Expertengespräch

Von der Solidarność zur deutschen Wiedervereinigung. 40 Jahre Kriegszustand in Polen 1981

Hybrid-Veranstaltung mit Liveübertragung

Details

Polnische Flagge Pixabay
Polnische Flagge

Am 13. Dezember 1981 verhängte die Regierung der Volksrepublik Polen unter dem Ministerpräsidenten und General der Volksarmee Wojciech Jaruzelski den Kriegszustand. Damit wurde die Freie Gewerkschaft Solidarność in den politischen Untergrund gezwungen. Die gesamte Gesellschaft wurde militarisiert und aktive Gewerkschaftsmitglieder in Gewahrsam genommen. Lech Wałęsa, die Symbolfigur des Widerstandes gegen den absoluten Machanspruch der Polnischen Vereinigten Volkspartei, wurde für ein Jahr nahe der Grenze zur Sowjetunion interniert.

Mit der Solidarność begann 1980/81 eine Veränderung im politischen Alltag in allen Satellitenstaaten der UdSSR. Der deutsche Botschafter in Polen, Dr. Arndt Freytag von Loringhoven, Prof. Dr. Dagmara Jajeśniak-Quast, Direktorin des Zentrums für Interdisziplinäre Polenstudien (ZIP) an der EU-Univ. Viadrina und David Gregosz, Leiter des Warschauer Büros der Konrad-Adenauer-Stiftung, erinnern an die Ereignisse von damals und diskutieren über das heutige Solidarność-Gedenken in Polen und Deutschland.

Wir verfolgen die aktuellen Entwicklungen der Corona-Pandemie aufmerksam und wollen unsere Veranstaltungen unter den besten Voraussetzungen und mit einem geringen Risiko durchführen. 

Eine Teilnahme in Präsenz ist nur möglich, wenn ein tagesaktueller Nachweis eines negativen Corona-Tests vorgelegt wird oder der Teilnehmer nachweislich geimpft oder genesen ist. Vor Ort sind die Abstands- und Hygieneregeln einzuhalten. Dies bedeutet, es wird eine Anwesenheitsliste geführt, wir bitte um das Tragen von medizinischen Masken, möglichst FFP2-Masken die Beachtung der Abstandsregeln.

Die Hygieneaushänge am Veranstaltungsort sind zu beachten. 

Die Durchführung steht unter dem Vorbehalt der Zulässigkeit aufgrund der zum Veranstaltungszeitpunkt geltenden infektionsschutzrechtlichen Regelungen.

Die Hinweise zum Livestream finden Sie aktuell am Veranstaltungstag auf der Homepage www.kas.de/thueringen

Um teilzunehmen, ist keine spezifische technische Ausstattung notwendig.

 

Programm

18.30 Uhr: Begrüßung

Maja Eib

Landesbeauftragte der Konrad-Adenauer-Stiftung für Thüringen

 

Sebastian Leitsch

Geschäftsführer 

Point Alpha Stiftung

18.45 Uhr: Virtuelles Grußwort des Deutschen Botschafters in Polen

Dr. Arndt Freytag von Loringhoven

19.00 - 20.00 Uhr: Impulse und Gespräch – Beantwortung von Teilnehmerfragen

Prof. Dr. Dagmara Jajeśniak-Quast

Direktorin des Zentrums für Interdisziplinäre Polenstudien (ZIP) an der EU-Univ. Viadrina 

 

David Gregozc

Leiter des Warschauer Büros der Konrad-Adenauer-Stiftung 

 

Moderation

Stephanie Bode

Geisa

20.00 Uhr: Kleiner Empfang mit Zeit für persönliche Gespräche

Anmelden Zum Kalender hinzufügen

Veranstaltungsort

Point Alpha Haus auf der Grenze
Platz der deutschen Einheit 1,
36419 Geisa
Deutschland
Zur Webseite

Anfahrt

Referenten

  • Sebastian Leitsch
    • Dr. Arndt Freytag von Loringhoven
      • Prof. Dr. Dagmara Jajeśniak-Quast
        • David Gregozc
          • Stephanie Bode
            Kontakt

            Maja Eib

            Maja Eib bild

            Landesbeauftragte und Leiterin Politisches Bildungsforum Thüringen

            Maja.Eib@kas.de +49 (0) 361 65491-0 +49 (0) 361 65491-11
            Kontakt

            Heike Abendroth

            Heike Abendroth bild

            Sekretärin/Sachbearbeiterin Politisches Bildungsforum Thüringen

            Heike.Abendroth@kas.de +49 (0) 361 65491-0 +49 (0) 361 65491-11

            Partner