Veranstaltungsberichte

Festveranstaltung 20 Jahre Deutsche Einheit des Landkreis Schmalkalden-Meiningen und Landkreis Rhön-Grabfeld

Festveranstaltung

Am 17. 09. 2010 fanden sich in der Multihalle Meiningen im Rahmen der Festveranstaltung „20 Jahre Deutsche Einheit“, die vom Landkreis Meiningen und Landkreis Rhön-Grabfeld in Zusammenarbeit mit dem Bildungswerk Erfurt der Konrad-Adenauer-Stiftung ausgerichtet wurde, zahlreiche geladene Gäste aus Politik, Wirtschaft, Kultur, sowie Bürger des Landkreises und eine Delegation aus dem befreundeten polnischen Landkreis Bytow zusammen. In Ihren Grußworten lobten Landrat Habermann und der Meininger Bürgermeister Kupietz die bis heute andauernde gute Zusammenarbeit zwischen den Landkreisen, die während der Wendezeit begann. Die jeweiligen Staatssekretäre der Innenministerien von Thüringen und Bayern, Jörg Seibert und Gerhard Eck, hoben die Partnerschaft zwischen Thüringen und Bayern besonders hervor und unterstrichen die enge Bindung beider Freistaaten. Festredner Dr. h.c. Rudolf Seiters, Bundesminister a.D., verwies in seinen Ausführungen auf die Notwendigkeit der schnellen Vorgehensweise der Bundesregierung in der Wendezeit um die Einigung erfolgreich durchzusetzen. Seiters meint, dass im Rahmen des Einigungsprozesses zwar einigen Fehler gemacht worden seien, doch aufgrund der weltpolitischen Lage nicht die Zeit vorhanden gewesen sei, um elementare Entscheidungen länger hinauszuzögern. Beim Podiumsgespräch mit Rudolf Seiters, Thomas Habermann, Sven Fischer (Biathlet), Josef Seib (Bürgermeister a.D. Oberhausen) und Timo Bamberger (Zeitzeuge), zum Thema „Deutschland und Europa 1990 – warum es notwendig ist, sich zu erinnern.“, berichteten die Teilnehmer von ihren persönlichen Erfahrungen mit dem SED-Regime und der Stasi. Alle waren sich einig, dass man aus der Geschichte lernen kann und muss, um dadurch besser zukünftige Entscheidungen treffen zu können, sowohl im persönlichen, familiären Rahmen, als auch auf der politischen Ebene, z.B. im Rahmen des europäischen Einigungsprozesses.

Zum Abschluss wurde gemeinsam die deutsche Nationalhymne gesungen und alle Teilnehmer zu einem Empfang mit fränkischen und thüringischen Spezialitäten eingeladen.

Moderiert wurde die Veranstaltung von Landrat Ralf Luther.