Veranstaltungsberichte

Deutschland und Ungarn nach den Wahlen

von Bence Bauer, LL.M

Seminar mit der Stiftung für ein Bürgerliches Ungarn

Vom 24.-27. Juni 2014 fand in der Bildungsstätte Villa La Collina in Cadenabbia das zweite Seminar der Konrad-Adenauer-Stiftung und der Stiftung für ein Bürgerliches Ungarn statt.

In vier Themenblöcken diskutierten die 14 Teilnehmer aktuelle Fragen der Energiepolitik in Deutschland und Ungarn, die Herausforderungen durch Populismus in Extremismus in Europa sowie den Ausgang und die Relevanz der EP-Wahlen sowie der nationalen Wahlen in Deutschland und Ungarn. Referenten waren Dr. Christian Hübner, Koordinator Umwelt-, Klima- und Energiepolitik der Konrad-Adenauer-Stiftung, Dr. Sabine Pokorny, Koordinatorin Empirische Sozialforschung der Konrad-Adenauer-Stiftung sowie von ungarischer Seite Zoltán Kiszelly, Politikwissenschaftler und Dozent an der János Kodolányi Hochschule und Vince Kruchina, Abteilungsleiter im Ungarischen Landesamt für Statistik. Teilnehmer waren u.a. Dr. Gergely Gulyás, Vizepräsident der Ungarischen Nationalversammlung und Generaldirektor der Stiftung für ein Bürgerliches Ungarn, Vertreter von KAS-Partnerorganisationen in Ungarn sowie junge Führungskräfte aus Politik, Verwaltung, Wirtschaft und Zivilgesellschaft.

Ansprechpartner

Frank Spengler

Gruppenbild des Seminars mit der Stiftung Union für ein Bürgerliches Ungarn am 25.06.2014 in Cadenabbia KAS Ungarn