About us

Freedom, justice and solidarity are the basic principles underlying the work of the Konrad-Adenauer-Stiftung (KAS), a political foundation closely associated with the Christian Democratic Union (CDU) in Germany. As co-founder of the CDU and the first Chancellor of the post-war Federal Republic of Germany, Konrad Adenauer (1876-1967) united Christian-social, conservative and liberal traditions. His name is synonymous with the democratic reconstruction of Germany, the firm alignment of foreign policy with the trans-Atlantic community values, the vision of a unified Europe and an orientation towards the social market economy. His intellectual heritage continues to serve both as our aim as well as our obligation today.

In our European and international cooperation efforts we work for people to be able to live self-determined lives in freedom and dignity. We make a contribution underpinned by values to help Germany meet its growing responsibilities throughout the world.

We encourage people to lend a hand in shaping the future along these lines. With about 80 offices abroad and projects in over 100 countries, we make a unique contribution to the promotion of democracy, the rule of law and a social market economy. To foster peace and freedom we encourage a continuous dialogue at the national and international levels as well as the exchange between cultures and religions.

Human beings in their distinctive dignity and with their rights and responsibilities are at the heart of our work. We are guided by the conviction that human beings are the starting point in the effort to bring about social justice and democratic freedom while promoting sustainable economic activity. By bringing people together who embrace their responsibilities in society, we develop active networks in the political and economic spheres as well as in society itself. The guidance we provide on the basis of our political know-how and knowledge helps to shape the globalization process along more socially equitable, ecologically sustainable and economically efficient lines.

We cooperate with governmental institutions, political parties, civil society organizations and handpicked elites, building strong partnerships along the way. In particular we seek to intensify political cooperation in the area of development cooperation at the national and international levels on the foundations of our objectives and values. Together with our partners we make a contribution to the creation of an international order that enables every country to develop in freedom and under its own responsibility.

The Media Programme

The Media Programme Sub-Sahara Africa, based in Johannesburg, South Africa, has been in operation since 2002 as part of the KAS Global Media Programme. (download our brochure).

Focused broadly on the advancement of democracy and the formation of opinion, our activities have a regional bias and demonstrate a multilateral approach. Our aim is to cross-link media’s local stakeholders to one another as they:

acquire knowledge and an understanding of their neighbouring countries.

learn from best practice methods, working processes and experiences of their colleagues in order to implement them in their own local or national environment.

establish valuable work relations by exchanging correspondent reports.

build cross-border cooperations that encourage regional integration.

can discuss problems and issues (e.g. governmental censorship) more effectively on a regional basis than on a national scale.

Through its activities, KAS Media Africa’s practical work is geared toward the following areas:

1. Socio-political information and watchdog role

The media can only fulfill their aspired role as the ‘fourth estate’ if they possess the appropriate skills. To contribute to the formation of opinion as defined by the development of democracy, the Media Programme focuses on a advanced political training in order to empower relevant networks in the region.

2. Independent and pluralistic media landscape

Against the backdrop of inadequate ‘guard rails’ in media work in Sub-Saharan Africa and often still insufficient knowledge by media and political actors of the legal framework of their actions, sustainable work in press and media law is crucial to facilitate the process of democratization.

3. Value-centered political communication

Fair competition includes the strengthening of political communication: political protagonists are called to formulate and present their messages clearly and precisely and to discuss them or let them be discussed in public. Furthermore, they need to accept the media’s ‘rules of the game’ and to recognise the value of freedom and transparency. They also need to see and accept journalists as complementing factors in a democratic system. Only in this way can a fair competition of ideas be achieved.

Additionally, we work intensively on the topic of ‘digitalization of media and politics’. As the promotion of media is the practical advancement of democracy, then it is important to explore, discuss and implement digitalization in order to move on.

 

Willkommen bei der Konrad-Adenauer-Stiftung !

Freiheit, Gerechtigkeit und Solidarität sind die Leitprinzipien der Arbeit der Konrad-Adenauer-Stiftung (KAS). Die KAS ist eine Politische Stiftung, die der Christlich Demokratischen Union Deutschlands (CDU) nahesteht. Als Mitbegründer der CDU und erster deutscher Bundeskanzler verband Konrad Adenauer (1876-1967) christlich-soziale, konservative und liberale Traditionen. Sein Name steht für den demokratischen Wiederaufbau Deutschlands, die außenpolitische Verankerung in einer transatlantischen Wertegemeinschaft, die Vision der europäischen Einigung und die Orientierung an der Sozialen Marktwirtschaft. Sein geistiges Erbe ist uns weiterhin Aufgabe und Verpflichtung zugleich.

Mit unserer Europäischen und Internationalen Zusammenarbeit setzen wir uns dafür ein, dass Menschen selbstbestimmt in Freiheit und Würde leben können. Wir leisten einen werteorientierten Beitrag dazu, dass Deutschland seiner wachsenden Verantwortung in der Welt gerecht wird.

Wir wollen Menschen dazu bewegen, die Zukunft in diesem Sinne mitzugestalten. Durch weltweit rund 80 Büros und Projekte in über 100 Ländern leisten wir einen eigenständigen Beitrag zur Förderung von Demokratie, Rechtsstaatlichkeit und Sozialer Marktwirtschaft. Um Frieden und Freiheit zu sichern, unterstützen wir den kontinuierlichen außen- und sicherheitspolitischen Dialog sowie den Austausch zwischen Kulturen und Religionen.

Im Zentrum steht für uns der Mensch in seiner unverwechselbaren Würde, seinen Rechten und Pflichten. Er bildet für uns den Ausgangspunkt für soziale Gerechtigkeit, freiheitliche Demokratie und nachhaltiges Wirtschaften. Indem wir Menschen zusammenbringen, die ihre gesellschaftliche Verantwortung annehmen, entwickeln wir aktive Netzwerke in Politik, Wirtschaft und Gesellschaft. Unser politisches Wissensmanagement verbessert die Chancen, die Globalisierung sozial gerecht, ökologisch nachhaltig und wirtschaftlich effizient zu gestalten.

Partnerschaftlich arbeiten wir mit staatlichen Institutionen, Parteien, Organisationen der Bürgergesellschaft sowie ausgewählten Eliten zusammen. Durch unsere Ziele und Wertevorstellungen wollen wir insbesondere in der Entwicklungspolitik auch in Zukunft Politische Zusammenarbeit regional und global vertiefen. Zusammen mit unseren Partnern tragen wir zu einer internationalen Ordnung bei, die jedem Land eine Entwicklung in Freiheit und Eigenverantwortung ermöglicht.

 

Das Medienprogramm

Das Medienprogramm Subsahara-Afrika der Konrad-Adenauer-Stiftung (KAS) besteht seit 2002. Es ist Teil des weltweiten Medienprogramms der KAS. Neben dem Büro in Johannesburg unterhält die Stiftung weitere Regionalbüros in Buenos Aires (für Lateinamerika), Sofia (Südosteuropa) und Singapur (für Asien).

Im Rahmen der Demokratieförderung und Meinungsbildung liegt der Schlüssel zu den Aktivitäten des Medienprogramms Subsahara-Afrika in seiner regionalen Ausrichtung und seinem multilateralen Ansatz. Die Medienschaffenden der Region werden so miteinander vernetzt. Sie…

… akquirieren mehr Wissen und Verständnis für ihre Nachbarländer.

… lernen von den Methoden, Arbeitsprozessen und Erfahrungen der regionalen Kollegen und übertragen sie auf ihr lokales/nationale Umfeld („Best Practice“).

…etablieren wertvolle Arbeitsbeziehungen, z.B. über den Austausch von Korrespondentenberichten.

… schaffen Kooperationen über Ländergrenzen hinweg und befördern somit die regionale Integration.

… können beim regionalen Erfahrungsaustausch manche Defizite (z.B. Einschränkung der Medienfreiheit durch staatliche Akteure) eher ansprechen als im nationalen Rahmen

Bei den Maßnahmen des Medienprogramms Subsahara-Afrika stehen in der praktischen Arbeit folgende Aktionsbereiche im Vordergrund:

1. Für die gesellschaftspolitische Information- und Wächterfunktion der Medien

Die Medienschaffenden im Einsatzgebiet können die angestrebte Rolle der im Volksmund als „vierten Gewalt“ bezeichneten Funktion nur dann ausfüllen, wenn sie über entsprechendes Handwerk und Fachwissen sowie adäquate Werteorientierung verfügen. Um an dieser Stelle konkret zur Meinungsbildung im Sinne der Demokratieförderung beizutragen, fokussiert das Medienprogramm zunehmend auf ein höheres Maß an politischer Fortbildung – mit dem Ziel, relevante Netzwerke in der Region zu stärken.

2. Für eine unabhängige und vielfältige Medienlandschaft

Vor dem Hintergrund fehlender bzw. ungenügender rechtsstaatlicher „Leitplanken“ für Medienarbeit in Subsahara-Afrika sowie der häufig noch unzureichenden Kenntnis der medialen und politischen Akteure dort über den rechtlichen Rahmen ihres Tuns befördert die nachhaltige Arbeit auf dem Sektor Presse- und Medienrecht konkret die Demokratisierung – ohne Pressefreiheit ist Meinungsbildung nicht denkbar. Um dieses Thema im weitreichenden Einsatzgebiet überschaubar zu halten, konzentriert sich das Programm auf den SADC-Bereich (in Kooperation mit dem Rechtsstaatsprogramm Afrika).

3. Für eine werteorientierte Politische Kommunikation

Zum fairen Wettbewerb der Ideen im Einsatzgebiet gehört gleichsam die Stärkung der Politischen Kommunikation. Denn: die Protagonisten auf politischer Seite sind aufgerufen, ihre Botschaften präzise zu formulieren und darzustellen sowie zur Diskussion im öffentlichen Rahmen zu stellen. Weiter müssen sie im Sinne der Demokratieförderung und Meinungsbildung die medialen Spielregeln akzeptieren, den Wert von Freiheit und Transparenz kennen und schließlich Journalisten als komplementäre Akteure im demokratischen System begreifen. Nur so kann ein fairer Wettbewerb der Ideen entstehen.

Zusätzlich arbeiten wir intensiv zum Thema "Digitalisierung von Medien und Politik". Wenn Medienförderung konkrete Demokratieförderung ist, dann muss die Digitalisierung erforscht, diskutiert und bei Bedarf sinnvoll angewandt werden.

Partner