Veranstaltungsberichte

Seminarreihe "Gegenwart und Zukunft kleiner und mittelständischer Unternehmen in Chile"

Der chilenische Staat und die Zukunft kleiner und mittelständischer Unternehmen und der Genossenschaften

Die KAS Chile veranstaltete gemeinsam mit der Universität Miguel de Cervantes die Konferenz "Der chilenische Staat und die Zukunft kleiner und mittelständischer Unternehmen und der Genossenschaften".

Im Rahmen der Seminarreihe "Gegenwart und Zukunft kleiner und mittelständischet Unternehmen in Chile" veranstaltete die KAS Chile am 27. Januar 2015 gemeinsam mit der Universität Miguel Cervantes eine Konferenz zum Thema "Der chilenische Staat und die Zukunft kleiner und mittelständischer Unternehmen und der Genossenschaften". Die Veranstaltung fand in den Räumlichkeiten der Universität Miguel Cervantes statt.

Eröffnet wurde die Konferenz vom Vorsitzenden der kleinen und mittelständischen Unternehmen der Christdemokratischen Partei (PDC), Sergio Casanova, und dem Leiter des KAS-Auslandsbüros in Chile, Herrn Holger Haibach.

Zur Konferenz fanden sich zahlreiche Unternehmer und Vertreter von Genossenschaften aus der Region zusammen.

Im Mittelpunkt des Abends stand der Vortrag von Luis Felipe Céspedes, Minister für Wirtschaft und Tourismus, in welchem er seine Agenda zur Produktivitätssteigerung chilenischer Unternehmen präsentierte. Diese ist Teil des von der Regierung Bachelet vereinbarten 50-Punkte-Plans. Der Fokus dieser Agenda liegt auf der Förderung kleiner und mittelständischer Unternehmen (KMUs), welche in Chile 98,5% der Betriebe ausmachen. Bisher stellten unter anderem fehlende Zugänge zu Krediten und langwierige bürokratische Verfahren Hindernisse für Unternehmer dar.

Aus diesem Grund zielt die Agenda unter anderem darauf ab, die Kreditvergabe an Unternehmer zu erleichtern und formelle Prozeduren mittels einer Online-Plattform zu verkürzen. Darüber hinaus betonte der Minister die große Bedeutung von weiteren Investitionen in Technik, Innovation und Bildung, um Chiles KMUs im internationalen Kontext wettbewerbsfähiger zu machen.

Der Vertreter der AGEMA, Sergio Casanova, unterstrich, dass die in der Agenda vorgesehenen Maßnahmen schon seit langem von dringender Notwendigkeit für kleine und mittelständische Unternehmen sind, da bisher vor allem chilenische Großunternehmen im Fokus des politischen Interesses standen.

Im Anschluss hatten die Teilnehmer der Konferenz die Gelegenheit, ihre Fragen und Bedenken gegenüber der vorgestellten Agenda hervorzubringen.

Abgeschlossen wurde der Vortragsabend mit der Beantwortung der Fragen durch Minister Céspedes sowie einem Schlusswort von Sergio Casanova.

Foto 1 Konferenz 27.01
Foto 2 Konferenz vom 27.01
Foto 3 Konferenz 27.01