Veranstaltungsberichte

PR von Parteien: Modernisierung unter hohem Druck

von Christian Spahr, Dobrina Trifonova

Netzwerk-Treffen von Kommunikationsexperten in Bukarest auf Einladung des KAS-Medienprogramms

Zehn Pressesprecher und Kommunikationsexperten aus sechs südosteuropäischen Ländern kamen am 5. und 6. Juni 2015 in Bukarest zusammen, um sich mit deutschen Kollegen über politische Medienarbeit auszutauschen. Das KAS-Medienprogramm Südosteuropa organisierte das diesjährige Netzwerk-Treffen mit dem Titel "Demokratie kommunizieren" erstmals gemeinsam mit dem Wilfried Martens Centre for European Studies, dem Brüsseler Think Tank der Europäischen Volkspartei (EVP).

Die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit politischer Parteien in Südosteuropa findet in einer polarisierten Medienlandschaft statt. Zudem müssen sich Sprecher und PR-Manager parteiintern als strategische Berater etablieren und für eine angemessene Ausstattung ihrer Teams sorgen. Die rasante Social-Media-Entwicklung sorgt für zusätzlichen Druck, auf neue PR-Instrumente zu setzen.

Der Workshop wurde vom Leiter des KAS-Medienprogramms Südosteuropa, Christian Spahr, und EVP-Pressesprecherin Ecaterina Casinge eröffnet. Casinge bemerkte, dass der internationale Austausch zu politischer Kommunikation wichtig sei, um ähnliche Herausforderungen in vielen Ländern zu bewältigen. Europäische Ideen richtig zu kommunizieren, sei entscheidend, um gemeinsame Entscheidungen leichter treffen zu können. Netzwerke von Pressesprechern von Regierungen und politischen Parteien aufzubauen, sei eine der Aufgaben des KAS-Medienprogramms Südosteuropa, so Spahr. "Wir tragen Verantwortung, eine professionelle und wertorientierte politische Kommunikation zu fördern." Gerade in Ländern, die sich in einem ständigen Transformationsprozess befinden, sei dies notwendig. "Nicht nur die Eliten erheben einen Anspruch auf Einblick, auch die Öffentlichkeit. Politische Macht wird kritischer hinterfragt, und soziale Medien spielen dabei eine erhebliche Rolle."

Mehr im Veranstaltungsbericht.