Event

Grenzverletzung und Das Beben von Berlin

AUSSTELLUNGSERÖFFNUNG

50 Jahre nach dem Mauerbau - in Zusammenarbeit mit der BallinStadt, präsentieren wir Ihnen vom 9.S eptember bis 16. Oktober die Sonderausstellung "Grenzverletzung"Musikalischer Rahmen: Tuten & Blasen"Moderation: Peter Paulwitz-Matthäi

Details

Die „Mauer“ war für die Biographie des Künstlers Heiner Studt bedeutsam. Als 18-Jähriger war er im Sommer 1961 noch rechtzeitig dem endgültigen Einschluss in die DDR durch seine selbstbestimmte, als „Republikflucht“ denunzierte, Übersiedlung in den Westen entgangen.

Nach dem Fall des „antifaschistischen Schutzwalls“ sah er sich mit eigenen Augen die schöne Bescherung an. Für seine Bilder – Malereien, farbige Druckgrafiken – verwendete er Fotos, die er im Sommer 1990 von dem Wüstengürtel in der Mitte Berlins anfertigte. Wenige Monate zuvor hatte sich hier noch die „modernste Grenze der Welt“ befunden. Ein politisch-geologisches Beben hatte sie bis zur Wirkungslosigkeit zerstört. Nach den ersten Aufräumarbeiten war nun für wenige Monate in der Mitte der Metropole Berlin eine eigentümliche Landschaft entstanden. Mit dem Fahrrad und in Begleitung seiner Partnerin Manuela erkundete Heiner Studt diese Szenerie, auf dem Gepäckträger in einem Baby-Körbchen das nur drei Monate alte „frische Kind“ – so jung wie die deutsche Einheit selbst.

Heiner Studts Bilder atmen eine gewisse Fröhlichkeit. Ganz anders die Stimmung in dem Text des Autors Karsten Dümmel: Er hat die Perspektive des Eingeschlossenen. Das unüberwindliche Objekt Grenzanlage der DDR fügt dem eingeschlossenen Subjekt innere Verletzungen zu, auch wenn kein Schuss fällt und keine Tretmine hochgeht. In dem von Heiner Studt und Karsten Dümmel in einer kleinen ersten Auflage von nur 30 Exemplaren vorgelegten Künstlerbuch „Grenzverletzung“ vereinigen sich die beiden Perspektiven zu einer Einheit innerer Spannung.

Das Auswanderermuseum bietet am 9. September 2011 eine exklusive Museumsführung zum Sonderpreis von 9,50 Euro an. Treffpunkt: 17.00 Uhr im Foyer. Anmeldung unter: 040-31979160

Zum Kalender hinzufügen

Veranstaltungsort

BallinStadt
Veddeler Bogen 2,
20539 Hamburg
Deutschland

Anfahrt

Referenten

  • Heiner Studt und Karsten Dümmel

    Publikation

    Grenzverletzung: Ausstellungseröffnung Heiner Studt
    Jetzt lesen
    Kontakt

    Dr. Karsten Dümmel

    Dr

    Landesbeauftragter und Leiter Politisches Bildungsforum Saarland

    Karsten.Duemmel@kas.de +49 (0) 681 - 927988 0 +49 (0) 681 - 927988 9
    Grenzverletzung Heiner Studt