Top of the Blogs 2019 #9

Eine wöchentliche Zusammenstellung unabhängiger Stimmen aus der afrikanischen Blogger-Szene

Als kleinen Überblick über aktuelle Themen der Blogger-Szene stellen wir jeden Freitag unsere "Top of the Blogs" für Sie zusammen - interessante neue Blog-Artikel über Medien, Kultur, Politik, Gesellschaft und Aktuelles aus ganz Afrika.

Überblick: 20. bis 24. Mai 2019

Während in Malawi die Stimmen der Wahlen noch gezählt werden, warten die Südafrikaner bereits darauf, dass ihr alter und neuer Präsident Ramaphosa sein Kabinett verkündet. Drei Professoren aus Johannesburg erklären, wer und was nötig ist, um Südafrika voranzubringen. Wir werfen in dieser Ausgabe von Top of the Blogs außerdem einen Blick darauf, wie in Uganda mit dem Recht auf Versammlungsfreiheit umgeht und enden mit der traurigen Nachricht über den Tod des bedeutenden Kenianischen Intellektuellen Binyavanga Wainaina.

Wahlen in Malawi: Zu knapp, um es vorauszusagen

Africablogging.org

Malawi hat gewählt. Die finalen Ergebnisse sind derzeit noch nicht veröffentlicht, aber nachdem 75 % der Stimmen ausgezählt wurden zeigt sich eins: Es ist ein knappes Ergebnis. Malawis derzeitiger Praesident, Peter Mutharika, liegt mit etwa 40 % der Stimmen vorne. #AfricanBlogging-Journalist Jimmy Kainja hat ein solches Kopf-an-Kopf-Rennen der drei Kandidaten erwartet.

Ramaphosas Kabinett: Wer und was benötigt wird, um das kränkelnde Südafrika zu heilen

Theconversation.com

Seit dieser Woche hat Südafrika auch offiziell einen neuen Präsidenten: Cyril Ramaphosa. Das Land erwartet die Vorstellung seines Kabinetts mit Spannung. Mzukisi Qobo, Cheryl Hendricks and Seán Muller, alle drei Professoren an der Universität Johannesburg, sehen Ramaphosa in der Pflicht, in seiner nächsten Amtszeit deutliche Verbesserungen zu erreichen – im Idealfall mit der Hilfe eines Kabinetts, in dem sowohl alte als auch neue Gesichter ihren Platz finden.

Versammlungsfreiheit: Eine Versammlung ist nicht legitimer als die andere

Africablogging.org

“Therefore, if you want to assemble publically or to procession, it must be for a legitimate reason.” Diese Worte schreibt der ugandische Präsident Yoweri Kaguta Museveni Gen kürzlich auf seiner Webseite. Masake Anthony von #AfricaBlogging kritisiert Museveni für diese Aussage – und dessen Einstellung gegenüber der Versammlungsfreiheit, die allerdings von einem umstrittenen Gesetz gestützt wird. Anthony zufolge könnten Bürgerinnen und Bürgers ihre demokratischen Rechte nicht gleichermaßen Genießen, wenn manche Versammlungen „legitimer“ seien als andere.

Binyavanga Wainainas größtes Vermächtnis ist es, die Afrikaner herauszufordern, ihre Vorstellungskraft zu befreien

Qz.com

Afrika trauert um Binyavanga Wainaina. Der preisgekrönte Autor und Journalist ist diese Woche im Alter von 48 Jahren nach kurzer Krankheit gestorben. Weltweit schätzten ihn Menschen für seinen Einsatz, wenn es um die Rechte von Homo- und Bisexuellen ging. Der Kenianer, der durch seinen „eigenwilligen“ Kleidungsstil auffiel, rief immer wieder durch seine Werke zum politischen Handeln auf. In seinem Nachruf beschreibt Abdi Latif Dahir Wainaina als „einen originellen Konträr, einen scharfer Intellektueller und einem wunderschönen Schriftsteller mit übernatürlicher Schönheit.“