Veranstaltungsberichte

Herbstakademie zu Nachhaltigkeit und Ressourcensicherheit in der EU und der MENA-Region

von Franziska Fabritius

19. bis 29. Oktober 2018 in der Europäischen Akademie Otzenhausen (EAO), Deutschland

Ausgewählte Nachwuchskräfte aus der MENA-Region trafen sich in Deutschland und informierten sich über nachhaltige Strategien in den Bereichen Energie, Wasser, Mobilität, Abfallmanagement und Stadtentwicklung.

Nach einer erfolgreichen Auftaktveranstaltung Ende 2017 (Winterakademie zu Erneuerbaren Energien und Energiesicherheit) lud das Regionalprogramm Energiesicherheit und Klimawandel Naher Osten und Nordafrika der Konrad-Adenauer-Stiftung e.V. (KAS - REMENA) in diesem Jahr gemeinsam mit der Europäischen Akademie Otzenhausen (EAO) für eine Herbstakademie zu Nachhaltigkeit und Ressourcensicherheit in der EU und der MENA-Region ein.

24 junge Nachwuchskräfte aus Algerien, Jordanien, Libanon, Marokko, Oman, den Palästinensischen Gebieten, Tunesien und der Türkei nahmen an dem zehntägigen Workshop-Programm in Deutschland teil.

Im Mittelpunkt der Herbstakademie standen die Sustainable Development Goals (SDGs). Die Teilnehmer beschäftigten sich in diesem Zusammenhang mit dem Energiemix von morgen, Fragen zu Wassersicherheit und dem Management von Abwasser sowie dem Water-Energy-Food Nexus. Außerdem diskutierten sie Konzepte zu nachhaltiger Stadtentwicklung und zukünftiger Mobilität.

Neben interaktiven Vortragssessions in der EAO (Saarland), präsentiert und durchgeführt von renommierten Experten aus Deutschland (Prof. Dr. Antje Bruns von der Universität Trier), Europa (Matthew Wittenstein von der International Energy Agency in Paris und Lionel Heiwy, selbständiger Stadtplaner aus Straßburg) und der MENA-Region (Dr. Jauad El Kharraz von MEDRC Water Research in Oman und Mounir Kabbara vom SEE Nexus in Dubai) hatten die Teilnehmer Gelegenheit, bei Ausflügen in der Region bereits erfolgreich etablierte Projekte zu Nachhaltigkeit und Ressourcensicherheit in Augenschein zu nehmen. Unter anderem besichtigten die Nachwuchskräfte die Energielandschaft in Morbach (Rheinland-Pfalz), konnten sich bei Rundgängen durch die Städte Freiburg und Saarbrücken über nachhaltige Stadtentwicklung informieren und erlebten bei einem Besuch des Pumpspeicherkraftwerks in Vianden (Luxemburg), wie nachhaltige Energieversorgung über Ländergrenzen hinweg erfolgreich funktionieren kann.

Die Teilnehmer waren besonders interessiert zu erfahren und auszuloten, wie sich bereits etablierte Projekte auch in ihren Heimatregionen erfolgreich umsetzen lassen könnten. Insbesondere erkannten sie Potenziale für ihre Länder bei der Anpflanzung von Bäumen, der Müllentsorgung sowie beim Ausbau des öffentlichen Personennahverkehrs, vor allem im Hinblick auf elektrische Antriebstechniken.

In eindrucksvollen Präsentationen erläuterten die Nachwuchskräfte aus der MENA-Region zum Abschluss des Workshops eigene Vorschläge zu nachhaltigen Strategien in den Bereichen Energie, Wasser, Mobilität, Abfallmanagement und Stadtentwicklung.

Erfahren Sie mehr über diese Ideen und Lösungsansätze in Videointerviews mit fünf Teilnehmern der Herbstakademie aus Algerien, Jordanien, Libanon, Oman und Tunesien.

Ansprechpartner

Franziska Fabritius

Wissenschaftliche Mitarbeiterin

franziska.fabritius@kas.de +212 5 37 67 04 13/14 +212 5 37 67 04 15