Veranstaltungsberichte

Aktuelle Herausforderungen der Energiepolitik

Schmalkalder Gespräch

Vortrag und Diskussion zu Energiepolitik, aktuellen Ressorucen und die zukünftigen Energiequellen

Prof. Helmut Alt von der Fachhochschule Aachen führte zu Beginn seines Vortrags in Parameter der moderner Stromerzeugung, Übertragung und die Netzinstandhaltung ein. Obwohl viele fachkundige Zuhörer anwesend waren, verließ Prof. Alt nie eine allgemeinverständliche Ebene.

Bei seinen Ausführungen gab er viele Beispiele der Energieeffizienz, ökonomischen Nutzen und auch dem prinzipiellen Unterschied zwischen den Kosten der Stromherstellung und dem tatsächlichen Preis beim Endverbraucher, welcher durch die Strombörse in Leipzig ermittelt wird. In diesem Zusammenhang stellte Energiexperte Alt das 2005 beschlossene Energiewirtschaftsgesetz vor, welches für die Einrichtung der Bundesnetzagentur und Strombörse verantwortlich zeichnet. Darüber hinaus erläuterte Alt die Zusammensetzung des aktuellen Energiemix Deutsch-lands mit den entsprechenden Erzeugungspreisen, wodurch die hohe Subventionierung erneuerbarer Energien wie Wind und Sonne deutlich wurde. Gleichzeitig erörterte der Fachhochschuldozent Alt den Energiegesamtbedarf Deutschlands und diskutierte die Folgen eines kurzfristigen Ausstiegs aus Atom- und Kohleenergie, der durch erneuerbare Energien oder Gaskraftwerke kompensiert werden müsste.

Die technische und ökonomische Machbarkeit eines kurzfristigen Verzichts auf Kern- und Kohleenergie stellte Alt in Frage, da einerseits eine dramatische Preisabhängigkeit vom Gasmonopolisten Russland entstünde, während die technische Machbarkeit von Wind- und Sonnenenergie nach wie vor schwer umzusetzen bzw. ökonomisch zu vertreten ist. Dies stellte er in Beispielen zur Windvorhersage und möglicher kommerzieller Verwertung an der Strombörse und den immensen Ausbaukosten neuer Leitungssysteme, insbesondere beim Desertec-Projekt in der Sahara mit hohen Leitungsverlusten, dar. Dennoch widersprach Alt nicht der prinzipiellen Zielstellung, erneuerbare Energien in großem Umfang zu nutzen, jedoch sieht er mittelfristig keine technologische Umsetzbarkeit.

In der Diskussion, die traditionell in Schmalkalden von Prof. Jens Goebel geleitet wurde, fragten die Teilnehmer Alt zur Entsorgungsproblematik nuklearer Abfälle und deren Kosten sowie neuen Technologien, die der Referent Alt kompetent und gut verständlich beantworten konnte. Die große Komplexität des Themas wurde für alle Teilnehmer in den großen Zusammenhängen deutlich, wodurch eine sehr sachliche Diskussion mit vielen Erkenntnissen geführt werden konnte.