Veranstaltungsberichte

Konrad Adenauer und die Europäische Integration

Ausstellung im Regierungspräsidium Freiburg

Pressemeldung des Regierungspräsidiums Freiburg

Ausstellung über Konrad Adenauer eröffnet

Im Regierungspräsidium Freiburg ist vom 20. bis 31. Juli eine Wanderausstellung über die europäische Integration mit Schülerarbeiten der Realschule Kirchzarten zu Gast

Eine Ausstellung über Konrad Adenauer und seine Rolle im europäischen Einigungsprozess eröffnete der Freiburger Regierungsvizepräsident Klemens Ficht heute im Foyer des „Basler Hofes“. Auf mehreren hochformatigen, ansprechend gestalteten Rolltafeln werden Texte, Fotos und auch bisher unveröffentlichte Dokumente gezeigt und der Bogen in die Gegenwart sowie die gegenwärtige Lage der Europäischen Union gespannt.

Regierungsvizepräsident Klemens Ficht brachte bei der heutigen Eröffnungsfeier im Basler Hof des Regierungspräsidiums Freiburg seine Freude darüber zum Ausdruck, dass die Ausstellung im „Repräsentationssitz“ des Regierungspräsidiums gezeigt wird. Seit 2007 ist sie in Deutschland unterwegs. Vom 20. bis zum 31. Juli wird sie im Basler Hof in der Kaiser-Joseph-Straße zu Gast sein. Sie konzentriert sich auf die ersten Jahre der Europäischen Einigung in den 50er Jahren und die Rolle, die Bundeskanzler Adenauer dabei gespielt hat.

Regierungsvizepräsident Ficht machte bei seiner Ansprache darauf aufmerksam, dass im Regierungsbezirk Freiburg in vielen Bereichen grenzüberschreitend gearbeitet wird. „Wir in der Grenzregion leben hier täglich im Austausch mit unseren Nachbarn in Frankreich und der Schweiz“, so Ficht. Er würdigte den Einsatz des ersten Kanzlers der Bundesrepublik für die Versöhnung mit den ehemaligen Gegnern.

„Konrad Adenauer war einer der Gründungsväter Europas und hat insbesondere nach Krisen mit seinem persönlichen Einsatz die europäische Einigung vorangetrieben“, erläuterte Dr. Reinhard Schreiner vom Archiv für Christlich-Demokratische Politik der Konrad-Adenauer-Stiftung.

Die Leitgedanken Konrad Adenauers seien auch noch für die gegenwärtigen Herausforderungen des Einigungsprozesses wegweisend und eine Verpflichtung für die heutige Politik, so Dr. Schreiner weiter.

„Heute leben wir am Oberrhein in einer trinationalen Metropolregion, denn wir sind dabei, einen gemeinsamen Wirtschafts- und Wissensraum Baden/Elsass/Nordwestschweiz zu schaffen“, führte Ficht aus. Dafür vernetzten sich alle wichtigen Akteure aus Wirtschaft, Politik, Wissenschaft und Zivilgesellschaft, damit „wir zu einer starken europäischen Region zusammenwachsen“.

Mit Blick auf die Schüler der Klasse 6b der Realschule Kirchzarten, die im Rahmen des EU-Projekttages am 9. März dieses Jahres zahlreiche künstlerische Arbeiten zum Thema Europa geschaffen hatten, betonte Ficht, wie wichtig es für die weitere Entwicklung unseres Kontinents sei, dass sich junge Menschen für Europa begeisterten.

Eine Auswahl einiger origineller Schülerarbeiten wird ebenfalls im Rahmen der Ausstellung über Konrad Adenauer im Basler Hof präsentiert. Bei der Eröffnungsfeier stellten die Kinder ihre Kunstwerke zu verschiedenen europäischen Ländern und ihre persönliche Auswahl der besten Dinge, die Europa zu bieten hat, den Gästen der Eröffnungsfeier vor. Außerdem sind einige kunstvolle Holzbrücken zu sehen, die Schüler der neunten Klasse der Realschule hergestellt hatten.

Die Veranstalter laden alle interessierten Bürger herzlich ein, sich selbst im Basler Hof in der Kaiser-Joseph-Straße (Öffnungszeiten: Montag bis Freitag, 9:00 bis 18:00 Uhr) ein Bild von der Ausstellung und den Schülerarbeiten zu machen.

Zum Mitnehmen ausgelegt ist eine 20-seitige Broschüre zur Ausstellung.

gez. Joachim Müller-Bremberger

Pressereferent des Regierungspräsidiums Freiburg

Joachim Müller-Bremberger

Tel.: 0761 208-1038

Fax: 0761 208-1066

E-Mail

Quelle: www.rp.baden-wuerttemberg.de