Veranstaltungsberichte

„Vielfalt und Wertschätzung: Unternehmen stark für Deutschlands Zukunft“

„Charta der Vielfalt“

Vortrag und Gespräch

Am 30. September 2010 trafen sich Vertreter aus Wirstschaft und Politik im Erfurter Haus Dacheröden, um unter den Titel „Vielfalt und Wertschätzung: Unternehmen stark für Deutschlands Zukunft“ über Chancen und Herausforderungen von Diversity in Unternehmen zu diskutieren. Herr Dittrich vom Koordinierungsbüro der Charta der Vielfalt stellte nach dem Grußwort der Thüringer Finanzministerin Marion Walsmann, MdL die Charta vor, ihre Ziele und ihren Anspruch:

Die „Charta der Vielfalt” ist eine Initiative zur Förderung von Vielfalt in Unternehmen und öffentlichen Einrichtungen und steht unter der Schirmherrschaft von Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel. Koordiniert und unterstützt wird dieses Projekt durch Staatsministerin Dr. Maria Böhmer im Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF).

Die „Charta der Vielfalt“ fördert die Anerkennung, Wertschätzung und die Einbeziehung von Vielfalt in Unternehmen und öffentlichen Verwaltungen. Dies soll gemäß Artikel 3 §3 des Grundgesetzes allen Arbeitnehmern und Arbeitnehmerinnen zugute kommen. Seit Gründung der Initiative ist die „Charta der Vielfalt“ stetig gewachsen und zählt heute rund 840 Unterzeichner. Nicht nur Unternehmen sondern auch Vereine, Verbände, Stiftungen und Institutionen aus dem öffentlichen Sektor sind ihr beigetreten.

Durch modernes „Diversity Management“ auf Basis der „Charta der Vielfalt“ können Unternehmen und öffentliche Einrichtungen ihre Ziele und Aufgaben erfolgreicher umsetzen, denn Wertschätzung und Anerkennung von Vielfalt in Entscheidungsprozessen fördern Kommunikation, gegenseitiges Verständnis als auch den Geschäftserfolg auf dem Weltmarkt.

Gerade unter dem Hintergrund des Demografischen Wandels in Thüringen und Deutschland ist die bessere Nutzung der Potenziale der Bürgerinnen und Bürger mit Migrationshintergrund erforderlich, um den zukünftigen Fachkräftebedarf der Wirtschaft decken zu können. Darüber hinaus werden wir auch in Zukunft qualifizierte Zuwanderung benötigen, wenn Deutschlands Wirtschaftsstärke erhalten bleiben soll.

Anschließend diskutierten unter Moderation von Michael Russ das Publikum mit Silke Matzke, interkulturelle Trainerin beiarca-between cultures aus Jena, und Lars Dittrich.