Volksparteien - Was sie erneuert

2015 begeht die Christlich Demokratische Union Deutschlands ihr 70. Gründungsjubiläum. Für uns ist das Anlass genug, um die erste Ausgabe dieses Jahres dem Thema „Volksparteien“ zu widmen. Schließlich bietet die Geschichte und Gegenwart dieser Partei einige Evidenz, um der altbekannten, aber fragwürdigen These vom Ende der Volksparteien zu begegnen. Noch bedeutsamer ist jedoch, dass 2015 neue Ansätze bei den Parteireformen erwarten lässt, mit denen insbesondere die CDU auf die Veränderungsprozesse in der Gesellschaft antworten will. Eine Vielzahl „technischer“ Fragen steht auf der Reformagenda: Welche Strukturen passen zu den neuen Formen des gesellschaftlichen Engagements? Wie können die Parteien den deutlich artikulierten Partizipationswünschen der Mitglieder und Bürger gerecht werden? Welche neuen Formen der Ansprache und Kommunikation lassen sich verwenden? Wie können insbesondere junge Menschen stärker einbezogen werden? Versuch einer Beantwortung.

Inhalt

Volksparteien – Was sie erneuert

  • Notwendige Modernisierung

    Warum Parteien sich damit so schwertun

    von Matthias Jung

  • Mehr als Reparaturen

    Warum sich die Volksparteien verändern müssen, um erfolgreich zu bleiben

    von Dr. Peter Tauber

  • Postautistische Volksparteien

    Eine Provokation zur neuen Beziehungsfähigkeit in intersektoralen „Gesellschaftsspielen des Guten“

    von Prof. Dr. Stephan A. Jansen

  • Sekundär, aber unersetzbar

    Zum Verhältnis von Gesellschaft und Parteien

    von Heinrich Oberreuter

  • Ein Lob der Langsamkeit

    Der frühere Bundestagspräsident über die Ungeduld der Bürger in unsicheren Zeiten

    von Wolfgang Thierse

  • APO im Netz?

    "Anonymous" ist eine totale Absage an die klassische Politik

    von Hakan Tanriverdi

  • Elemente des Erneuerns

    Der Instrumentenkasten moderner Parteireformen

    von Elmar Wiesendahl

  • Die Enttäuschten?

    Was Bürger von Parteien erwarten

    von Prof. Dr. Ursula Münch

  • Unten angesetzt

    Was Mitglieder von ihren Parteien erwarten

    von Dr. Isabelle Borucki

  • Revival im 4.0

    Die digitale Revolution und die Zukunft der Volksparteien

    von Prof. Dr. Udo Zolleis

  • Back to the roots

    Wie sich verhindern lässt, dass die Mitgliederparteien zu Wählervereinen werden

    von Ann-Kristin Kölln

  • Von der Krise zur Post-Krise

    Eine Roadmap für die Europäischen Volksparteien

    von Mariano Rajoy

Kommentiert

Jubiläum

Siebzig Jahre Befreiung von Auschwitz

  • In den Schuhen des Großvaters

    Der israelische Schriftsteller und Filmemacher Ron Segal über die Schwierigkeiten und Wunder der Dialogfähigkeit

    von Ron Segal

  • „Zweitzeugen“ gesucht

    Die Erinnerung an Auschwitz wächst einer neuen Generation zu

    von Sven Felix Kellerhoff

  • Nicht allein Auschwitz

    Das Konzentrationslager darf nicht zum isolierten Symbol für die Shoah werden

    von Stephan J. Kramer

Attentate in Paris

Gelesen

Aus der Stiftung

Die Politische Meinung und Team

Die Zeitschrift bietet als Bezugspunkte fundierte Analysen historischer Hintergründe und eine der individuellen Eigenverantwortung verpflichtete, im christlichen Menschenbild verankerte Ethik. Die Politische Meinung erscheint sechsmal im Jahr. Der Bezugspreis für sechs Hefte beträgt 50,00 € zzgl. Porto. Der Einzelheftpreis beträgt 9,00 €. Schüler und Studenten erhalten einen Sonderrabatt (25 Prozent). Die Bezugsdauer verlängert sich jeweils um ein Jahr, sofern das Abonnement nicht bis zum 15. November eines Jahres schriftlich abbestellt wird. Bestellungen über den Verlag, durch den Buchhandel oder per E-Mail an politische-meinung@kas.de

Dr. Bernd Löhmann

Chefredakteur "Die Politische Meinung"

Bernd.Loehmann@kas.de +49 30 26996-3603

Konstantin Otto

Geschäftsführer "Die Politische Meinung"

konstantin.otto@kas.de +49 30 26996 -3325

Dr. Ralf Thomas Baus

Referent "Die Politische Meinung"

Ralf.Baus@kas.de +49 30 26996-3503 +49 30 26996-3551