Veranstaltungsberichte

Diskussion: Medieneigentum in Osteuropa

von Manuela Anastasova
Das KAS-Medienprogramm Südosteuropa hat zum dritten Mal mit dem Medientreffpunkt Mitteldeutschland (MTM) kooperiert.

Der MTM ist mit 40 Einzelveranstaltungen und knapp 200 Referenten eine der größten deutschen Medienkonferenzen. Sie fand dieses Jahr vom 9. bis 11. Mai in Leipzig statt. Christian Spahr, Leiter des Medienprogramms Südosteuropa, diskutierte am 10. Mai über aktuelle Medienentwicklungen in Mittel- und Osteuropa mit dem bulgarischen Medienunternehmer Ivo Prokopiev (Zeitschrift "Kapital") sowie Branko Čečen vom Zentrum für investigativen Journalismus in Serbien (CINS). Schwerpunkt der Podiumsdiskussion waren die Besitzstrukturen im Mediensektor der Region. Das Panel wurde von dem Medienexperten und Journalisten Sergej Lochthofen, dem langjährigen Chefredakteur der "Thüringer Allgemeinen", moderiert.

Spahr betonte, dass die Medienkrise in der Region sich weiter intensiviere. Als Beispiel für diese Negativtendenzen nannte er das aktuelle Pressefreiheitsranking der Nichtregierungsorganisation Reporter ohne Grenzen (ROG). Nach der ROG-Rangliste 2016 haben nur drei Länder in der Region Fortschritte gemacht. Spahr zeigte sich besorgt, dass das Vertrauen in die Medien weiter sehr gering sei oder sogar sinke. Alternativen zu alten Strukturen sieht er unter anderem in der Gründung unabhängiger Journalistenbüros und Online-Portale.

Der KAS-Experte sagte, dass die Besitzverhältnisse und Geldquellen vor allem der Printmedien transparenter werden müssten. Politische Einflussnahmen könnten auch reguliert werden, wenn es wirksamere gesetzliche Garantien für die Freiheit der Berichterstattung sowie eine effizientere Selbstregulierung gebe. Im Anschluss an das Panel diskutierten die Referenten mit dem Publikum über weitere Aspekte der Medienkrise in Osteuropa.

Unter dem Leitthema "Die Wucht des Wandels – In neuen Systemen leben" trafen sich beim MTM 2016 Entscheidungsträger aus Politik, Medien und Wirtschaft, um ihre Erfahrungen und Meinungen auszutauschen.

Folien zu dem Vortrag von Christian Spahr sind hier verfügbar.