Fachkonferenz

Der Beitrag der Frauen zur Gestaltung der Gesellschaft

Vor der Konferenz wird die Foto-Ausstellung "Europäisches Forum. Frauen heute. Auf den Spuren der HL. Elisabeth" eröffnet.

Details

Wenn wir die Fehler und Versäumnisse der rechten Politik Revue passieren lassen, dann können wir nicht umhin einzugestehen, dass einige Themen nicht ihrer Wichtigkeit entsprechend behandelt wurden. Zu diesen sträflich vernachlässigten Themen gehört die

Frauenpolitik, die entweder aus Furcht, oder aus ideologischer Engsichtigkeit fast zur Gänze der Linken überlassen wurde, die die Problematik als ideologische Waffe einsetzt. So ist es nicht überraschend – was auch die Analysen der Parlamentswahlen 2006 zeigen -,

dass die Rechte sich schwer tut die jüngeren Wählerinnen anzusprechen, ihr Leben, ihre Ziele

betreffende Botschaften zu formulieren.

Diesen Mangel der bürgerlichen Parteien, der vielleicht selbst heute noch nicht ernst genug

genommen wird, sucht die Konferenz der Adenauer Stiftung namens "Der Beitrag der Frauen zur Gestaltung der Gesellschaft", die sich die Hebung der politischen Kultur Ungarns zum Ziel gesetzt hat, zu beheben. Die Veranstaltung konnte wohl zu keinem geeigneteren

Zeitpunkt stattfinden, als zum Jubiläum der vor 800 Jahren geborenen "modernen heiligen" Elisabeth, die gegen die als falsch erkannten Sitten in ihrer Gesellschaft revoltierte.

Die namhaften Vortragenden der Konferenz beleuchten die weiblichen Rollen in der heutigen Gesellschaft, die Konsequenzen der als Veränderung verharmlosten demographische Krise genauso, wie die die Frauen betreffenden Folgen der manipulativen Wirkungen der

Medien. Darum ist es vielleicht besonders für Männer wichtig die Konferenz zu hören, denn - wenn er auch nicht erfolgreich beim Eurovision Song Constest antrat - Roger Cicero hat wohl im Spiegel der Statistiken recht, dass Frauen die Welt regieren.

09:30Registrierung

10:00Eröffnung der Fotoausstellung „Europäisches Forum. Frauen heute. Auf den Spuren der HL. Elisabeth”

Hans Kaiser, Minister a. D., Leiter der Außenstelle Budapest der KAS

Wolfgang Knappe, Vors. der Maria Pawlowna Gesellschaft e.V.

Susanne Kloiber, Fotokünstlerin

11:00-11:10Frauenbilder: Kinga Györffy, Universitatea Petru Maior, Klausenburg-Bukarest

Konferenzbeginn

11:10-11:30Eröffnung: Hans Kaiser, Minister a. D., Leiter der Außenstelle Budapest der KAS

11:30-12:00Frauenrollen in der Gesellschaft: Prof. Dr. Mária Kopp, Direktorin des Instituts für Verhaltensforschung

12:00-12:30Demographische Entwicklungen und ihre Wirkungen auf die Gesellschaft:

Dr. Gabriella Vukovich, Demographin, Direktorin Demo-Stat

12:30-13:00Die Freundschaft als der Weg der Fröhlichkeit: Über das Verhältnis der Frauen: Dr. Beáta Dávid PhD, Theologische Hochschule Veszprém, wiss. Mitarbeiterin, Soziologisches Institut der Ungarischen Akademie der Wissenschaften

13.00-13:30Mittagspause

14:00-14:30Hilfe und Unterstützung von Eltern für Eltern: Ágota Benkő, Vors. der Stiftung „Wir helfen zu Hause“

14:30-15:00Jung und Frau zu sein – neue Möglichkeiten, alte Schwierigkeiten: Dr. Olga Tóth

15.00-15.30Kaffeepause

15.30-16.00Die Wirkung der Medien auf die Familien: Dr. Annamária Szalai, Staatssekretärin, ORTT-Mitglied

16:00-16:30Die Frau als Ziel der Werbung und Manipulation: Dr. Petra Aczél, Pázmány Péter Katholische Universität

Zum Kalender hinzufügen

Veranstaltungsort

Zsámbék, Zichy Schloss

Referenten

  • Kinga GYÖRFFYProf. Mária KOPPDr. Gabriella VUKOVICHDr. Beáta DÁVIDÁgota BENKŐDr. Olga TÓTHDr. Annamária SZALAIDr. Petra ACZÉL
    Kontakt

    Hans Kaiser

    Hans Kaiser bild

    Bereitgestellt von

    Auslandsbüro Ungarn