UNAUSGESPROCHEN - Einladung zum Gedenken

Zum 100. Geburtstag von Sophie Scholl - Cello Suite 2 – Prélude von Johann Sebastian Bach

Vor 100 Jahren, am 9. Mai 1921, wurde Sophie Scholl geboren. Sie ist nur 21 Jahre alt geworden. Sophie liebte Tanz und Musik – vor allem Johann Sebastian Bach.

 

 

Zunächst lässt sie sich vom Nationalsozialismus begeistern, doch dann erkennt sie den verbrecherischen Charakter des Regimes und schließt sich der Widerstandsgruppe „Die Weiße Rose“ an.

Am 18. Februar 1943 legt sie gemeinsam mit ihrem älteren Bruder Hans Flugblätter in der Universität München aus und wirft einen Stoß Blätter von einer Brüstung in den Lichthof hinab. Beide werden verhaftet und vier Tage später hingerichtet.

Sophie liebte Tanz und Musik – vor allem Johann Sebastian Bach. Aus Anlass ihres 100. Geburtstag spielt der Cellist Jakob Seel die Cello Suite 2 – Prélude.

Im Video sind neben Sophie Scholl ihr Bruder Hans, Christoph Probst, Alexander Schmorell, Kurt Huber und Willi Graf zu sehen. In zwei Prozessen verurteilte sie der „Volksgerichtshof“ wegen Vorbereitung zum Hochverrat, Wehrkraftzersetzung und Feindbegünstigung zum Tode.

Das Konzert wurde im Treppenhaus des Kammergerichts in Berlin-Schöneberg aufgezeichnet. Der „Volksgerichtshof“ nutzte das Gebäude von August 1944 bis Januar 1945 für die Schauprozesse gegen die Widerstandskämpfer des 20. Juli 1944.

Am selben Ort wurde am 18. Oktober 1945 dem Internationalen Militärgerichtshof die Anklageschrift gegen die Hauptverantwortlichen des „Dritten Reichs“ vorgelegt. Es war der Beginn der Nürnberger Prozesse.

Kommentare