Publikationen

The European Elections from the Inside

Wahlbericht des Europabüros der Konrad-Adenauer-Stiftung zur Wahl des Europäischen Parlaments 2019

Der Wahlbericht „European Elections from the Inside“ stellt die Ergebnisse der Wahl zum Europäischen Parlament 2019 aus einer europäischen und nationalen Perspektive dar. Gemeinsam mit den Auslandsbüros der Konrad-Adenauer-Stiftung wurde zu jedem der 28 Mitgliedsstaaten der Europäischen Union (EU) eine kompakte Übersicht erstellt, welche die Resultate in den jeweiligen Ländern vordem Hintergrund aktueller Entwicklungen analysiert. Die Berichtsreihe leistet damit einen maßgeblichen Beitrag zu einem tiefergehenden Verständnis des Gesamtergebnisses der Europawahl 2019.

UK Parliament / flickr / CC BY-NC 2.0

Das britische Parteiensystem und die vernachlässigte Europafrage

Tories und Labour vor der Zerreißprobe

Das Votum der britischen Bevölkerung für den Austritt aus der Europäischen Union ist nicht nur Ausdruck einer Unzufriedenheit vermeintlich Abgehängter, sondern spiegelt ein Problem britischen, speziell englischen Umgangs mit dem europäischen Kontinent wider. Die in den letzten 40 Jahren vernachlässigte Europafrage liegt quer zu den Konfliktlinien der beiden großen Parteien, weswegen weder Tories noch Labour in der Lage sind, handlungsfähige Mehrheiten zu organisieren. Besonderheiten des politischen Systems, der politischen Kultur und nicht zuletzt historische Prägefaktoren scheinen die momentan zu beobachtende Blockade nicht nur zu verstärken, sondern könnten gar die Einheit des Vereinigten Königreichs gefährden.

Klimawandel und menschliche Sicherheit

Fallstudien über die Verknüpfung gefährdeter Bevölkerungsgruppen mit den durch den globalen Klimawandel hervorgerufenen, erhöhten Sicherheitsrisiken

In einer Reihe von Fallstudien zeigt Dr. Simon Chin-Yee, dass die Bedrohungen durch den Klimawandel vielfältig, häufig jedoch nicht offenkundig sind. Probleme der grenzüberschreitenden Migration, Binnenflucht und gewalttätiger Konflikte bekommen eine völlig neue Bedeutung wenn man sie in eingehender analysiert.

Felix Dane im WELT-Interview über die dritte Abstimmung über den Brexit-Deal im Unterhaus

Bevor das Unterhaus zum dritten Mal über das Brexit-Abkommen zwischen dem Vereinigten Königreich und der EU abstimmte, kommentierte Felix Dane, Leiter des Auslandsbüros Großbritannien, die aktuelle Lage im Interview mit WELT.

US-EU-Handelsbeziehungen in der Ära Trump: Wie geht es weiter?

Das Paper empfiehlt einen Ordnungsrahmen zur Stärkung der US-EU-Handelsbeziehungen, mit dessen Hilfe erfolgreich Handelsübereinkommen im Zeitalter des wiederaufkeimenden Protektionismus geschlossen werden können.

Supermacht China - Beherrscht Peking bald die Welt?

Report

Vor genau 40 Jahren begann die Reform- und Öffnungspolitik der Volksrepublik China. Sie bereitete nicht nur den Weg für die Befreiung hunderter Millionen Menschen aus der Armut, sondern leitete auch Chinas Entwicklung zur zweitgrößten Volkswirtschaft der Welt ein. Während Deng Xiaoping, der Urheber der Reformpolitik, jedoch noch Zurückhaltung in der Weltpolitik propagierte, präsentiert sich das heutige China unter der Führung von Staatspräsident Xi Jinping selbstbewusster denn je.

Felix Dane im Interview mit WELT

Nachdem Premierministerin Mays Brexit-Deal vom britischen Unterhaus mit großer Mehrheit abgelehnt wurde, stellt sich die Frage, was in Westminster als Nächstes geschehen wird. Felix Dane sagt hierzu im Gespräch mit WELT: „Man ist sich einig, was man alles nicht will, aber den (Brexit) Konsensus zu finden ist im Moment sehr schwer."

Wer rettet die liberale Weltordnung?

Report

Die liberale Weltordnung steckt in der Krise. Die Gleichzeitigkeit von Auflösungserscheinungen im Inneren und neuen Herausforderungen von außen schafft eine Gemengelage, die durchaus Anlass zur Sorge bietet. Dass sich die Vereinigten Staaten ausgerechnet in dieser Situation mehr und mehr von ihrer Rolle als Verteidiger und Garant der so genannten Pax Americana verabschieden, verschärft die Lage erheblich und wirft die Frage auf: Wer rettet die liberale Weltordnung?

Das Brexit-Endspiel: Künftige Herausforderungen – Perspektiven aus Deutschland, Irland und Schottland

Das Brexit-Endspiel ist immernoch vollkommen offen. Die gemeinsame Veranstaltung des IIEA, des Scottish Centre on European Relations (SCER) und der Konrad Adenauer Stiftung (KAS) hat sich im Rahmen von drei Podiumsdiskussionen mit hochrangigen deutschen, irischen und schottischen Referenten mit den künftigen wesentlichen Herausforderungen und Fragen hierzu auseinandergesetzt.

Transatlantische Reaktionen auf rechtsextremen Populismus in Europa

Simulation Exercise

Mit Unterstützung der Konrad-Adenauer-Stiftung haben die USA und die Amerikas und Europa Programme des Chatham House an einem Projekt zusammengearbeitet, welches die momentanen Erschütterungen in der Politik auf beiden Seiten des Atlantik untersucht und mögliche Reaktionen diskutiert. Unter dem Banner "die Gegenreaktion gegen Globalisierung" ist das Ziel des Projektes, die Herausforderungen für offene Gesellschaften und offene Wirtschaften von allen Seiten des politischen Spektrums in einem komparativen, transatlantischen Kontext zu erkunden.