Publikationen

100 Tage Regierung Manmohan Singh II

Bilanz und Perspektiven für Indien

„Stärkung der Einheit und Integrität der Nation“ - so postulierte Manmohan Singh am indischen Unabhängigkeitstag seine Vision; das Wahlergebnis vom Mai sei bereits Ausdruck einer gestärkten Nation und einer säkularen Demokratie gewesen. In seiner Rede an die Nation beschrieb er die Ziele seiner Regierung im Bezug auf Wirtschaftswachstum, Agrarwirtschaft, Bildung, Gesundheit, Infrastruktur, Umwelt- und Klimawandel, Gleichstellung der Frauen, Kommunale Selbstverwaltung, Bürokratiereform, außenpolitische Prioritäten und definierte gleichermaßen die Bedrohung der inneren und äußeren Sicherheit.

Erwartungen an den G20-Gipfel in Pittsburgh

Ein internationales Stimmungsbild

Vom 24. bis 25. September 2009 werden die Staats- und Regierungschefs der wichtigsten Industrie- und Schwellenländer in Pittsburgh zum dritten Weltfinanzgipfel im Rahmen der G20 zusammenkommen. Mit der Krise an den internationalen Finanzmärkten ist das informelle Forum der G20 auf ein neues Bedeutungsniveau gebracht worden. In der vorliegenden Publikation finden Sie einen Stimmungsbericht aus den am Gipfel teilnehmenden Staaten. Er greift die Erwartungen und die strategische Positionierung dieser Länder im Hinblick auf das Zusammentreffen in Pittsburgh auf.

Parlamentswahlen in Indien: Wählervotum für klare politische Verhältnisse und einen säkularen Staat

Voters Favour Clarity in Politics and a Secular State

Nahezu einen Monat dauerten die diesjährigen Wahlen in Indien. An fünf Tagen, in der Zeit vom 16. April bis zum 13. Mai, wählten 714 Millionen Inder die 543 Abgeordneten des Unterhauses, der Lok Sabah, wobei vor allem die beiden großen Parteien, der traditionell vom Gandhi-Clan geführte Congress (INC) und die hindunationalistische Bharatiya Janata Party (BJP), um die Macht rangen.

Indien: Regierungsbildung vollendet

Neue politische Herausforderungen

Am 28. Mai wurden die letzten 59 der insgesamt 78 Regierungsmitglieder der neuen indischen Regierung vereidigt. Nach einem fulminanten – unerwartet klaren – Sieg der Kongresspartei bei den indischen Parlamentswahlen vor zwei Wochen, präsentiert sich die neue indische Regierung wieder unter der Führung von Premierminister Manmohan Singh. Es handelt sich um eine Mischung aus „old hands“ und einigen Newcomern.

Klarer Sieg der Kongresspartei bei Parlamentswahlen in Indien

Am 16. Mai 2009 ist die Wahl der Superlative in dem größten nach demokratischen Grundsätzen regierten Staat zu Ende gegangen. 714 Millionen Wähler waren aufgerufen, in fünf Wahlphasen an 828.000 Wahlstationen im Land über die neue Zusammensetzung des Parlaments (Lok Sabha) abzustimmen.

Indien am Vorabend der Wahlen

Vom 16. April bis zum 13. Mai 2009 stehen in Indien Parlamentswahlen an. Die Wahlen zur Lok Sabha (indisches Unterhaus) stellen die weltweit umfangreichste Wahlübung dar. Gewählt wird in 543 Wahlkreisen. Neun nationale Parteien, 47 Parteien auf Bundesstaatsebene und 500 kleinere Parteien sind bei der Election Commission – der unabhängigen Kommission, die für die Durchführung der Wahlen verantwortlich ist – registriert.

Die Soziale Marktwirtschaft als guter Ratgeber im Krisenmanagement der Bundesregierung - Länderbericht Indien

Berichte von Auslandsmitarbeitern der Konrad-Adenauer-Stiftung zu den Massnahmenpaketen der jeweiligen Regierungen in der Finanzmarktkrise (Indien: Seite 8 f.).

Terroranschlag in Mumbai

Eine erste Einschätzung

Der „Angriff auf Mumbai“ und „India’s 9/11“ wie die indischen Medien den blutigen Anschlag von vergangener Nacht bezeichnen, stellt nach Auffassung vieler Inder den schwerwiegendsten Terrorakt seit der Unabhängigkeit dar, vergleichbar nur mit der Zerstörung des World Trade Centers in New York am 11. September 2001. Indien steht unter einem tiefgreifenden Schock, verbunden mit dem Gefühl einer zunehmenden allgemeinen Unsicherheit, Verwundbarkeit und Bedrohung.

Celebrating 25 years - Joint Staff Development Programme

KAS-JSDP Partner Network Contributing to National Development

The belief in partnership is one of the fundamental principles of the Konrad-Adenauer-Stiftung (KAS). So it is for our partners. This common ground led to, 25 years ago, the birth of what was to become the KAS-JSDP Partner Network in India. The underlying idea was that the directors and staff of the KAS partners should come together for annual meetings in order to exchange experiences, to learn from each other and to take up issues of common interest. The JSDP meetings soon developed not only into a platform for interaction and network building but also strengthened the unifying ties of different institutions and highlighted what they have in common.In this way the Joint Staff Development Programme (JSDP) evolved into a unique group of like-minded institutions, which is without precedent in India. All have been partners of the Konrad-Adenauer-Stiftung - in the past or at present. All are NGOs, all are involved in developmental activities, all are training-oriented and almost all are active on the ground. The JSDP partners are located in different geographical areas. Their activities cover all regions of India.The content of this booklet presents a wide overview of the many achievements of our JSDP partners as well as the spirit that guides their performances. The JSDP Partner Network sets an example of the vivid and strong Indian civil society and the Konrad-Adenauer-Stiftung is proud to be associated with it. Both have drawn strength from each other. The uniting bonds of our engagement have been based on democratic values and on the belief of social and economic development.

The Issue of Values in International Relations

A Lecture in India by Prof. Dr. Beate Neuss, Deputy Chairperson, Konrad-Adenauer-Stiftung

Proceedings of a KAS/FIGS - Round Table