Country Reports

Wohin mit der Tafel?

by Werner Böhler
Die neuwertige Schreibtafel in der Bibliothek im Büro der Konrad-Adenauer-Stiftung in Johannesburg kam praktisch nicht mehr zum Einsatz. Sie stand eher im Weg und nahm in der ohnehin beengten Bibliothek, die auch als Raum für Praktianten und als Projektarchiv genutzt wird, wertvollen Platz weg. Wohin sinnvoll entsorgen, war die Frage. Ein Gespräch am Rande der Alumni Fair im Goethe Institut im Oktober 2008 mit Erika und Dieter Jacob erbrachte eine pragmatische und sinnvolle Lösung.

Die Deutsche Internationale Schule Johannesburg hat eine Partnerschaft mit der Thabisile Primary School in Soweto. Frau Jacob gibt dort ehrenamtlich Unterricht, während Herr Jacob als Leiter der DSJ den regen Schüleraustausch zwischen beiden Schulen aktiv fördert. Eindrucksvoll schilderte Erika Jacob, daß die Schreibtafeln der Grundschule in Soweto teilweise so abgenutzt seien, dass man mit Kreide kaum mehr darauf schreiben kann.

Mit Beginn der Schulferien vor Weihnachten wurde die Tafel zerlegt und in das Auto von Herrn Jacob verladen. Kurz darauf stand sie an ihrem neuen Bestimmungsort, der Thabisile Primary School in Soweto. Die Freude war groß und die Leiterin der Schule brachte ihren Dank mit einem Gruß auf der Tafel zum Ausdruck.

Die Thabisile Primary School ist eine derjenigen Schulen, die den Soweto Aufstand 1976 überlebt haben. Heute, im neuen Südafrika, umfaßt sie 19 Klassenräume. Sechs Lehrer werden von zwei temporären Lehrkräften unterstützt. 245 Schüler, darunter 33 Waisenkinder, werden an der Schule unterrichtet. Achtundfünfzig Kinder besuchen die Vorschule.

Die Schüler und Schülerinnen der Thabisile Primary School kommen überwiegend aus armen Verhältnissen. Viele leben mit ihren Eltern in Shacks und die Familienstrukturen sind stark von HIV/AIDS betroffen. Mehr als die Hälfte aller Jugendlichen im Alter zwischen 16 und 25 Jahren sind dort arbeitslos. Die Familien bilden eine gemischte Gemeinde aus Zulu, Sotho, Xhosa und Tsonga.