Publicador de contenidos

IMAGO / agefotostock

Título individual

Ein öffentlicher Dialog zur Fortpflanzungsmedizin

de Dr. Norbert Arnold

Diskussionspapier und Auswertung eines offenen Internetforums: Was wird von der Fortpflanzungsmedizin erwartet? Wie sind die Chancen und Risiken zu bewerten?

Das Embryonenschutzgesetz ist über 30 Jahre alt. Mit Blick auf den medizinischen Fortschritt und den gesellschaftlichen Wandel kann es viele Sachverhalte nicht mehr befriedigend regeln. Deshalb gibt es in Politik und in Fachkreisen Überlegungen für eine zeitgemäße Gesetzgebung zur Fortpflanzungsmedizin. In einem für alle offenen Internetforum haben Leopoldina und Konrad-Adenauer-Stiftung die Chancen und Risiken der Fortpflanzungsmedizin zur Diskussion gestellt. Ziel war es, die Debatte in eine breitere gesellschaftliche Öffentlichkeit zu tragen.

Publicador de contenidos

Die Fortpflanzungsmedizin bietet Hilfe für ungewollt kinderlose Menschen an. Ungewollte Kinderlosigkeit ist für viele Betroffene mit einem hohen Leidenspotenzial verbunden. Daher hat die Fortpflanzungsmedizin grundsätzlich einen hohen positiven Wert. Allerdings gibt es neben den Chancen auch Risiken, die beachtet werden müssen, und zwar sowohl in medizinischer als auch in ethischer, rechtlicher und sozialer Sicht.

Das Embryonenschutzgesetz, das seit über 30 Jahren viele für die Fortpflanzungsmedizin relevante Sachverhalte regelt, ist mittlerweile veraltet. Sowohl der medizinische Fortschritt als auch der gesellschaftliche Wandel haben zu gravierenden Veränderungen geführt, die vor über 30 Jahren im Embryonenschutzgesetz noch nicht berücksichtigt werden konnten. Daher gibt es sowohl in Fachkreisen als auch in der Politik Überlegungen, die gesetzlichen Regelungen zur Fortpflanzungsmedizin zu überarbeiten.

Die Chancen und Risiken der Fortpflanzungsmedizin werden von Expertinnen und Experten seit langem reflektiert – die Pro- und Kontra-Argumente liegen auf dem Tisch. 

In der bisherigen Debatte kommen aber die Betroffenen zu kurz – vor allem ungewollt kinderlose Menschen sowie an ethischen und gesellschaftspolitischen Fragestellungen Interessierte. Deshalb haben die Nationale Akademie der Wissenschaften Leopoldina und die Konrad-Adenauer-Stiftung sechs Woche lang eine öffentliche und allen zugängliche Online-Diskussionsplattform zur Verfügung gestellt. Die Ergebnisse der Diskussion wurden danach ausgewertet und in einem Diskussionspapier zusammengefasst. Ziel ist es, sie in den politischen Meinungsbildungsprozess für eine zeitgemäße Gesetzgebung einfließen zu lassen.

Lesen Sie die ganze Studie „Ein öffentlicher Dialog zur Fortpflanzungsmedizin“ hier als PDF.

 

Compartir

Publicador de contenidos

Personas de contacto

Dr. Norbert Arnold

comment-portlet

Publicador de contenidos