Publicaciones

Título individual

Talleres México y Estados Unidos

Cooperación de Seguridad Frente a Nuevas Realidades de Gobierno
El 20 de junio de 2019, se llevó a cabo en la Ciudad de México el primero de tres talleres sobre las relaciones entre México y Estados Unidos. Este primer taller abordó el tema de la cooperación de seguridad frente a las nuevas realidades de gobierno.

Título individual

Detienen a Miembros de la Secretaría Ejecutiva de la MUAD

Comunicado de la Solidaridad de Trabajadores Cubanos (STC)
La Fundación Konrad Adenauer informa sobre el comunicado emitido por la organización de sociedad civil Solidaridad de Trabajadores Cubanos (STC), en donde alertan de las repetidas detenciones de algunos miembros de la Mesa de Unidad Acción Democrática (MUAD). Estas detenciones se cometieron previo, durante y después del Taller Estratégico de la Secretaría Ejecutiva de la MUAD en junio de 2019, sin razones legítimas para las detenciones de dichas personas.
Dimitri della Faille / flickr / CC BY-NC 2.0

Reportajes internacionales

Wenige Überraschungen – große Unterschiede

de Hans-Hartwig Blomeier, Ann-Kathrin Beck

Die jüngsten Lokalwahlen in Mexiko zeichneten sich durch geringe Wahlbeteiligung und lokal sehr unterschiedliche Ergebnisse aus
Bei den Lokalwahlen am 2. Juni 2019 in sechs Bundesstaaten Mexikos musste die Partido Acción Nacional (PAN) wie erwartet starke Einbußen hinnehmen. Die Movimiento de Regeneración Nacional (MORENA) des Präsidenten Andrés Manuel López Obrador gewann zwei Gouverneursposten hinzu und ist in zwei Bundesstaaten in der Breite erstarkt. Die vormals dominierende Partido Revolucionario Institucional (PRI) verlor weiter an Boden. Die Wahlbeteiligung in den Bundesstaaten war mit 22 bis 45 Prozent auf historisch tiefem Niveau.

Título individual

Declaración de Ciudad de Panamá y La Habana

Mesa de Unidad de Acción Democrática (MUAD) publica Declaración
Seguido de su taller estratégico del 3 al 4 de junio en la Ciudad de Panamá y La Habana, la Secretaría Ejecutiva de la Mesa de Unidad de Acción Democrática (MUAD), publica la siguiente declaración.
© Cesar Bojorquez / Flickr / CC BY 2.0

Reportajes internacionales

Nach der Wahl ist vor der Wahl

de Hans-Hartwig Blomeier, Ann-Kathrin Beck, Stella Neumann

Nur wenige Monate nach dem Präsidentschaftswechsel in Mexiko finden in sechs Bundesstaaten Wahlen statt
Nach dem „Superwahljahr“ 2018, stehen am 2. Juni 2019 in sechs mexikanischen Bundesstaaten Wahlen an. Es werden dabei teilweise Gouverneure, Abgeordnete für die lokalen Parlamente, als auch Bürgermeister gewählt. Da das Land nach wie vor auf einer Begeisterungswelle für den Präsidenten Andrés Manuel López Obrador schwimmt, ist zu erwarten, dass seine Partei Movimiento Regeneración Nacional (MORENA) in den meisten Örtlichkeiten als Sieger hervorgehen wird. In wenigen Fällen bestehen Chancen für die Partido Acción Nacional (PAN), die Partido Revolucionario Institucional (PRI) ist weit abgeschlagen.

Título individual

Young Perspectives 4

Brazilian Foreign Policy During the Lula Administration 2003-2011
Estamos contentos de poder presentarles el cuarto numeró de nuestra serie de Young Perspectives que acaba de salir de la prensa. El objetivo de esta serie de publicaciones es abordar temas internacionales desde una perspectiva joven que permite a académicos jóvenes presentar sus investigaciones, llegar a un público más amplio y darle un mayor impacto a su trabajo.

Título individual

IDD-Mex 2018

Indice de Desarollo Democrático de México de 2018
La Fundación Konrad Adenauer (KAS) en México, la asesoría política Polilat, la Unión Social de Empresarios de México (USEM), el Instituto Nacional Electoral (INE) y el Centro de Estudios Políticos y Sociales (CEPOS), con apoyo de El Colegio de México (COLMEX), publican el estudio del Índice de Desarrollo Democrático de México 2018 (IDD-Mex 2018), basado en datos estadísticos y encuestas de 2017/2018 en las 32 entidades de México.
Flickr/Pedro Szekely/CC BY-SA 2.0

Reportajes internacionales

Verfassungsreform in Kuba

de Hans-Hartwig Blomeier, Celina Menzel

Die kubanische Regierung setzt auf wirtschaftliche Öffnung, während politische Reformen auf der Strecke bleiben
Das Jahr 2018 war in Kuba nicht nur von der Übergabe des Präsidentenamtes von Raúl Castro auf Miguel Díaz-Canel geprägt, sondern brachte auch eine Reform der aus dem Jahr 1972 stammenden Verfassung auf den Weg. Trotz der Verfassungsreformen von 1992 und 2002 stammt die kubanische Verfassung essentiell aus Zeiten des Kalten Krieges, als Kuba sich noch wirtschaftlich auf die UdSSR stützte, der Zuckeranbau eine dominante Rolle spielte, und Privatpersonen keinerlei Privateigentum besitzen oder private Unternehmen führen durften. Seitdem hat sich auf Kuba viel geändert: Der Tourismus ist zu einer Haupteinnahmequelle geworden, die schrittweise wirtschaftliche Öffnung unter Raúl Castro ermöglicht internationale Investitionen, und die Anzahl kleiner Privatunternehmen wächst ständig. Die kubanische Regierung will nun die Verfassung an die neue Realität und absehbare Zukunft Kubas anpassen. Auf den ersten Blick fällt auf, dass der von der Nationalversammlung vorgelegte Verfassungsentwurf die gleichgeschlechtliche Ehe erlaubt, das Recht auf Privateigentum einführt und die wirtschaftliche Öffnung nach außen sowie den Privatsektor stärkt. Allerdings wird tiefgreifenden politischen Reformen kein Platz eingeräumt. So wird der Sozialismus als irreversible Grundlage des politischen, wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Systems verankert und die Kommunistische Partei als höchste Führungskraft über Staat und Gesellschaft bestätigt, während politische und zivile Rechte kaum Eingang finden.
© Eneas De Troya / flickr / CC BY 2.0

Reportajes internacionales

Mexiko startet in eine ungewisse Zukunft

de Hans-Hartwig Blomeier, Christian Bilfinger, Janina Grimm-Huber

Viele offene Fragen vor der Amtsübernahme von Präsident López Obrador
Andrés Manuel López Obrador wurde am 1. Juli 2018 mit überwältigender Mehrheit zum Präsidenten Mexikos gewählt, am 1. Dezember 2018 tritt er sein Amt an. In der Zwischenzeit regiert er das Land aber quasi schon durch Ankündigungen, informelle Volksbefragungen und eine feste Kontrolle über die eigene Fraktion im Abgeordnetenhaus und Senat. So klar die Führungsrolle Obradors in der eigenen Partei ist, so ungewiss scheint die Zukunft Mexikos: Neben hausgemachten Sorgen um die mexikanische Demokratie und Wirtschaft stellen auch externe Faktoren wie Migration und die Handelsbeziehungen mit den USA die mexikanische Öffentlichkeit vor große Fragezeichen.

Título individual

Mesa de Unidad de Acción Democrática (MUAD)

Declaración final del encuentro de 2018
Del 03 al 08 de septiembre de 2018 se llevó a cabo la asamblea general de la Mesa de Unidad de Acción Democrática (MUAD), institución que agrupa organizaciones de la sociedad civil y oposición política cubana.