Veranstaltungsberichte

Herausforderungen für die Kommunalpolitik nach der Gebietsreform

Ein Jahr nach der Implementierung der Gebietsreform in Albanien, ist es sinnvoll sowohl die Erwartungen und Resultate zu analysieren als auch die Herausforderungen, denen lokale Regierungen gegenüberstehen, genauer zu betrachten.

Mit der Veranstaltung in Gjirokastër endete die Workshopreihe „Herausforderungen und Probleme von lokalen Regierungen nach der Gebietsreform“. Zuvor fanden bereits Veranstaltungen in Lezha, Shkoder und Përmet statt. Das Team setzte sich aus Experten wie Besnik Aliaj, Fatlum Nurja, Roland Bejko und Afrim Krasniqi als Referent und Moderator, zusammen.

Die Initiative fokussierte sich auf die Unterstützung und Effektivitätssteigerung von Lokalbehörden und die Verbesserung der Rolle der Ratsmitglieder nach der Gebietsreform, um den Bedarf für die Vervollständigung des gesetzlichen Rahmens zu sichern. Dies ist insofern wichtig als dass die Regierungen durch die nationalen und lokalen Erfahrungen die Ausübung der Demokratie und der Bürgerdienste stärken, und das Vertrauen in das repräsentative System zurückbringen können.

Ein Jahr nach der Gebietsreform bereitet diese den lokalen Regierungen große Probleme auf der Ebene der Governance, der Produktdienstleitungen und bei der Umsetzung der realen Dezentralisierung zu. Die Teilnehmer trugen zu einer angeregten Diskussion bei und erläuterten zahlreiche Probleme vor denen Lokalbehörden stehen.

Nur mit dem Beobachten allein ist die Arbeit allerdings nicht getan. Den Regierungen müssen Rechtspakete bereitgestellt werden. Ebenso ist eine langfristige und aktive Zusammenarbeit zwischen Lokalbehörden und den Bürgern sowie ein klarer politischer Wille nötig, um die Probleme in den Gebieten lösen zu können.