Conferencia

Die Bundeswehr und die deutsche „Kriegskultur“

Militärgeschichtliche Untersuchungen und Enthüllungen über „Deutsche Krieger“

Vortrag und Diskussion mit dem Potsdamer Militärhistoriker Prof. Sönke Neitzel

Detalles

Prof. Dr. Sönke Neitzel Universität Potsdam
Prof. Dr. Sönke Neitze, Militärhistoriker

Sie können über folgenden Link an der Veranstaltung teilnehmen:

Zoom-Meeting beitreten
https://kas-de.zoom.us/j/98622208449?pwd=a0Uxem8yc0huQmkxaDRjY1AybHpXQT09

Meeting-ID: 986 2220 8449
Kenncode: 679350

Schnelleinwahl mobil
+496971049922,,98622208449# Deutschland
+493056795800,,98622208449# Deutschland

 

Die Bundeswehr im Spannungsfeld von Geschichte, Gesellschaft und Kampfeinsätzen

„Wie hältst Du es mit der deutschen militärischen Vergangenheit?“ So könnte man die Gretchenfrage für die Soldaten der Bundeswehr formulieren. Die ehemalige Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen hat 2017 festgestellt: „Die Wehrmacht ist in keiner Form traditionsstiftend für die Bundeswehr.“ Der Potsdamer Militärhistoriker Prof. Sönke Neitzel meint aber, dass dennoch nicht wenige Bundeswehrsoldaten die Wehrmacht (1935 – 1946) „nach wie vor für einen legitimen Teil ihrer Tradition halten“. In seiner neuen Militärgeschichte „Deutsche Krieger. Vom Kaiserreich zur Berliner Republik“ (816 Seiten, Berlin 2020) sucht er nach Antworten, wieso das so ist. Dabei durchmisst er das Spannungsfeld von Geschichte, Gesellschaft und Militär als einer Welt für sich und zeigt, wie sich Soldatentum und „Kriegskultur“ über die Zeiten veränderten.

Dies führt ihn schließlich zu den Auslandseinsätzen der Gegenwart, in denen sich deutsche Soldaten wieder in kriegerischen Kampfeinsätzen bewähren müssen und dabei zum Teil auch mit Kriegsrealitäten wie illegitimer Gewaltanwendung bis hin zu Exekutionen oder zivilen Kampf-Opern konfrontiert werden.

  • Was bedeutet das für das Miteinander von militärisch-kriegerischen Realitäten und zivilen-bürgerlicher Wirklichkeit in unserer Gesellschaft?
  • Wird die Bundeswehr, die als Wehrpflichtarmee in breiter Weise mit der Zivilgesellschaft verflochten war, immer mehr eine Welt für sich in unserer Gesellschaft?

Herzlichen Einladung zum gemeinsamen Nachdenken und Gespräch

Programa

Einführung

Stephan Raabe, KAS Landesbeauftragter für Brandenburg

Anika Mester, KAS Referentin Begabtenförderung/Stipendiaten

 

Vortrag (ca. 30 Minuten)

​​​​​​​Prof. Dr. Sönke Neitzel

 

Gespräch der Teilnehmer mit dem Referenten

Compartir

añadir al calendario

Lugar

Digital auf der Internetplattform Zoom

Altavoces

  • Prof. Dr. Sönke Neitzel
    • Professur für Militärgeschichte / Kulturgeschichte der Gewalt an der Universität Potsdam
Contacto

Stephan Georg Raabe

Stephan Georg Raabe bild

Landesbeauftragter und Leiter Politisches Bildungsforum Brandenburg

Stephan.Raabe@kas.de +49 331 748876-0 +49 331 748876-15