No machine-readable author provided. Ilosuna assumed (based on copyright claims). / Wikimedia Commons / CC BY-SA 3.0

Ressourcen und Umwelt

Ressourcen und Umwelt

Verantwortung für eine nachhaltige Zukunft der Natur, Wirtschaft und Gesellschaft

Wir brauchen einen Neuanfang weniger hinsichtlich der Zielsetzungen, als hinsichtlich der Entschlossenheit unseres Handelns.

Angela Merkel, ehemalige Bundeskanzlerin der Bundesrepublik Deutschland

Klimawandel, Digitalisierung und Corona-Pandemie als zentrale Herausforderungen unserer Zeit haben uns auf ganz grundlegende Fragen zurückgeworfen: worauf bauen wir unsere Zukunft? Wie müssen wir jetzt leben, damit das Leben auf der Erde auch für künftige Generationen noch lebenswert bleibt und sie es weiterhin in Ausübung ihrer Grundrechte gestalten können?

 

Nachhaltigkeit bedeutet, Verantwortung für die Zukunft zu übernehmen

Der Begriff der Nachhaltigkeit ist in aller Munde – in politischen Debatten, in Wissenschaft und Forschung wie auch in Forderungen der Zivilgesellschaft, auf nationaler und auf internationaler Ebene. Immer erscheint Nachhaltigkeit dabei als etwas Erstrebenswertes, das noch nicht ausreichend vorhanden ist. Sie wird verstanden als systemische Balance aus ökologischer, ökonomischer und sozialer Entwicklung, die in einer komplexen Wechselwirkung stehen. Nachhaltigkeit ist ein Querschnittsthema. Letztlich geht es um Verantwortung für die Zukunft.

Die Wissenschaft muss durch transdisziplinäre Forschung Zusammenhänge ergründen und erklären, etwa im Hinblick auf die Auswirkungen menschlichen Handelns auf die Natur. Innovationen – seien es Technologien, Verfahren oder Verhaltensänderungen – können ein Schlüssel zu einem schonenderen Umgang mit den natürlichen Lebensgrundlagen sein.

 

Resilienz entsteht durch Bewahrung und Erneuerung

Zukunftsfähigkeit und -festigkeit sind auch Leitmotive im Wettbewerb der politischen Ideen auf den verschiedenen Ebenen – in Bund, Ländern und Kommunen, im europäischen Haus und im globalen Dorf. Welche Entscheidungen müssen heute getroffen werden, um Erreichtes zu bewahren und gewünschte Entwicklungen anzustoßen und auf Resilienz von Natur, Wirtschaft und Gesellschaft gegen Disruptionen hinzuwirken? Handlungsoptionen müssen abgewogen, Prioritäten gesetzt und dabei auch Zielkonflikte bedacht werden. Zumeist mangelt es nicht an (wissenschaftlichen) Erkenntnissen, sondern es gilt Umsetzungsdefizite zu überwinden und Vertrauen dafür zu schaffen, dass der demokratische Rechtsstaat den grundlegenden Wandel meistert.

Die erforderliche Dekarbonisierung und angestrebte Klimaneutralität von Wirtschaft und Gesellschaft bringen zweifellos Herausforderungen mit sich. Diesen kann jedoch durch den Ausbau von Erneuerbaren Energien, die Förderung klimaneutraler Technologien, Diversifizierung von Energieimporten, Maßnahmen für höhere Energieeffizienz sowie durch geschlossene Produktkreisläufe und Recycling begegnet werden. In der Landwirtschaft muss die Produktion von Nahrungsmitteln mit Arten- und Klimaschutz zusammengedacht werden. Mobilität muss in vielerlei Hinsicht neu gedacht werden, wobei die Belange der Städte und ländlichen Räume gleichermaßen berücksichtigt und durch innovative und nachhaltige Ansätze miteinander verbunden werden müssen.

Der Krieg Russlands in der Ukraine vergrößert die Aufgaben und verstärkt die Zielkonflikte: wie kann einerseits die Energieversorgungssicherheit gewährleistet werden, für die man derzeit mangels ausreichender Deckung des Bedarfs durch erneuerbare Energien noch von fossilen Energieträgern – etwa aus Russland – abhängig ist, ohne andererseits das Erreichen der Klimaschutzziele weiter zu gefährden, während sich die Auswirkungen des Klimawandels weltweit in aller Dringlichkeit manifestieren?

 

Mit einem breitgefächerten Angebot zu mehr Nachhaltigkeit im In- und Ausland

Diese Fragen sind auch für die Konrad-Adenauer-Stiftung bei ihrer Arbeit im In- und Ausland von zentraler Bedeutung. Mit Veranstaltungen, Studien und Analysen begleiten wir die politische und gesellschaftliche Diskussion zu den aktuellen Fragestellungen und bieten Plattformen für den interdiszipliären Erfahrungsaustausch in Deutschland, Europa und in den Ländern des globalen Südens.

Dieses Themenfeld ist für uns dabei nicht nur eine ordnungspolitische Herausforderung, sondern auch ein Kernanliegen zur Bewahrung der Schöpfung und zur Wahrung der Menschenrechte weltweit. Nach unserem Verständnis ist nachhaltige Entwicklung Wohlstandsvoraussetzung und ein Prinzip der sozialen Marktwirtschaft.

Uns ist wichtig, dass der Wandel zu mehr Nachhaltigkeit ökonomisch tragfähig ist und sich an der Lebenswirklichkeit der Menschen orientiert, damit sie bei ihnen Akzeptanz findet. Neben der ökologischen, der ökonomischen und der sozialen Dimension hat Nachhaltigkeit auch eine politische Komponente. Denn Nachhaltigkeit lebt von der aktiven Partizipation der Bürgerinnen und Bürger, die die Zukunftsfähigkeit des Landes mitgestalten sollen. Demokratien sind daher besonders prädestiniert, die tiefgreifenden Veränderungen voranzutreiben. Neben der gesellschaftlichen Akzeptanz ist der politische Wille zur Umsetzung von Nachhaltigkeit entscheidend, um die notwendigen Rahmenbedingungen dafür zu schaffen.

Politischen Entscheidungsträgern im In- und Ausland möchten wir daher Anregungen für die Auseinandersetzung mit den Herausforderungen rund um Umwelt, Ressourcen und weitere Nachhaltigkeitsfragen geben. Daher setzen wir uns auch ein für Allianzen zwischen Staaten, die hohe Nachhaltigkeitsstandards anstreben.


Internationale Büros und Programme

Themen wie Nachhaltigkeit, Energiepolitik, Umwelt- oder Klimaschutz kennen strenggenommen keine nationalen Grenzen. Unser Handeln wirkt sich in vielerlei Hinsicht global aus, sodass für nachhaltige Erfolge bei diesen Themenfeldern umfassende Ansätze unter Beteiligung möglichst vieler Staaten verfolgt und gemeinsame Lösungen gefunden werden müssen. Mit unseren Energiesicherheits- und Klimawandelprogrammen versuchen wir dazu einen Beitrag zu leisten, indem wir den Dialog zu diesen Themen in mehreren Regionen der Welt fördern.

Internationale Energiesicherheits- und Klimawandelprogramme

Windräder am Deich in Ostfriesland | Foto: Allie Caulfield / Flickr / CC BY 2.0 Allie Caulfield / Flickr / CC BY 2.0 / Stefan Stahlberg

 

Die im Pariser Klimaabkommen vorgesehene Begrenzung der menschengemachten Erderwärmung und die damit verbundene Abkehr von fossilen Energieträgern stellt die Menschheit vor ebenso große Herausforderungen wie die Folgen des Klimawandels. Mit den vier Regionalprogrammen zu Energiesicherheit und Klimawandel in Lateinamerika, Subsahara-Afrika, Asien und Pazifik sowie im Nahen Osten und Nordafrika leistet die Konrad-Adenauer-Stiftung seit 2015 einen Beitrag, den überregionalen Dialog zu den Themen Energie-, Klima- und Umweltpolitik in den entsprechenden Regionen zu stärken. Dabei ist es ein zentrales Anliegen, aktuelle Diskussionen zu begleiten, Lösungen zu entwickeln sowie konkrete Projekte nachhaltigen Handelns in Politik, Wirtschaft und Gesellschaft zu fördern.

 

Mehr erfahren über die Energiesicherheits- und Klimawandelprogramme


 

Publikationsreihen und Publikationsprojekte

Die Entwicklung hin zu einer nachhaltigen Lebensweise ist eines der wichtigsten Ziele für Politik, Wirtschaft und Gesellschaft. Wie kann es gelingen, ein Gleichgewicht zwischen der menschlichen Art zu leben und dem globalen Ökosystem Erde herzustellen, ohne flächendeckend auf alles verzichten zu müssen? Unsere Publikationsprojekte liefern hierzu Denkanstöße und gewähren Einblicke in Innovationen, die bei diesem Entwicklungsprozess helfen können.

Monitor Nachhaltigkeit

Blick in den Wald Oliver Henze / flickr / CC BY-ND 2.0 / creativecommons.org/licenses/by-nd/2.0/

 

Mit der Reihe Monitor Nachhaltigkeit greifen wir aktuelle Nachhaltigkeitsthemen zumeist anlassbezogen aus Perspektive der Konrad-Adenauer-Stiftung auf, um sie einer interessierten Öffentlichkeit in Politik, Wissenschaft und Zivilgesellschaft zugänglich zu machen und einen Beitrag zur Positionierung der Stiftung zu diesem wichtigen Querschnitts- und Zukunftsthema zu leisten.

 

Mehr erfahren über die Reihe Monitor Nachhaltigkeit

Navigator Nachhaltigkeit – Wandel durch Innovation

Bitte klicken Sie hier, um die Inhalte anzuzeigen.
Oder passen Sie Ihre Cookie-Einstellungen unter Datenschutz an.

„Navigator Nachhaltigkeit – Wandel durch Innovation“

YouTube, Onlinekas

Unser Projekt „Navigator Nachhaltigkeit. Wandel durch Innovation“ gibt einen Überblick über konkrete Innovationen für mehr Nachhaltigkeit. Hierbei schauen wir nicht nur auf die ökologische, sondern auch die soziale und ökonomische Dimension.

 

Mehr erfahren über das Projekt „Navigator Nachhaltigkeit“


 

Didaktikangebote

Die Konrad-Adenauer-Stiftung macht mit der Themenwelt Umwelt, Klima und Energie des Adenauer Campus auch ein spannendes didaktisches Angebot, das sich an eine breite Zielgruppe richtet. 

Didaktische Lehr- und Lernmaterialien

Adenauer Campus fotolia Urheber: sp4764

 

Im Lernlabor unserers Adenauer Campus, der digitalen Lernplattform der Konrad-Adenauer-Stiftung, finden Sie zum Thema Umwelt, Klima und Energie u. a. Lernmodule, spannende Artikel oder Infografiken. Wir laden Lehrkräfte, politisch Interessierte sowie Schülerinnen und Schüler gleichermaßen ein, sich mit unseren interaktiven und kostenlosen didaktischen Angeboten näher auseinanderzusetzen.

 

Mehr erfahren über das Lernlabor des Adenauer Campus


 

Netzwerke und Kooperationen

Um eine nachhaltige Stadtentwicklung sowie markt- und innovationsorientierte Strategien für Klimaneutralität zu fördern, hat die Konrad-Adenauer-Stiftung die Initiative „Strong Cities 2030“ ins Leben gerufen und eine Kooperation mit der deutschen Denkfabrik EPICO Klimainnovation geschlossen.

Netzwerk „Strong Cities 2030“

Strong-Cities-2030 / Stadtpanorama imran shahabuddin / flickr / CC BY 2.0

 

Die Urbanisierung ist einer der Megatrends des 21. Jahrhunderts. Im Jahr 2050 werden voraussichtlich drei Viertel der Weltbevölkerung in Städten leben. Das bringt große Herausforderungen mit sich, eröffnet aber auch Chancen. Das Nachhaltige Entwicklungsziel 11 der Agenda 2030 will Städte und Siedlungen inklusiv, sicher, widerstandsfähig und nachhaltig gestalten.

Strong Cities 2030 ist eine Initiative der Konrad-Adenauer-Stiftung mit dem Ziel, eine Stadtentwicklung hin zu mehr Nachhaltigkeit, Resilienz und Inklusion zu fördern. Sie tut es durch den weltweiten Austausch zwischen politischen Mandatsträgerinnen und -trägern sowie Expertinnen und Experten aus Wissenschaft und Praxis.

 

Mehr erfahren über das Netzwerk „Strong Cities 2030“

Kooperation mit EPICO Klimainnovation

EPICO KlimaInnovation Logo

 

Seit dem Jahr 2021 pflegt die Konrad-Adenauer-Stiftung eine Kooperation mit EPICO KlimaInnovation. Die Denkfabrik hat es sich zum Ziel gesetzt, nachhaltige, markt- und innovationsorientierte Strategien für Klimaneutralität aus der gesellschaftlichen Mitte heraus zu entwickeln und zu deren Umsetzung beizutragen. Herzstück der Kooperation zwischen der KAS und EPICO ist der „Policy Accelerator for Climate Innovation“.

In diesem Projekt wurden im Rahmen eines agilen Design-Thinking-Prozesses klare Handlungsempfehlungen zu Schlüsselthemen der Energiepolitik und Zielbildern zur Erreichung von Klimaneutralität erarbeitet, die auch in Zukunft begleitet und über ein starkes Netzwerk in Politik, Wirtschaft, Wissenschaft und Gesellschaft in der Umsetzung vorangetrieben werden sollen.

 

Mehr erfahren über die Kooperation mit EPICO Klimainnovation


Kontakt

Gisela Elsner

Gisela  Elsner kas

Grundsatzfragen Nachhaltigkeit

gisela.elsner@kas.de +49 30 26996-3759
Einzeltitel
iStock by Getty Images / photovs
17. Februar 2022
Jetzt lesen
Einzeltitel
istock / pixelfusion3d
26. Oktober 2021
Jetzt lesen

Publikationen zum Thema

Black Sea Oil & Gas pipeline coming from the offshore platform enters the onshore gas treatment plant, in Vadu, Constanta county, Romania Reuters / Inquam Photos
Rumänien kommt gut durch den Winter. Aber wie sieht es sonst in der Energiepolitik aus?
Auf den ersten Blick ist Rumänien im EU-Vergleich ein energiepolitischer Musterschüler, aber es gibt auch Defizite.
Unpacking the Nexus between Climate_Change and Extractive Industries in SSA
Unpacking the Nexus between Climate Change and Extractive Industries in Sub-Saharan Africa
Malaysia's public insitutional architecture, rural agro SMEs and food security
Malaysia’s Public Institutional Architecture, Rural Agriculture - SMEs and Food Security (English o...
Ungku Aziz Centre for Development Studies - University of Malaya investigates the structural impediments that have hindered the growth of the agricultural sector in Malaysia.
Fostering a sustainable  and secure energy supply  for Kenya
IASS POLICY BRIEF 7/2022
Fostering a sustainable and secure energy supply for Kenya
Kas.de
Kritische Überprüfung der Klimawandelkomponente des Green Deal der EU aus der Perspektive der MENA-Lä...
Kas.de
Fünf Jahre nach dem Pariser Abkommen: Eine Bestandsaufnahme der NDCs in der MENA-Region.
Erde bei Nacht in Kinderhaenden Flickr / Luciano Emanuel Silva
Auf dem Weg zur COP28
Lektionen für die internationale Klimapolitik
Flammen
Energiewende in Indien
Das Ende einer kohlebetriebenen Republik?
Ernährung und Klimaschutz sind zwei Seiten einer Medaille Pixabay | Jill Wellington
WeltverbEsserer - "Nirgendwo anders als beim Essen lässt sich so einfach die Welt retten."
Seminar mit Workshop für junge Menschen im November in Konstanz
Waste management (1)
Policy paper: Towards a productive and environmentally friendly economic model.
Breisach-22-12-08 Civic Energie.Macht.Klima Fautz (7)
Energie.Macht.Klima
Planspiel zur Energiepolitik der EU an der Hugo-Höfler-Realschule in Breisach
ToR_EU Brazil_Fiscal Governance and IFI-1 main cover Canva Pro Stock
EU funded technical assistance project: "EU-Brazil Dialogues Support Facility''
Deadline: 13.12.2022. Download the full vacancy!
COP27 REUTERS / Emilie Madi
Klimafinanzierung
Gute Schritte, aber noch ein langer Weg
Industriepark mit einem Windrad REUTERS / Bart Biesemans
Wettbewerbsfähigkeit trotz oder durch Klimaschutz?
Eine Analyse des Konzepts Klimaclub
SME Sustainability Action Guide_coverpage.jpg
SME Sustainability Action Guide
This guide has been designed specifically to provide guidance to SMEs looking to embed ESG into their business strategies and processes.
Agua y minería - Policy paper
Options for a region rich in minerals and thirsty for water
Promoting alliances with the mining industry to strengthen water infrastructure
Cover Photo
New Realities of Multilateralism
Panorama Insights into Asian and European Affairs
TitelseiteKlima
Europa im Kampf gegen die Klimakatastrophe
Rangliste der grünsten EU-Mitgliedstaaten
Transmilenio-Busse in Bogota Pixabay / alejobaron
Dekarbonisierung des Verkehrssektors im Globalen Süden
Über die Potenziale und Herausforderungen hin zu einer klimaneutralen Mobilität im Globalen Süden und die Wechselwirkungen mit dem Globalen Norden
Handbook KAS CEWAS
Handbook: accelerating water entreprises.

Veranstaltungen zum Thema

Veranstaltungsberichte zum Thema

neue Altstadt Deutsches Institut für Stadtbaukunst
Wie Kommunen nachhaltiger werden: Umbau vor Neubau, mehr Grün und Blau, weniger versiegelte Flächen
KommunalAkademie und Deutsches Institut für Stadtbaukunst initiieren
neues kommunalpolitisches Netzwerk Nachwuchskräfte Städtebau
Vorstellung der neuen KAS-Fellow Prof. Dr. Ante Boetius KAS / Juliane Liebers
Natur und Wohlstand – noch zu retten?
Vorstellung der neuen KAS-Fellow Prof. Dr. Antje Boetius
IMG_1 Moritz Fink
Wichtigkeit von innovativen Diagnostika zur Gesundheitssystemstärkung & Pandemievorsorge
Offizielles Side-Event am World Health Summit der Konrad-Adenauer-Stiftung
Simon Engelkes Thomas Ehlen / kas.de
Sechs Wochen vor der Fußball-Weltmeisterschaft
Politische und wirtschaftliche Potenziale in Katar und den Nachbarstaaten am Persischen Golf / Eine Bilanz des Wiesbadener Tischgesprächs 10. Oktober 2022
Dormagener Gespräch 19.08.2022
"Wasserstoff: Energieträger der Zukunft?!"
Dormagener Gespräch unter der Schirmherrschaft von Hermann Gröhe MdB
Gruppenbild
Summer School
Klimawandel, Nachhaltigkeit und Umweltschutz
„Außer Spesen nix gewesen? Arbeit und Umsetzung der Klima-Enquete-Kommission“ KAS Bremen
„Außer Spesen nix gewesen? Arbeit und Umsetzung der Klima-Enquete-Kommission“
Abendveranstaltung mit Martin Michalik, Jens Eckhoff und Martin Busch
Schirmherr Oberbürgermeister Martin Horn KAS/Thomas Langer
Politischer Wille und Umsetzungskraft entscheiden über erfolgreiche kommunale Klimapolitik
Handlungsbedarf erkannt: Kommunen zeigen, wie innovative Klimaanpassung vor Ort funktioniert
Kernkraftwerk in Cattenom, Frankreich (Foto: S. Kühn) S. Kühn
Renaissance der Atomkraft?
Führt der Russlandkrieg in der Ukraine und die Energiewende in Deutschland zu einer Renaissance der Atomkraft?
Andreas Jung MdB
„Nachhaltigkeit ist unser Ding!“
Ein Navigator für den Wandel durch Innovation
Kas.de
Mit der Kreislaufwirtschaft zu mehr Nachhaltigkeit in Europa
von André Algermißen und Martin Schebesta
Weltenbummler und Aktivisten N. Jilderda/ Pexels
Von Weltenbummlern und Aktivisten
Wie steht die Jugend zum Klimaschutz?
Kas.de
Zeit zum Handeln! Wie kann die Christdemokratie den Klimadiskurs gestalten?
Launch des Klima-Readers
Alpen Christian Kutzscher
Klimawandel erFAHREN
Eindrücke, Risiken, Chancen. Lösungen?
Podium: Charlotte Unger, Marc-Antoine Eyl-Mazzega, Andreas Noll Martin Reuber
Wie schaffen wir die Klimawende?
Deutsch-französische Zukunftswerkstatt, 5. Staffel
Plant-Protection-Drone Pixabay
Innovationen in der Landwirtschaft: Der Schlüssel für mehr Nachhaltigkeit?
Rechtspolitische Konferenz Juliane Liebers
"Der Greta-Effekt und die Gerichtsbarkeit. Judizialisierung des Klimaschutzes – Ausweg oder Irrweg?"
15. Berliner Rechtspolitische Konferenz
Bild Pixabay Biodiversität Wald Pixabay
Biodiversität und Soziale Marktwirtschaft
Wie eine wettbewerbsfähige Land- und Forstwirtschaft dem effektiven Artenschutz dienen kann
Animal Extinction Dirk van der Made / Wikimedia Commons / CC BY-SA 3.0
Biodiversität fördern
Zwischen ökologischen Herausforderungen und ökonomischen Chancen
Fachkonferenz „Soziale Marktwirtschaft ökologisch erneuern“ kas
Fachkonferenz „Soziale Marktwirtschaft ökologisch erneuern“ – Teil II

Mediathek

Follow MDPD Media Channels @ linktr.ee/MDPD - YT & IGTV
#10 Video PodKAS series 'Bridging Voices'! 🎬 ”Young leaders' challenges and solutions“
Our guests provide an analysis of how the Young Indo-Pacific Forum contributes to solutions and challenges perceived by the younger generation on the topic of ‘Hybrid Threats’.
TW: @BNaturalista - IG: @barbi_naturalista
Discover the "WANE Expedition" (part 3/5)
"WANE Expedition" is a journalistic project whose aim is to investigate the relationship between the human and nature in 14 countries crossed by the pan American highway.
Watch the full playlist @ linktr.ee/MDPD
Discover the second episode of the "WANE Expedition"!
The "WANE Expedition" is ideated and promoted by Valeria Barbi (@BNaturalista), expert on biodiversity and climate change.
Internationale Konferenz für Energiesicherheit
Second Ukrainian Energy Security Dialogue
Am 1.12.2022 fand in Kyjiw Second Ukrainian Energy Security Dialogue statt, an dem Regierungsbeamte, Fachleute, Politiker, Experten aus der Ukraine, der EU und den USA teilnahmen.
Follow MDPD Media Channels @ linktr.ee/MDPD
#9 Video #PodKAS series 'Bridging Voices' - ”European aphasia in the Sahel: stabilizing how?“
It is time to reconsider and evaluate what is working and what is not in the Sahel, and find a direction for the EU’s stabilization approach that is truly coordinated.
Manicaland, Mashonaland Central, Mashonaland East, Mashonalan...
Climate Smart Agriculture knowledge to Skills Trainung in Vocational Technical Centres
Jetzt lesen
Podcast Erststimme #60
Der Kampf gegen den Hunger
Wir möchten den Beginn der Adventszeit nutzen, um mit Marlehn Thieme, der Präsidentin der Deutschen Welthungerhilfe, über Wege aus den weltweiten Hungerkrisen nachzudenken.
Jetzt lesen
Follow MDPD Media Channels @ linktr.ee/MDPD
"Global Responses to Climate Risk Mitigation: A Spotlight on Pakistan Floods."
Farwa Aamer (@faamer @StimsonCenter) sits down with Amb. Asad Majeed Khan (@asadmk17), Pakistan’s Ambassador to the EU, Belgium, and Luxembourg,
Podcast Erststimme #54
Klima muss sich lohnen
Wir sprechem mit Prof. Achim Wambach über die Instrumente des Marktes und der Sozialen Marktwirtschaft in der Energie- und Klimapolitk.
Podcast Erststimme #52
Wie bereiten sich Städte und Gemeinden auf die Folgen des Klimawandels vor?
Wir sprechen mit Felix Broscz, dem Klimamanager der im Oberbergischen gelegenen Stadt Gummersbach, wie man vor Ort mit dem Klimawandel umgeht.