Asset-Herausgeber

Veranstaltungsberichte

Vertrauen und personalisierte Botschaften für den Erfolg bei den Wahlen.

Schon in den frühen Morgenstunden herrschte in der Stadt Lima Aufregung und lateinamerikanische Brüderlichkeit, als sich die jungen Politiker zum Diplomlehrgang für politische Kampagnen und öffentliche Meinung trafen, den die Konrad-Adenauer-Stiftung und das Zentrum für politische Analyse und Ausbildung für 35 Jungen und Mädchen aus der ganzen Region organisieren.

Asset-Herausgeber

 

/documents/285099/285151/7_media_object_file_132766.jpg/de6183d3-f145-658c-ce75-788512251635

 

Dr. Kristin Wesemann, Vertreterin der KAS in Uruguay, eröffnete den Tag, indem sie Diego Valero, einen jungen kolumbianischen Anwalt, vorstellte, der seinen Text "Vertrauen ist nicht tot" vorstellte, den Gewinnerartikel der zweiten Ausgabe des Kurzartikelwettbewerbs der Plattform Dialogo Político, der unter dem Motto "Politische Parteien und Gesellschaft: Wie kann man Vertrauen zurückgewinnen" stand.

Der erste Referent des Tages war der renommierte Berater für digitale politische Kommunikation Guillermo Riera, der 2015 das digitale Team der argentinischen Koalition Cambiemos leitete und den derzeitigen Präsidenten Mauricio Macri zum Sieg in der nationalen Regierung führte. Riera konzentrierte sich in seinem Vortrag auf die Nutzung sozialer Netzwerke als Methode zur Durchdringung der politischen Kampagne und zeigte, dass dies der effektivste Weg ist, um alle Teile des Landes zu erreichen.

Die Jahrhundertwende brachte neue Kommunikationsmethoden mit sich, die die traditionellen Medien (Zeitungen, Zeitschriften und Fernsehen) weitgehend verdrängten und eine Gesellschaft hervorbrachten, die über Smartphones mit der Welt verbunden ist. Deshalb hängt die Lebensfähigkeit von Wahlkampagnen heute von der Fähigkeit ab, sich an die neuen Trends und Anforderungen des digitalen Umfelds anzupassen.

Das Wichtigste ist, zu verstehen, dass man nicht mehr am Rednerpult Politik machen kann, wo die Kandidaten eine Massenbotschaft an die gesamte Wählerschaft senden, sondern dass die Kommunikation an eine Person gerichtet sein muss: "Der Kandidat spricht zu mir", so Riera. Direkte, personalisierte Kommunikation - wie wird das erreicht? Durch Segmentierung der Zielgruppe. Die Nachrichten werden an eine Gruppe mit einem bestimmten Profil weitergeleitet. Das anschaulichste Beispiel, das angeführt wurde, war: Wenn man eine Nachricht an die Landarbeiter an ihrem Arbeitstag sendet, sollte die Werbung ausschließlich an ländliche Gebiete gerichtet sein, um so die wirtschaftlichen Ressourcen zu optimieren und keine Nachrichten an Empfänger zu senden, die nicht daran interessiert sind, und um zu verhindern, dass sie mit Propaganda übersättigt werden, die sie nicht interessiert. Einmal hatten wir etwa 50 Macris, die sich über verschiedene Themen unterhielten", erklärte er, "die Botschaft sollte personalisiert sein - "Mauricio spricht zu dir".

Die Strategie kann nur funktionieren, wenn man versteht, dass der Kandidat zuhören und sich dem Volk annähern muss; die Wähler haben Recht und bestimmen die Agenda, ihre Probleme müssen beachtet werden und die Kluft zwischen Politiker und Bevölkerung muss beseitigt werden.

Die von PRO in Argentinien angewandte Taktik basierte auf einer Netzwerkkampagne, bei der der Kandidat durch die Stadtviertel reiste, die Häuser der Argentinier betrat und mit ihnen sprach, und zwar mit Hilfe des so genannten "timbreo": Es bestand aus einem Team von Freiwilligen, die zuvor mit lokalen Vertretern eine Studie über das Gebiet durchgeführt hatten und die Häuser der Nachbarn besuchten, und zu bestimmten Zeiten tat dies auch Mauricio Macri (Kandidat). Diese Türklopfaktionen wurden in den Netzen wiederholt, wodurch sie eine viel größere Reichweite hatten.

Am Nachmittag nahm Juan Carlos Valdéz, kolumbianischer Sozialkommunikator, Berater, Ausbilder und Medientrainer an dem Workshop teil. Die Konferenz trug den Titel "Wie kann man sagen, was man zu sagen hat? Training für erfolgreiche Sprecher". Der Redner betonte, dass die Arbeit darin bestehen sollte, ein Narrativ zu schaffen, das es schafft, den Kandidaten auf der Grundlage des Vertrauens seiner Wählerschaft zu positionieren. Wenn man einmal Vertrauen gewonnen hat, ist es fast unmöglich, es wieder zu verlieren. Die Botschaft muss klar sein, und sie muss klar und einfach erklärt werden, indem die Antworten veranschaulicht werden. Das Wichtigste ist, bei den Wählern Emotionen zu wecken, eine emotionale Bindung zu schaffen, eine fast unzerstörbare Beziehung.

Zum Abschluss des Tages empfingen die Jugendlichen den Präsidenten des Humanistischen Netzwerks für Lateinamerika, den Venezolaner Juan Antonio Galíndez, der einen Vortrag mit dem Titel "Luftbotschaft in einer territorialen Kampagne" hielt. Die Konferenz konzentrierte sich auf die strukturelle Arbeit, die die politischen Parteien leisten müssen, um die meisten Stimmen zu erhalten, wie viel sie kosten und wo sie stehen. Die Einbeziehung digitaler Werkzeuge zur Erstellung von Datenbanken zur Identifizierung von Wählern ist für die Erreichung der gesetzten Ziele von grundlegender Bedeutung. Galíndez schloss seinen Vortrag mit einem Zitat von Marcus Tullius Cicero: "Die beste Art, Stimmen zu gewinnen, ist, dem Wähler die Hand zu geben, ihm in die Augen zu sehen und ihn beim Namen zu nennen".

Asset-Herausgeber

comment-portlet

Asset-Herausgeber

Asset-Herausgeber