Veranstaltungsberichte

Wirksame politische Führung :: Akademische Tag #DiploGuatemala

Heute waren wir am dritten Tag unseres Diplomkurses und haben uns in einem allgemeinen Überblick mit der Stärkung von Führungsqualitäten und Staatsbürgerschaft befasst und damit, wie dies in die Praxis umgesetzt wird, wenn man durch die verschiedenen gewählten Positionen Macht ausübt, und wie politische Parteien die Identität ihrer Aktivisten schaffen und diese Aktivisten wiederum als Führungspersönlichkeiten auftreten und als künftige Machthaber projiziert werden.

Vor Beginn der Konferenzen erhielten wir von den Gastgebern des Diplomkurses eine Einführung in die Plattform "Politischer Dialog", eine Initiative des KAS-Büros in Montevideo, bei der wir aufgefordert wurden, uns an dieser Plattform zu beteiligen, indem wir über die verschiedenen Themen schrieben, die für Lateinamerika und insbesondere für unsere Länder Priorität haben.

Zu Beginn des Arbeitstages war der erste Redner Douglas Chacón, der über positive und proaktive Führung sprach. Bevor er auf das Thema Führung zu sprechen kam, erläuterte Professor Douglas, was es mit den Normen auf sich hat und wie sich Führungspersönlichkeiten als Ausdruck dieser Normen herausbilden. Er erklärte uns, dass zur "Vermeidung von Meinungsverschiedenheiten implizite und explizite Verhaltensregeln aufgestellt und Sanktionen eingeführt werden, um den Zusammenhalt zu gewährleisten", und dass aus diesem Zusammenhalt die Führungspersönlichkeiten unserer Gesellschaften hervorgehen werden. Es ist wichtig, dass die Politiker verstehen, dass sie mehr erziehen, wenn sie symbolisch handeln, da die Menschen sich mehr an das erinnern, was Politiker tun oder nicht tun, als an das, was sie sagen. In diesem Zusammenhang verwies er auf das Beispiel Boliviens, als Victor Paz Präsident war und während einer Rede sagte: "Bolivien stirbt", was Proteste gegen ihn auslöste, weshalb wir als Politiker darauf achten müssen, was wir tun, denn am Ende des Tages erinnert man sich an den Führer für das, was er oder sie tut.

Danach ging es weiter mit einer Konferenz über aktive Bürgerschaft als Methode des Wandels, bei der Professor Miguel Ángel Balcárcel als Prämisse feststellte, dass es keine Demokratie gibt, wenn es keine Demokraten gibt" und dass die Bürger eine wichtige Rolle beim Aufbau der Demokratie spielen, weil die Demokratie eine Form der Organisation der Gesellschaft ist, die die Ausübung politischer Rechte garantiert und die Ausweitung dieser Rechte fördert. Es sind also die Bürger, die die Führung stellen, und es sind die Bürger, die über das Schicksal der Republiken entscheiden werden.

Wie an den vorangegangenen Tagen umfasste unser Diplomkurs Diskussionsworkshops zu den verschiedenen in den Vorlesungen behandelten Themen. Professor Balcárcel schlug als Diskussionsthema vor, wie man das Niveau der Bürgerbeteiligung in unseren Ländern erhöhen kann. Aus dieser Diskussion gingen ähnliche Antworten hervor, die sich alle auf die Tatsache konzentrierten, dass der Weg zu einer größeren Beteiligung darin besteht, die Gesellschaft zu erziehen und die Beteiligung durch die Kontrolle der Bürger zu fördern.

Es war eine großartige Erfahrung zu erfahren, wie die Stadtverwaltung in Guatemala arbeitet und wie sie die Führung der Stadtverwaltung zugunsten der Bürgerinnen und Bürger ausgeübt hat, was auf ihrer Verwaltung beruht und wie sie die Transparenz und den Zugang der Bürgerinnen und Bürger zu Informationen über den Haushalt der Stadtverwaltung gefördert hat.

In den ersten drei Tagen des Kurses haben wir etwas über Führungsqualitäten, Partizipation und die Werte gelernt, die christlich-humanistische Politiker haben sollten, und wir haben gesehen, wie man diese Prinzipien bei der Ausübung von Macht anwenden kann, indem man eine öffentliche Politik betreibt, die unseren Bürgern zugute kommt. Die letzte Konferenz hat uns jedoch vor Augen geführt, dass die politischen Parteien ein Regierungsprogramm entwickeln müssen, das für die Bürger attraktiv ist, denn die Menschen identifizieren sich nicht mit den Parteien, sondern mit den Politikern.

Der Vortrag wurde von Professor David Martinez gehalten, der ein Beispiel dafür anführte, dass es in Lateinamerika zwar eine große Anzahl politischer Parteien gibt, diese aber keine Identität schaffen, weil sie kein definiertes Programm haben. Wir konnten auch erfahren, wie die Programme der Parteien die öffentliche Politik gestalten werden, die umgesetzt wird, sobald sie an der Regierung sind.

Auch hier war der Unterricht nicht nur theoretisch, sondern wir wendeten das Gelernte in einem Workshop an, in dem uns drei Szenarien zu den Institutionen und der politischen Kultur in verschiedenen lateinamerikanischen Ländern vorgelegt wurden. Ausgehend von diesen Szenarien mussten wir festlegen, auf welches Land oder welche Region sie sich beziehen, und in einem zweiten Teil mussten wir über drei Fragen diskutieren, die je nach gewähltem Szenario variierten.

Zum Abschluss des Tages diskutierten wir beim Abendessen über die aktuelle politische Situation in Guatemala und erfuhren, dass die Empörung der Bürger und die Jugend der Schlüssel zur "La Plaza"-Bewegung waren. Wir konnten aber auch sehen, dass zwar das Hauptziel der Bürgerbewegung erreicht wurde, sich aber die Spielbedingungen (Wahlbedingungen) nicht änderten, was zur Wahl einer Regierung führte, die die Antipolitik fördert und letztlich derselbe Grund ist, warum die Bürger mit der "La Plaza"-Bewegung auf die Straße gingen.

Als allgemeine Schlussfolgerung des Tages kann ich sagen, dass Lateinamerika ein Land mit Führungspersönlichkeiten und aktiver Bürgerschaft ist, aber wenn diese nicht kanalisiert wird und kein echtes Programm hat, wissen sie, wenn sie an die Macht kommen, nicht, wie sie eine Politik umsetzen sollen, die ihren Bürgern zugute kommt, und sie entwickeln keine Politik des Wandels.

Überlegungen von Andrea Mesa, Venezuela

Video Diplomado Guatemala