Veranstaltungsberichte

Nachhaltige Wirtschaftsentwicklung in der chinesischen Provinz

Ein Workshop zur Zukunft ländlicher Ökonomien und nachhaltiger Dörfer in Yunnan

Vom 14.-17. September 2022 organisierte das KAS-Büro Shanghai gemeinsam mit Business Ecology einen Workshop in der Yunnan-Provinz zur „Zukunft ländlicher Ökonomien und nachhaltiger Dörfer“.

Vom 14.-17. September 2022 organisierte das KAS-Büro Shanghai gemeinsam mit Business Ecology einen Workshop in der Yunnan-Provinz zur „Zukunft ländlicher Ökonomien und nachhaltiger Dörfer“. An dem Workshop nahmen erfahrene Experten deutscher Unternehmen für regionale Wirtschaftsförderung, industrielle Modernisierung und Geschäftsoperationen teil. Sie führten einen vertieften Austausch, um die nachhaltige Entwicklung zweier regionaler Kleinstädte durch eine planvolle ökologische Modernisierung der lokalen Industrien zu fördern.

Die Veranstaltung kombinierte den Workshop mit Feldforschung. Eines der beiden Dörfer entstand vor rund 30 Jahren als Siedlungsprojekt für verarmte Bergbewohner, die eine bessere Lebensperspektive bekommen sollten. Die Gemeinde zählt heute 25.000 Einwohner, deren Lebensgrundlage der Anbau und die Produktion von Tee sind. Obwohl sich die Gemeinde in den letzten drei Jahrzehnten stark entwickelt und allmählich von einem Dorf in eine kleine Stadt verwandelt hat, gibt es bis heute keine nennenswerten Betriebe, die den Rohstoff Tee oder andere Rohstoffe aus der Region veredeln, so dass sie sich wirtschaftlich weiter entwickeln kann. Sie braucht daher dringend erfahrene Experten, die ihr Wege aufzeigen, wie sich die Gemeinde eine Industrie aufbauen kann, die gleichzeitig das sensible Ökosystem – die Lebensgrundlage der meisten Einwohner – nicht schädigt. Die teilnehmenden Experten berichteten von ihren Erfahrungen aus Deutschland, wo deutsche „Hidden Champion“-Unternehmen sich oft in kleinen Städten dieser Größe angesiedelt haben. Dort sind sie lokal verwurzelt, was in vielen Fällen sowohl das Unternehmen stärkt als auch die lokale Wirtschaftsentwicklung vorantreibt. Vor diesem Hintergrund skizzierten eine mögliche „Hidden Champion“-Strategie für Entwicklung dieser Kleinstadt. Gleichzeitig tauschten sich die Experten mit dem Geschäftsführer eines lokalen Biotechnologie-Unternehmens über die praktische Anwendung ökologischer Pflanztechnik im Betrieb und den Schutz von Boden und Umwelt aus.

Die andere Gemeinde, die von den Experten besucht wurde, ist ein Dorf der ethnischen Naxi-Minderheit, das tief in den Bergen liegt und nur ca. 1.000 Einwohner hat. Das Dorf verfügt über sehr gute natürliche Ressourcen und eine reiche Pflanzenvielfalt, aber aufgrund seiner Lage am Oberlauf des Lancang-Flusses kann das Dorf nicht industriell entwickelt werden. Die Experten haben eine Strategie für das Dorf formuliert, die auf dem kulturellen Erbe der ethnischen Minderheit basiert, mit Naturbildung und Kultur-Tourismus als Kernbereichen, um die lokale wirtschaftliche Entwicklung voranzutreiben.

Kontakt

Dr. Heiko Herold

Heiko Herold

Leiter des Auslandsbüros Shanghai

heiko.herold@kas.de