Julia Rieger

Veranstaltungsberichte

Jugend digital goes digital

von Julia Rieger
Unterricht über Video-Calls und Treffen mit den Freundinnen und Freunden – die Digitalisierung ist aus unserem Alltag, vor allem durch Corona, nicht mehr wegzudenken. Umso wichtiger, dass Schülerinnen und Schüler ihre digitalen Kompetenzen vertiefen können – bei Jugend digital konnten sie am 28. Mai in sechs verschiedenen Online-Workshops genau das tun.

„Jugend digital goes digital“ war das Motto der Online-Workshopreihe, die der Jugendbeirat der Konrad-Adenauer-Stiftung organisierte – denn eigentlich sollten sich die Schülerinnen und Schüler bei einem zweitägigen Event in Karlsruhe treffen. Stattdessen wurde auf Online-Lehre umgestellt – und digitale Kompetenzen digital vermittelt. Ob Live-Hacking, Coding oder Next-Level-Präsentationstechniken: Die Auswahl war groß. Neben Schülerinnen und Schülern bildeten sich in den sechs Veranstaltungen auch Studierende und Pädagoginnen und Pädagogen weiter.

„HalloHalloHallo“ ist kein sicheres Passwort“

 Wie sicher sind wir davor, dass unsere Mail-Postfächer gehackt werden? Im Online-Vortrag „Live Hacking“ zeigte der White-Hat-Hacker Tristan Wagner von aramido GmbH die gängigsten Fehler bei der Passwortvergabe und zeigte, mit welchen Tricks Hacker zum Beispiel beim Online-Banking an Daten kommen. Neben praktischen Sicherheitsmaßnahmen, die alle treffen können, ging es auch um den Beruf des White-Hat-Hackers.

Präsentationsskills: Next Level

Ganz praktisch mit ihren eigenen Tablets konnten die Schülerinnen und Schüler bei „Be Creative! Medienprodukte selbst und einfach gestalten“ arbeiten: Unter der Anleitung der tablet teacher Charlotte Kob und Maximilian Stoller probierten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer Apps aus, mit denen sie Arbeitsergebnisse präsentieren können und die ihnen das Lernen erleichtert. Ob die Gestaltung eines gemeinsamen E-Books, einfacher Videogestaltung oder digitalen Tools, um Mind Maps zu gestalten: Mit den erlernten Grundfunktionen der Apps sind die Schülerinnen und Schüler bestens gerüstet für das nächste Referat.

Künstliche Intelligenz und Schule – wie kann das aussehen?

Mit einem der wichtigsten Zukunftsthemen beschäftigte sich Dr. Ulf Kerber von der Pädagogischen Hochschule in Karlsruhe: Im Online-Vortrag“ Künstliche Intelligenz und Digitaler Wandel in der Schule“ erklärte Kerber, wie die menschliche Beziehung zur Technik aussieht – und welchen Einfluss KI auf unseren Alltag und die Schule hat. Außerdem ging es um die politischen und gesellschaftlichen Dimensionen von Bildern im Internet – vor allem in Bezug auf die Verbreitung von Fake News.

Lehrkräfte und Schülerinnen und Schüler im Austausch

Wie können sich Schülerinnen und Schüler mit ihren Lehrkräften vernetzen, um ein gemeinsames Lernen zu ermöglichen? Im Workshop „Gemeinsam online lernen - digitale Teamarbeit leicht gemacht!“ mit den tablet teachers lernten die Teilnehmenden verschiedene browserbasierte Plattformen, auf denen zum Beispiel gemeinsame Pinnwände gestaltet werden können – vor allem in Zeiten von Corona eine gute Hilfe, um zusammenzuarbeiten.

Auf dem Stundenplan: Computerspiel programmieren

Ein eigenes Spiel zu programmieren braucht Zeit – oder die richtigen Tools. Denn kleine Spiele können auch in kurzer Zeit eigenständig erstellt werden: Im „Coding-Workshop“ mit Constanze Lotter haben die Teilnehmenden das selbst ausprobiert – und die Spiele können auch nach dem Workshop weiterentwickelt werden – auf diesem kreativen Weg wird das Interesse für zukunftsträchtige Kompetenzen gelegt.

Austausch: Digitale Klassenräume

Wie gut funktionieren digitale Unterrichtsangebote während der Corona-Zeit? Mit einem Austausch zu dieser Frage begann der Workshop „Gemeinsam Unterricht digital gestalten“ von Sebastian Hirsch, HPI Schul-Cloud und Dr. Reinhild Hugenroth. Viele Teilnehmerinnen und Teilnehmer beteiligten sich und schilderten ihre Erfahrungen. Außerdem gab es Tipps von den Profis: Vorgestellt wurde zum Beispiel ROOMIE, ein Projekt, das es erlaubt, digital verschiedene Räume wie Lehrerzimmer, Klassenzimmer oder Eltern-Besprechungsräume zu erstellen.

Die neuen Impulse werden von Lehrkräften, Schülerinnen und Schüler und Pädagoginnen und Pädagogen nun in der digitalen Praxis getestet.

Ansprechpartner

Simone Habig