Wer war Konrad Adenauer?

Konrad Adenauer war der erste Bundeskanzler von Deutschland. Bis heute ist Adenauer eine wichtige Person für Deutschland. Und für andere Länder. ​​​​​​

Bitte klicken Sie hier, um die Inhalte anzuzeigen.
Oder passen Sie Ihre Cookie-Einstellungen unter Datenschutz an.

Konrad Adenauer: Geschichte und Vermächtnis

YouTube, Onlinekas

Videotext in Leichter Sprache 

Dieses Video trägt den Namen: 

„Konrad Adenauer. 

Geschichte und Vermächtnis.“ 

In dem Video geht es um das Leben von Konrad Adenauer. 

Und um das Vermächtnis von Konrad Adenauer. 

Was ist ein Vermächtnis? 

Adenauer ist tot. 

Aber Adenauer hat das Vermächtnis hinterlassen.  

Das Vermächtnis gibt es heute noch. 

Zu dem Vermächtnis gehört die politische Arbeit von Adenauer. 

Diese Arbeit hat immer noch Einfluss auf unser Leben. 

 

Es ist das Jahr 1952. 

Konrad Adenauer ist der Bundeskanzler von Deutschland. 

Konrad Adenauer sagt:  

„Es ist die Schicksalsfrage Deutschlands.  

Wir stehen vor der Wahl zwischen Sklaverei und Freiheit.  

Wir wählen die Freiheit.“ 

Im Jahr 1952 haben die Leute das Gefühl: 

Die Erde ist sehr groß. 

Und andere Länder sind weit weg. 

Heute ist das anders. 

Heute haben die Leute das Gefühl: 

Die Erde ist kleiner. 

Das Internet verbindet alle Länder miteinander.  

Die Menschen rücken näher zusammen. 

Und die Wirtschaft auf der ganzen Erde wächst näher zusammen. 

Das nennt man auch: 

Globalisierung. 

Diese neue Verbindung ist gut. 

 

Diese neue Verbindung macht aber auch Probleme. 

Länder streiten mit anderen Ländern. 

Dafür gibt es viele Gründe. 

Zum Beispiel: 

Es gibt nur eine bestimmte Menge von Erdöl auf der Erde. 

Irgendwann ist das Erdöl leer. 

Das ist ein Problem. 

Aus Erdöl machen wir zum Beispiel Benzin. 

Mit Benzin fahren unsere Autos. 

Deshalb streiten sich Länder um Erdöl. 

Andere Länder streiten sich aus anderen Gründen. 

Zum Beispiel: 

Die Menschen in verschiedenen Ländern glauben an verschiedene Religionen. 

Aber die Menschen glauben auch: 

Es gibt nur eine richtige Religion. 

 

Die Globalisierung soll gut für die Menschen sein. 

Die Länder sollen weniger streiten. 

Was brauchen die Länder dafür? 

Offene Gesellschaften 

Das bedeutet: 

Die Menschen sind offen gegenüber Menschen aus anderen Ländern. 

Die Menschen sind tolerant. 

Die Menschen verstehen: 

Ein anderer Mensch kann anders sein als ich. 

Und das ist gut. 

Wehrhafte Demokratien 

Das bedeutet: 

Viele Länder sollen Demokratien sein. 

Und diese Demokratien sollen stark sein. 

Demokratie bedeutet: 

Herrschaft des Volkes. 

Deutschland ist eine Demokratie. 

Die Menschen in Deutschland wählen Politiker. 

Jeder Deutsche entscheidet selbst: 

Diesen Politiker möchte ich wählen. 

Diese Politiker treffen Entscheidungen für Deutschland. 

Breiten Wohlstand 

Das bedeutet: 

Allen Menschen soll es gut gehen. 

Alle Menschen sollen genug Geld haben. 

 

Das ist wichtig für den Frieden auf der Erde. 

An dem Frieden müssen wir nämlich arbeiten. 

Das zeigt Europa. 

Im Moment haben wir Frieden in Europa. 

Das muss nicht immer so sein. 

Die Länder in Europa wollen Frieden. 

Deshalb arbeiten die Länder in Europa zusammen. 

Deutschland arbeitet schon seit mehr als 70 Jahren für den Frieden. 

Dafür ist Konrad Adenauer sehr wichtig. 

Sein ganzer Name ist: 

Konrad Hermann Joseph Adenauer. 

Adenauer war der erste Bundeskanzler von Deutschland.

Das Leben von Konrad Adenauer

Ausbildung

​​Adenauer ist am 5. Januar 1876 in Köln geboren. 

Die Eltern von Adenauer erziehen ihren Sohn Konrad katholisch. 

Adenauer geht auf eine Schule mit dem Namen:  

Königlich Katholisches Gymnasium an der St. Aposteln Kirche. 

An dieser Schule macht Adenauer 1894 sein Abitur. 

Dann geht Adenauer nach Freiburg. 

In Freiburg studiert Adenauer Jura. 

7 Jahre lang reist Adenauer durch Europa. 

Dabei besucht Adenauer verschiedene Länder in Europa. 

Adenauer studiert auch in München. 

Und in Bonn. 

Adenauer schafft beide Staatsexamen. 

Die Staatsexamen sind seine Abschlussprüfungen. 

Dann geht Adenauer im Jahr 1901 zurück nach Köln. 

In Köln arbeitet Adenauer bei Anwälten. 

Und am Gericht. 

Politiker in Köln

​​​Konrad Adenauer 1922​Im Jahr 1906 tritt Adenauer einer politischen Partei bei: 

Der Katholischen Zentrumspartei. 

Adenauer arbeitet dann für die Stadt Köln. 

Im Jahr 1917 ist eine Wahl in Köln. 

Die Kölner wählen Adenauer zum Oberbürgermeister. 

16 Jahre arbeitet Adenauer als Oberbürgermeister von Köln. 

In diesen 16 Jahren verändert sich viel in Köln. 

Zum Beispiel: 

Konrad Adenauer 1928​Adenauer gründet die Universität neu. 

Es gibt eine neue Brücke über den Rhein. 

Die Ford-Werke kommen nach Köln. 

Die Ford-Werke stellen Autos her. 

Viele Menschen können bei den Ford-Werken arbeiten. 

Und die Ford-Werke machen Köln reicher. 

Köln bekommt einen Hafen. 

Es gibt einen neuen Park. 

Der Park liegt wie ein Kreis um die Stadt. 

Zeit der Nationalsozialisten

Konrad Adenauer 1933​1933 kommen die Nationalsozialisten an die Macht. 

Adolf Hitler ist der neue Reichskanzler. 

Das bedeutet: 

Hitler ist der Chef vom Deutschen Reich. 

Das Deutsche Reich ist größer als Deutschland heute. 

Die Nationalsozialisten schaffen die Demokratie ab. 

Adenauer darf nicht mehr Oberbürgermeister von Köln sein. 

Adenauer verlässt Köln. 

Und zieht nach Rhöndorf am Rhein. 

Rhöndorf liegt bei Bonn.  

Adenauer muss sich vor den Nationalsozialisten verstecken. 

Adenauer versteckt sich auch im Kloster Maria Laach. 

Dieses Kloster liegt in der Eifel.  

1944 greift eine Gruppe von Leuten Hitler an. 

Diese Gruppe will Hitler töten. 

Die Gruppe scheitert aber. 

Die Nationalsozialisten verhaften Adenauer. 

Und sperren Adenauer ein. 

Adenauer überlebt die Gefangenschaft knapp. 

Neue Demokratie

Konrad Adenauer 1944​1945 verlieren die Nationalsozialisten den 2. Weltkrieg. 

Dabei verlieren die Nationalsozialisten auch ihre Macht.  

Adenauer kann wieder Politiker sein. 

Und sucht sich neue Aufgaben: 

Deutschland soll wieder eine Demokratie sein. 

Dafür arbeitet Adenauer an einer neuen Verfassung mit. 

In der Verfassung stehen die Regeln für Deutschland. 

In der Verfassung steht auch: 

Deutschland ist eine Demokratie. 

Adenauer wünscht sich: 

Die Politik soll auf christlichen Werten beruhen. 

Das bedeutet: 

Die Politik von Adenauer hat eine Grundlage: 

Die christliche Religion. 

Deshalb gründet Adenauer 1945 eine neue Partei: 

Die Christlich Demokratische Union Deutschlands. 

Die Abkürzung dafür ist: 

CDU. 

Alle Deutschen dürfen Mitglied in der CDU sein. 

Erster Bundeskanzler

Konrad Adenauer 1950​1949 arbeitet Adenauer als Präsident des Parlamentarischen Rates. 

Der Parlamentarische Rat ist eine Versammlung von Politikern. 

Als Präsident unterschreibt Adenauer die neue Verfassung. 

Damit gilt die neue Verfassung. 

1949 wählt der Bundes·tag Adenauer zum ersten Bundeskanzler von Deutschland.  

Ab 1950 ist die CDU eine offizielle Partei in ganz Deutschland. 

Adenauer ist der Bundesvorsitzende von der CDU. 

Und bleibt bis 1963 Bundeskanzler. 

Dafür gewinnt Adenauer 3 Mal die Wahl. 

Konrad Adenauer 1955

1966 gibt Adenauer den Bundesvorsitz von der CDU ab. 

1 Jahr später stirbt Adenauer in Rhöndorf am Rhein. 

Es gibt eine große Trauerfeier für Adenauer. 

Zu der Trauerfeier kommen viele Menschen. 

Die Menschen verabschieden sich von Adenauer. 

Die Menschen danken Adenauer für seine Arbeit. 

Das hat Adenauer geschafft: 

Nach dem 2. Weltkrieg:  

Deutschland verbündet sich wieder mit anderen Ländern. 

Adenauer führt die soziale Marktwirtschaft ein. 

Das bedeutet: 

Der Markt regelt die Wirtschaft selbst. 

Der Markt besteht aus: 

Angebot: 

Ein Anbieter bietet Waren zum Kaufen an. 

Und Nachfrage: 

Ein Käufer kauft diese Waren. 

Oder kauft diese Waren nicht.  

Kauft der Käufer diese Waren nicht? 

Dann muss der Anbieter andere Waren anbieten. 

So entwickelt sich die Wirtschaft von selbst. 

Und die Wirtschaft wird besser. 

Aber der Staat gibt dem Markt Regeln. 

Damit es allen Menschen in Deutschland gut geht. 

Adenauer hilft Deutschland nach dem 2. Weltkrieg: 

Deutschland ist wieder eine Demokratie. 

Adenauer ist der erste Bundes·kanzler von Deutschland. 

Und Adenauer ist auch der erste Außen·minister von Deutschland. 

Als Außenminister spricht Adenauer mit Politikern aus anderen Ländern. 

Die Länder sollen sich gut verstehen. 

Und zusammenarbeiten. 

Adenauer arbeitet an den Grund·lagen für die Europäische Union. 

Die Abkürzung für Europäische Union ist: 

EU. 

Die EU ist eine Gruppe von Ländern in Europa. 

Diese Länder arbeiten zusammen. 

Das Ziel von der EU ist: 

Allen Menschen in der EU soll es gut gehen. 

1955 tritt Deutschland der NATO bei. 

NATO ist die Abkürzung für den englischen Namen: 

North Atlantic Treaty Organization. 

Das bedeutet auf Deutsch: 

Organisation des Nordatlantikvertrages. 

Die NATO ist eine Gruppe von Ländern. 

Diese Länder sollen sicher sein. 

Dafür arbeiten diese Länder zusammen. 

In der NATO verbessert Deutschland seine Beziehungen zu anderen Ländern. 

Zum Beispiel: 

Den USA. 

Deutschland verträgt sich auch mit anderen Ländern wieder. 

Dafür unterschreibt Deutschland Verträge mit Israel. 

Und mit Frankreich. 

Nach dem 2. Weltkrieg ist Deutschland in 2 Teile geteilt: 

Ostdeutschland. 

Westdeutschland. 

Adenauer wünscht sich: 

Die beiden Teile sollen wieder ein Deutschland sein. 

Und alle Deutschen sollen frei sein. 

Konrad Adenauer 1961

Adenauer hat gearbeitet für: 

die Freiheit 

dauerhaften Frieden 

die europäische Einheit 

Das spüren wir heute noch. 

 

Kontakt

Barbara Bergmann

Barbara Bergmann bild

Vertrauensperson für Menschen mit Behinderung

Barbara.Bergmann@kas.de +49 30 26996-3528 +49 30 26996-53528
Kontakt

Thurid Neumann

Thurid Neumann

Referentin Afrika und EU-Projekte, Stellvertretende Vertrauensperson für Menschen mit Behinderung

thurid.neumann@kas.de +49 30 26996-3644 +49 30 26996-53644