Veranstaltungsberichte

Weichenstellungen für die Zukunft

Aktuelle Familienpolitik in Thüringen

Vortrag mit Gespräch

Die Familienpolitik steht seit langem im Mittelpunkt der Politik der Landesregierung unter MP Dieter Althaus. Insbesondere das 2005 verabschiedete Familienfördergesetz rief landesweit teilweise kontroverse Diskussionen hervor, bei denen nicht immer die intentionierte Weichenstellung für die Familienpolitik generell erkannt wurde.

 

 

 

 

Staatssekretär Dr. Falk Oesterheld umriss in seinem Vortrag die Maßnahmen der Landesregierung und die beabsichtigten Veränderungen durch ihre Einführung. Dabei unterstrich er gleichfalls die Bedeutung der Wahlfreiheit in der Betreuung sowie den vorbildhaften Charakter Thüringens, dass mit zusammen nur wenigen anderen Bundesländern zusätzliche Leistungen für Familien bereitstellt und durchaus von Bund und anderen Ländern als Vorbild bei der Etablierung neuer familienpolitischer Maß-nahmen betrachtet wird. In diesem Zusammenhang verwies.

 

 

 

Dr. Oesterheld auch auf mehrere wissenschaftliche Studien, welche die vielfach vorausgesagten Negativeffekte wie etwa einen Rückgang der Kitabetreuung nicht bestätigte. Darüber hinaus legte er dar, dass Thüringen was Anzahl der Kita-Plätze als auch Gesamtbetreuung im Verhältnis zu seiner Größe bundesweit an der Spitze liegt. Daher ist der Rechtsanspruch auf einen Kita-Platz für Kinder ab 2 Jahren in Thüringen keinesfalls durch das Betreuungsgeld konterkariert, sondern nur Komplettierung des Angebots für die unterschiedlichen Lebensentwürfe der Menschen. Gleichwohl verschwieg Staatssekretär Oesterheld nicht, dass es durchaus weiteren Handlungsbedarf bei Betreuungsschlüsseln in den Einrichtungen gibt. Darüber hinaus steht der weitere Ausbau und Vorantreibung von Projekten zum generationsgerechten Wohnen in gemeinsamen Wohnformen angesichts des Demografischen Wandels auf der Tagesordnung.

 

 

 

Zu den einzelnen Themen ergänzte der Landtagsabgeordnete Gottfried Schugens die regionalen Aktivitäten und Situati-onen. In der Diskussion interessierte die Bürger insbesondere der weitere Ausbau sozialer Maßnahmen wie etwas kostenloses Schulessen, sowie Maßnahmen gegen die Abwanderung, da auch viele lokale Bürgermeister vor Ort waren. Herr Dr. Oesterheld versuchte die auch teilweise ressortfremden Fragen immer zu beantworten und stand auch im Anschluss für viele Fragen zur Verfügung.