Single title

KAS-Auslandsmitarbeiter beim Staatspräsidenten Ost-Timors

by Philipp Müller

Gespräche über das zukünftige Engagement der Stiftung in Ost-Timor

Der Leiter des Auslandsbüros Indonesien und Ost-Timor, Dr. Jan Woischnik, ist am Dienstag, 4. Dezember 2012, vom Staatspräsidenten Ost-Timors, José Maria Vasconcelos, empfangen worden. Inhalt des Gesprächs waren die zukünftigen Projektaktivitäten der KAS in Ost-Timor.

Staatspräsident José Maria Vasconcelos alias Taur Matan Ruak, so der populäre Kriegername des früheren Unabhängigkeitskämpfers, empfing den Auslandsmitarbeiter in seiner Residenz und begrüßte das Engagement der KAS, die sich seit zehn Jahren für die demokratische Entwicklung des noch jungen Landes einsetzt. Die weitere wirtschaftliche, demokratische und rechtsstaatliche Entwicklung des seit 2002 unabhängigen Landes ist dem parteilosen José Maria Vasconcelos, der seit April 2012 im Amt ist, wichtig. Er zeigte sich demnach erfreut über den geplanten Ausbau der KAS-Aktivitäten ab Januar 2013 mit dem Ziel, die systematische Zusammenarbeit mit zwei Parteien des Mitte-Rechts-Spektrums zu beginnen. Mit dem Fokus auf die Parteienzusammenarbeit könne die KAS einen entscheidenden Mehrwert zur weiteren demokratischen Konsolidierung des Landes leisten, da die zahlreich im Land vertretenen internationalen Organisationen dieses wichtige Kooperationsfeld bislang äußerst wenig abdecken würden, so der Staatspräsident. In einem ersten Schritt sollen talentierte Frauen des Partido Democratico (PD) und des Conselho Nacional de Reconstrução de Timor (CNRT) durch KAS-Maßnahmen im Bereich der politischen Kommunikation geschult werden.

Weitere Programmpunkte der Reise des Auslandsmitarbeiters waren unter anderem Gespräche mit dem Präsidenten des ost-timoresischen Parlaments und Parteivorsitzenden des PD, Fernando de Araújo alias Lasama, sowie dem Justizminister des Landes und Generalsekretär des CNRT, Dionisio Babo. Die Chancen und Herausforderungen Ost-Timors nach Abzug der internationalen Kräfte Ende des Monats waren Teil der Gespräche mit Vertretern der UN-Mission UNMIT (United Nations Integrated Mission in Timor-Leste) vor Ort.