Veranstaltungen

Lesung

storniert

Dissidentisches Denken

Reisen zu den Zeugen eines Zeitalters

Lesung in der Ingeborg-Drewitz-Bibliothek mit dem Autor Marko Martin

Vortrag

Hasskrieger. Der neue globale Rechtsextremismus

mit der Autorin Karolin Schwarz

Vortrag und Gespräch

Diskussion

Politik in der Corona-Krise - Wieviel "Zumutung für die Demokratie" ist vertretbar?

Stadtteilgespräch "Mitte"

Online-Gespräch

Gespräch

storniert

30 Jahre Deutsche Einheit

Werkstatt "Zeitgeschichte" mit Zeitzeugen

Austausch mit Zeitzeugen über die Deutsche Einheit

Diskussion

Familienpolitik in der Corona-Krise: Was ist jetzt zu tun?

Stadtteilgespräch Tempelhof-Schöneberg zu Folgen der Corona-Pandemie

Online-Gespräch

Diskussion

Ankommen in Deutschland - Wie Integration gelingen kann!

Online-Diskussion über Integration in Deutschland

Diskussion

ausgebucht

Das deutsch-amerikanische Verhältnis

Gespräch über das neue Buch von Tobias Endler: "Game Over - Warum es den Westen nicht mehr gibt"

Podiumsgespräch

Studien- und Informationsprogramm

storniert

Axel-Springer-Neubau

Medien und Bürowelten im digitalen Zeitalter

Besichtigung des Gebäudes von Rem Koolhaas/OMA

Lesung

storniert

Hannahs Verlies

Wenn Schuld und Sühne ein Leben zerstören

Lesung in der Ingeborg-Drewitz-Bibliothek

Vortrag

Die digitale Nachhaltigkeitsgesellschaft

Chancen und Risiken des digitalen Zeitalters

Vortrag mit anschließender Diskussion

Nachhaltig leben

Wertvoll leben - Was ankommt und worauf es ankommt

„Wertvoll leben - Was ankommt und worauf es ankommt“ diskutierten Prof. Dr. Dieter Kronzucker und Prof. Dr. Anabel Ternès mit zahlreichen Gästen in der Akademie der Konrad-Adenauer-Stiftung. Damit bildeten sie den Auftakt der Reihe „Nachhaltiges Leben“.

"Wissen ist Kraft – deshalb sollt ihr es wissen!"

Die Holocaust-Überlebende Eva Erben berichtet aus ihrer Biografie

Eva Berben verlor beide Eltern im Konzentrationslager und überlebte selbst nur mit Glück Auschwitz-Birkenau. 70 Jahre nach der Befreiung durch die Rote Armee sprach die Holocaust-Überlebende vor jungen Menschen in der Akademie der Konrad-Adenauer-Stiftung. „Seid nicht naiv, wie wir es waren“, mahnte die heute 84-Jährige, „und seht das Leben als das größte Geschenk“.

„Es gibt keinen Grund, sich unsicher zu fühlen“

Polizeipräsident Kandt zieht für 2014 ein positives Fazit

Die offizielle Kriminalitätsstatistik 2014 für Berlin und seine Bezirke wird erst noch veröffentlicht. Doch der Polizeipräsident der Stadt, Klaus Kandt, hat bei einer Neuauflage des Lichtenberger Gesprächs der Konrad-Adenauer-Stiftung, bereits verraten, dass gegenüber 2013 mit einem leichten Anstieg bei den Straftaten zu rechnen ist. Somit wird die Gesamtzahl wieder bei knapp über 500.000 Fällen liegen.

„Europaskepsis kommt nicht per se von rechts“

Experten diskutierten über die Herausforderungen Europas

Die Europäische Union hatte in den vergangenen zehn Jahren mit Höhen und Tiefen zu kämpfen. Die Finanzkrise oder der Zulauf von rechtspopulistischen Parteien in den verschiedenen EU-Ländern erforderten eine Auseinandersetzung in der modernen Politik. Experten aus verschiedenen Bereichen des öffentlichen Lebens diskutierten bei einer gemeinsamen von der Konrad-Adenauer-Stiftung und dem Ring Christlich-Demokratischer Akademiker (RCDA) ausgerichteten Tagung in drei Panels über die aktuellen Herausforderungen Europas, rechtspopulistische Strömungen in der EU und über 60 Jahre „Civis mit Sonde“.

Vorzüge der Demokratie

Freya Klier, die als Bürgerrechtlerin in der DDR aktiv war, gestaltete am Freiherr-vom-Stein-Gymnasium einen spannenden und informativen Projekttag zum Thema „DDR-Geschichte“. Anhand ihrer eigenen Biographie nahm die Zeitzeugin, die 1950 in Dresden geboren wurde, die Schüler und Schülerinnen, für die die SED-Diktatur bereits Vergangenheit ist, auf eine Reise durch vier Jahrzehnte DDR-Geschichte.

Zivilcourage gestern – Zivilcourage heute

In der Aula des Humboldt-Gymnasiums wurde die Ausstellung „Was konnten sie tun? Widerstand gegen den Nationalsozialismus 1939-1945“ im Rahmen eines Podiumsgesprächs eröffnet. Daran nahmen die Schülerin Lisa Bommersheim, die Schüler Tobias Haupt und Sebastian Carewe sowie der Leiter der Forschungsgemeinschaft 20. Juli 1944, Friedrich von Jagow, teil.

Workshop "Schreibwerkstatt"

Jugendpolitiktag „25 Jahre Mauerfall"

Unter Anleitung einer Journalistin und in Zusammenarbeit mit einer Redakteurin der Berliner Zeitung haben die Schüler eine komplette Seite gestaltet, die dann in dieser Zeitung abgedruckt wurde. Die Aufgabe bestand darin, Texte in den unterschiedlichen journalistischen Darstellungsformen zu verfassen und darin besonders die eigene Betroffenheit und die persönliche Meinung mit einfließen zu lassen. Workshopleiterin:Greta Taubert, Journalistin Christine Dankbar, Berliner Zeitung

Workshop "Film"

Jugendpolitiktag "25 Jahre Mauerfall"

Unter Anleitung von Filmexperten sollten die jungen Erwachsenen einen Film produzieren. Dabei sollen sie Interviews mit Politikern, Wissenschaftlern und Zeitzeugen führen. Workshopleiterin:Juliane Liebers, Onlineredakteurin

Workshop "Theater"

Jugendpolitiktag „25 Jahre Mauerfall"

In Zusammenarbeit mit einer Schauspielerin sollten die Jugendlichen mehrere unterschiedliche Theaterstücke einstudieren und aufführen. Workshopleiterin:Charlotte Welling, Schauspielerin

Workshop "Poetry Slam"

Jugendpolitiktag "25 Jahre Mauerfall"

Die jungen Erwachsenen sollten unter Anleitung eines SLAM-Poeten eigene Texte schreiben und sie dann in Form eines Dichterwettstreits vortragen. In den Gedichten und Wortbeiträgen sollten die eigenen Gedanken und Empfindungen wiedergegeben werden.Workshopleiter:Bas Böttcher, Slampoet