KAS Kroatien

Veranstaltungsberichte

KAS/ZHDZ Begabtenakademie

von Marko Prusina
Die Konrad-Adenauer-Stiftung veranstaltete gemeinsam mit der HDZ-Stiftung (ZHDZ) vom 27. bis 30. Juni 2019 in Metković ein weiteres Seminar der Reihe: "HDZ Begabtenförderung". Unter Beteiligung des Ministers für Staatseigentum der Republik Kroatien, Dr. Goran Marić und des Abgeordneten im kroatischen Parlament und Außenministers a.D., Davor Ivo Stier diskutierten die Teilnehmer mit Vertretern der Universität Zagreb über die Bedeutung der politischen Kommunikation, der politischen Analyse und des Krisenmanagements sowie über den Einfluss von neuen Medien auf die politische Landschaft in Kroatien.

Der Vorstandsvorsitzender der der HDZ-Stiftung (ZHDZ), Srećko Prusina, stellte zu Beginn der Veranstaltung das Seminarprogramm und die hochrangigen Referenten vor, deren Engagement als Beweis des Erfolgs dieser Bildungsveranstaltung betrachtet werden könne.  

Prof. Dr. Domagoj Bebić von der Politikwissenschaftlichen Fakultät der Universität Zagreb sprach zum Thema: „Marketing und Neue Medien“. In seinem Vortrag stellte er verschiedene Aspekte der Kommunikation über soziale Netzwerke dar. Von großem Vorteil sei heute, dass Informationen leicht zugänglich seien, jedoch bestehe dabei eine große Gefahr von „Fake News“. Die Art und Weise der Kommunikation innerhalb der Gesellschaft und die Beeinflussung der „Öffentlichen Meinung “ habe sich inzwischen deutlich verändert, im Gegensatz zur Zeit der traditionellen Medien. Heute sei die direkte Kommunikation mit der Wählerschaft möglich, allerdings bestünde auch die Möglichkeit, populistische Meinungen zu verbreiten so dem Medienraum seine Objektivität zu rauben. Dem Zufolge führte er Beispiele aus dem Kommunalwahlkampf an, in denen Tendenzen aufzeigt wurden, die den öffentlichen Diskurs beeinflussen würden.

Der Minister für Staatseigentum der Republik Kroatien, Dr. Goran Marić, befasste sich mit den Merkmalen der kroatischen Wirtschaftspolitik und hob die Bedeutung der Geschäftsethik bei der Entwicklung und Funktionsweise von Unternehmen in Kroatien hervor. Laut Dr. Marić würde sich das Land derzeit nicht in einer beneidenswerten wirtschaftlichen Situation befinden. Um ein Wirtschaftswachstum anzuregen, müsse man die von der kroatischen Regierung geplanten Reformen effektiv und strukturell umsetzten. Nichtsdestotrotz gebe es für eine kleine und offene Wirtschaft wie Kroatien auch Chancen, denn das Land verfüge über eine hervorragende strategische Position, ungenutzten Staatseigentum, ein stabiles politisches Umfeld, eine gute Verkehrsinfrastruktur, natürliche Ressourcen, Tourismus und viel landwirtschaftliches Potenzial.

Der Vorsitzender des Medienrats der kroatischen öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalt (HRT), Dr. Zdravko Kedžo, betonte die Bedeutung der Medien für alle Aspekte des politischen Lebens. Politiker sollten sich in den Medien immer von ihrer besten Seite zeigen, da die Medien über eine große Breitenwirkung verfügen. Mit den Medienauftritten sollte man auch vorsichtig sein, da man vor der Kamera sehr schnell einen schlechten Eindruck hinterlassen könne. Zudem könne man in Interviews sehr schnell missverstanden werden, wenn man sich nicht klar und verständlich ausdrücken würde. Es bestehe dann sogar die Gefahr, dass man sogar falsche Informationen weitergebe. Hüten sollte man sich zudem vor unwahren Behauptungen und spontanen Anschuldigungen, denn diese könnten einem zu einem späteren Zeitpunkt vorgeworfen werden.

Dr. Ivan Tanta von der Fachhochschule VERN verwies auf die Möglichkeiten der politischen Kommunikation. Dr. Tanta betonte die Bedeutung der Werbungen und Propaganda in allen Aspekten des Lebens, insbesondere in der Politik. Er wies darauf hin, dass mit Hilfe von Werbung und Propaganda, Politiker sich im besten Licht präsentieren können, aber sie sollen auch vorsichtig sein, was sie mit der Nachricht den potenziellen Wähler vermitteln wollen, um nicht missverstanden zu werden. Er verwies darauf, dass selbst falsche Informationen übermittelt werden können, wobei solche Unwahrheiten später meist erkannt und dann bestraft werden.

Der Abgeordnete im Kroatischen Parlament und Außenminister a.D., Davor Stier, brachte die Themen der politischen Analyse, der Strategie und des Krisenmanagements den anwesenden Teilnehmer näher. In Bezug darauf setzte er einen Schwerpunkt auf die bevorstehenden Präsidentschaftswahlen in Kroatien in dem er die möglichen Ergebnisse sowie die Stärken und Schwächen der jeweiligen Kandidaten analysierte.

Anschließend beschäftigten sich Dr. Tanta und Dr. Zdravko Kedžo mit den öffentlichen Auftritten in elektronischen Medien. Am Anfang der Übungen unterstrichen sie, dass die Selbstdarstellung der Politiker aus der Identität und Kommunikation bestehe. Sie beschrieben die häufigsten Kommunikationsprobleme der Politiker: kein Kontakt mit den Zuhörern, Unannehmlichkeit, keine Emotionen und Steifheit des Körpers sowie kein Humor. Dabei würden sich doch die Wähler mit den Kandidaten als auch mit ihren politischen Botschaften identifizieren, obwohl es in dieser Hinsicht nach wichtig sei Werbung und Propaganda zu unterscheiden. Daraufhin folgten die praktischen Übungen, in denen Dr. Kedžo auf die Körpersprache in Fernsehinterviews hindeutete und Dr. Tanta sich mit den inhaltlichen Aspekten von Wahlkampfreden und öffentlichen Auftritten auseinandersetzte. Nach zuerst eher theoretischen Ausführungen kam man dann, im Rahmen der Gruppenarbeit, zur eher praktischen Simulation öffentlicher Auftritte. Die Referentenmachten die Teilnehmer auf die Stärken und Schwächen ihres Auftritts aufmerksam und gaben Hinweise zur zukünftigen Veränderung des Verhaltens vor der Kammer.

Ansprechpartner

Holger Haibach

Holger Haibach

Leiter des Auslandsbüros Kroatien

holger.haibach@kas.de +385 1 4882-650 +385 1 4882-656