ihre Arbeit beschäftigt sich mit Prozessen und Strukturen, die alltäglichen Erfahrungen zugrunde liegen. Havenstein stellt in internationalen Museen und Galerien aus. Sie lebt und arbeitet in Berlin.

 

In Kooperation mit:

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um kommentieren zu können