Thomas Rachel Thomas Rachel © www.thomas-rachel.de/pressefotos

Thomas Rachel

Politikwissenschaftler, Parlamentarischer Staatssekretär, Vorsitzender des Ev. Arbeitskreises der CDU/CSU 17. Mai 1962 Düren
Thomas Rachel steht seit 2003 an der Spitze des Evangelischen Arbeitskreises der CDU/CSU.

Lebenslauf

  • geb. am 17. Mai 1962 in Düren
  • 1982 Abitur am Städtischen Gymnasium am Wirteltor in Düren
  • 1985 Stipendiat der Konrad-Adenauer-Stiftung e.V.
  • seit 1989 stellv. CDU-Kreisvorsitzender Düren
  • seit 1991 Landesvorstandsmitglied der CDU NRW
  • 1992 Magister in Politischen Wissenschaften, Geschichte und Staatsrecht an der Rheinischen-Friedrich-Wilhelms Universität, Bonn
  • 1992 bis 2004 Angestellter der Wirtschaftsvereinigung Stahl, Düsseldorf
  • seit 1994 Mitglied des Deutschen Bundestages
  • 1998 bis 2005 Obmann für Bildungs- und Forschungspolitik der CDU/CSU-Bundestagsfraktion
  • 1999 bis 2002 stellv. Vorsitzender der Enquete-Kommission
  • „Globalisierung der Weltwirtschaft“ des Deutschen Bundestages
  • seit 2000 Landessynodaler der Evangelischen Kirche im Rheinland
  • seit 2003 stellvertretendes Mitglied der Synode der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD);
  • 2001 bis 2012 Vorsitzender des CDU Stadtverbandes in Düren
  • 2003 bis 2005 Sprecher der CDU/CSU Bundestagsfraktion in der Enquete-Kommission „Ethik und Recht der modernen Medizin“ des Deutschen Bundestages
  • seit 2003 Bundesvorsitzender des Evangelischen Arbeitskreises (EAK) der CDU/CSU
  • seit 2005 Parlamentarischer Staatssekretär im Bundesministerium
  • für Bildung und Forschung
  • seit 2006 Mitglied im Kuratorium der Leo-Baeck-Stiftung
  • seit 2006 Senator der Fraunhofer Gesellschaft
  • seit 2006 Vertreter der Bundesministerin für Bildung- und Forschung im Kuratorium der Deutsch-Israelischen Stiftung für wissenschaftliche Forschung und Entwicklung (GIF);
  • seit 2011 Bezirksvorsitzender der CDU Bezirk Aachen
  • seit 2012 Vorsitzender des CDU Kreisverbands Düren-Jülich
  • seit 2015 Mitglied im Rat der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD)