Einzeltitel

"Quo vadis Unio Europejska 27 państw?"

Unia Europejska wobec napięć wewnętrznych, kryzysu COVID i wyzwań zewnętrznych - perspektywa polska i niemiecka

Analiza ta została wydana przez Fundację Konrada Adenauera w Polsce oraz Katedrę Gospodarki Niemieckiej w Instytucie Gospodarki Światowej, Polsko-Niemieckie Forum Akademickie i Instytut Międzynarodowej Polityki Gospodarczej SGH w Warszawie. Została ona napisana przez prof. dr Jürgena Wandla oraz prof. dr Andreasa Bieliga i opublikowana z okazji polsko-niemieckiej konferencji naukowej na SGH (w trybie online) w dniu 13-14 października 2021 r. pt: "Quo vadis Unio Europejska 27 państw? Unia Europejska wobec napięć wewnętrznych, kryzysu COVID i wyzwań zewnętrznych - perspektywa polska i niemiecka”.

Seit mehr als 10 Jahren gesellt sich in der Europäischen Union eine Krise zur anderen: globale Finanzkrise, Eurokrise, Flüchtlingskrise, der unerwartete Brexit und zuletzt die Erschütterungen durch die Corona-Krise. Zunehmend scheinen dabei die Spannungen zwischen einzelnen Mitgliedern sowie zwischen den EU-Institutionen und einzelnen Mitgliedstaaten zuzunehmen. Darauf deuten etwa die jüngsten Kontroversen zum Thema Rechtsstaatlichkeit und Primat des EU-Rechts hin. Gleichzeitig scheint ein neuer Systemwettbewerb im Gange zu sein, insbesondere mit China, dessen Gesellschafts- und Wirtschaftsmodell marktwirtschaftliche Elemente mit autoritären Strukturen verbindet und das nicht nur wirtschaftlich weiter aufstrebt, sondern auch politisch die Ordnung der Welt in ihrem Sinne zu beeinflussen sucht.

Was bedeutet das für die Zukunft der EU der 27? Wohin entwickelt sich dieses europäische Integrationsprojekt? Und wohin sollte es sich entwickeln, um die vielfältigen Krisen und Herausforderungen, wie etwa die digitale Transformation meistern zu können?

Kontakt

Daniel Lemmen

Daniel Lemmen

Projektkoordinator

daniel.lemmen@kas.de +48 22 845-9339 +48 22 848-5437