2017

Deutschland darf sich nicht auf dem Erreichten ausruhen

von Christoph Bors

Deutschland. Das nächste Kapitel
Deutschland hat im internationalen Vergleich sehr gute Voraussetzungen, auch in Zukunft zu den innovativsten Nationen der Welt zu gehören. Man darf sich jedoch nicht auf dem bislang Erreichten ausruhen, da die Konkurrenz nicht schläft. Insbesondere die Investitionen in Bildung und Forschung müssen weiter gesteigert werden. So lautet das Resümee der Podiumsdiskussion in Braunschweig im Rahmen der bundesweiten KAS-Veranstaltungsreihe "Deutschland. Das nächste Kapitel".

2017

"Die veränderte Türkei - Wohin entwickelt sich das Land langfristig?"

von Reinhard Wessel

Veranstaltungen in Braunschweig und Hannover mit Prof. Nali Alkan, Gazi-Universität Ankara
„Ich hoffe sehr, dass die deutsch-türkischen Beziehungen am Tiefpunkt angelangt sind. Falls nicht, werden sie nämlich noch schlechter und das wäre für beiden Seiten fatal.“ Mit dieser Einlassung gleich zu Beginn seiner Vorträge „Die veränderte Türkei – Wohin entwickelt sich das Land langfristig?“ in Braunschweig und Hannover fasste Professor Mustafa Nail Alkan von der Fakultät für Internationale Beziehungen an der Gazi Universität Ankara das Problem knapp zusammen.

2017

"Die Checks and Balances in den USA Funktionieren"

von Christoph Bors

Erste Bilanz nach 111 Tagen Donald Trump
"Die Checks and Balances in den Vereinigte Staaten funktionieren. Präsident Trump hat in den ersten 111 Tagen mehrfach die Grenzen seiner Macht aufgezeigt bekommen." Im bereits Tage im voraus ausgebuchten "Gartensaal" im Neuen Rathaus zog Prof. Dr. Thomas Jäger von der Universität zu Köln eine erste Bilanz zur Amtszeit des 45. US-Präsidenten und ließ keine Frage unserer Teilnehmer unbeantwortet.

2017

"Die machen eh, was sie wollen"

von Christoph Bors

Carsten Linnemann stellt in Hannover sein neues Buch über Politikverdrossenheit vor
Der Bundestagsabgeordnete Dr. Carsten Linnemann stellte in Hannover gemeinsam mit dem Paderborner Journalisten Rüdiger Kache seine persönliche Auseinandersetzung mit dem Phänomen der Politikverdrossenheit in Deutschland vor und präsentierte dazu seine Thesen, die er in seinem Buch: "Die machen eh, was sie wollen - Wut, Frust, Unbehagen - Politik muss wieder besser werden" zusammenfasste.

2017

Integration bleibt DIE gesellschaftliche Herausforderung der Zukunft

von Christoph Bors

Podiumsdiskussion: Wie schaffen wir das in Niedersachsen?
Das Thema Integration mit allen seinen Facetten bewegt Niedersachsen. Fast 400 Teilenehmer begrüßten wir am Mittwochabend im Forum des Sparkassenverbandes Niedersachsen zur Fragestellung: "Wie schaffen wir das in Niedersachsen? - Integration als gesamtgesellschaftliche Aufgabe". Einen Eindruck von der Veranstaltung können Sie sich über die Bilderstrecke verschaffen. Gerne weisen wir auch auf den Link zu den O-Tönen des RUNDBLICK - Politikjournal für Niedersachsen hin.

2017

"Adenauer widmete den parteipolitischen Entwicklungen in Niedersachsen besondere Aufmerksamkeit"

von Christoph Bors

Gedenken an Konrad Adenauer zum 50. Todestag in Goslar
Anlässlich des 50. Todestages von Konrad Adenauer referierte der Historiker Prof.Dr. Hans-Georg Aschoff in Goslar vor 130 Gästen über "Welfen, Protestanten und Ultramontane - Niedersachsen in der Politik Konrad Adenauers".

2017

"Europa hat wesentlich dazu beigetragen, Frieden und Freiheit zu sichern"

von Christoph Bors

Rolf-Dieter Krause referierte in Stadthagen über Europa
Auf großes Interesse sind die Ausführungen des ehemaligen Leiters des ARD-Studios Brüssel, Rolf-Dieter Krause, zum Thema "60 Jahre Römische Verträge – Wird Europa das Opfer von Populisten" gestoßen. Rund 200 Besucher verfolgten im Saal des Ratskellers Stadthagen seinen Ausführungen.

2017

„Früher galt hast Du was, bist Du was. Heute gilt hasst Du was, bist Du was“

von Christoph Bors

Neue Medien - neue Medienethik?
Während die Digitalisierungsmesse Cebit in Hannover auf die Zielgerade einbog, diskutierten im Forum des Sparkassenverbandes Niedersachsen Vertreter aus Rechtswissenschaft, Politik, Kirchen und der Interessenvertretung von Facebook in Deutschland vor über 300 Zuhörern darüber, anhand welcher Richtschnur und mit welchen Instrumenten sich die Kommunikation in den Sozialen Medien entwickeln solle oder könnte, damit die Gesellschaft dadurch bereichert und nicht durch Hate Speech oder Shitstorms gefährdet werde.