Veranstaltungsberichte

MMA - KAS Virtual Dialogue on Political Administration and Reforms held on Wednesday 13th May 2020

mit der Madras Management Association

Konrad-Adenauer-Stiftung in association with Madras Management Association organized a Virtual Dialogue on Political Administration and Reforms held on Wednesday 13th May 2020 with Dr M Veerappa Moily, Former Chief Minister of Karnataka and Former Union Minister, Government of India in order to understand every aspect of societal formation, public administration, policies and programmes; where the political administration is the key to designing a future for the nation and its people.

Wichtige Erkenntnisse der Diskussion:

 

  • Das Coronavirus hat der ganzen Welt vor Augen geführt, wie zerbrechlich unsere Gesellschaften sind. Unsere politischen Systeme müssen wie lebende Organismen sein.
  • In den letzten Jahren haben wir soziale und politische Umwälzungen in Verbindung mit technologischen Fortschritten erlebt, wie es sie seit dreißig Jahren nicht mehr gegeben hat.
  • E-Governance ist kein Luxus mehr. Sie ist eine lebenswichtige Notwendigkeit.
  • Auf der ganzen Welt haben charismatische Führer Ideen wie "Institutionen" und "Spielregeln" abgelehnt. Sie bringen ihre eigene Agenda politischer Reformen ein, die darauf abzielen, jegliche Kontrolle über ihre Macht abzuschaffen.
  • Während das Vertrauen in das politische System nach wie vor hoch ist, ist unsere Politik an den Rändern ins Wanken geraten. Wir brauchen Reformen, bevor es zu spät ist.
  • Historisch gesehen hat eine vorsichtige Herangehensweise an Reformen zu einem sehr hohen Vertrauen in das politische System Deutschlands geführt. Aber nach dem COVID werden Reformen in einem schnelleren Tempo erforderlich sein.
  • Die Strategie, die die indische Regierung zur Bekämpfung der gegenwärtigen Krise verfolgen muss, besteht darin, einen politischen Konsens herzustellen.
  • Gute Regierungsführung muss einhergehen mit sozioökonomischer Entwicklung, der Achtung der Rechtsstaatlichkeit, der erfolgreichen Bekämpfung der Ausbreitung von Gemeinschaften und einem angemessenen Rechtsrahmen in Verbindung mit dem Aufbau von Kapazitäten bei den Bürgern.
  • Der Aufbau von Sozialkapital ist in dieser Phase von entscheidender Bedeutung.
  • Die Abriegelung ist nur eine Standardmaßnahme. Langsam begreift die indische Regierung, dass sie die Probleme nicht eindämmen wird und dass sie keinen ganzheitlichen Ansatz für das gesamte Problem bieten kann.
  • Die institutionellen Mechanismen werden auf allen Ebenen gestärkt werden müssen. Wir müssen den privaten Sektor einbeziehen.
  • Wir müssen Mechanismen in organisierter Form einführen, so dass die gesamte Bandbreite der mit COVID verbundenen Probleme angegangen werden kann. Es sollte ein Gesundheitsnotstandsgesetz eingeführt werden.
  • Die Weltkonferenz zur Reduzierung von Naturkatastrophen fand 1924 in Oklahoma statt. Es ist höchste Zeit, eine solche globale Konferenz abzuhalten, eine Bestandsaufnahme der Situation zu machen und einen Aktionsplan für sicherere Arbeit auszuarbeiten.
  • Es gibt vier Säulen - die Politik, den institutionellen Rahmen, die technische Matrix und das Finanzregime. Im Idealfall sollten alle gemeinsam auf die Bewältigung der Krise hinarbeiten.
  • Das Land braucht sofortigen Beistand vor dem Hunger. Derzeit leiden mehr als 40 Millionen Menschen. Das Hauptproblem, das wir angehen müssen, ist die Bereitstellung von Nahrung, Unterkunft und Arbeitsplätzen für die von der Krise betroffenen Menschen.
  • Das Gebot der Stunde ist die universelle Prüfung und Anordnung von COVID-19-Schutzausrüstungen, Testkits und die Mobilisierung von Fachleuten - Biologen, Wissenschaftler und Forscher.
  • Die Regierung allein kann dieses Problem nicht lösen. Es muss der gesamte Gesundheitssektor mobilisiert werden, wofür wir viel Geld benötigen.
  • Unser Kampf gegen COVID-19 darf nicht halbherzig geführt werden. Er sollte auf einer Kriegsbasis geführt werden. Es ist der Dritte Weltkrieg in einem anderen Format.
  • Die Migration der Werktätigen ist heute zu einem großen Problem geworden. Wir können von den Werktätigen nicht verlangen, dass sie Fahrkarten und Reisen kaufen und für ihre Unterkunft während der Quarantäne bezahlen. Die Regierung muss dafür Mittel mobilisieren.
  • Letzten Endes kann sich die Rechtsstaatlichkeit als eine echte Herausforderung erweisen.  Die Regierung hat die Verantwortung, ihre Bürger vor den wirtschaftlichen Auswirkungen der globalen Pandemie zu schützen.
  • Die Komponenten der bisher angekündigten Wirtschaftspakete sind möglicherweise nicht ausreichend, um der gegenwärtigen Krise zu begegnen.
  • Die Regierungen der Bundesstaaten sind knapp an Mitteln. Mit dem GST-Regime hat die indische Regierung die Verantwortung, Gelder rechtzeitig an die Regierungen der Bundesstaaten zu überweisen.
  • Die gesammelten Daten über COVID-Infektionen sind fehlerhaft und fragwürdig. Die Tests können nicht selektiv durchgeführt werden. Wir müssen einen Mechanismus schaffen. Adhocismus wird nicht helfen.
  • Das Zentrum kann die Leitlinien versenden. Aber letztlich sollten die Landesregierungen befugt sein, die ihrerseits die lokalen Gremien ermächtigen müssen, das Problem anzugehen.
  • Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) ist möglicherweise nicht in der Lage, das COVID-Problem wirksam zu bewältigen, da ihre Befugnisse begrenzt sind. Wenn Indien eine Vertretung im WHO-Vorstand erhält, wird sich diese Situation möglicherweise nicht wesentlich ändern.
  • Die Regierung muss ein weiteres Paket vorlegen, das sich ausschließlich auf Arbeitsmigranten konzentriert. Die Menschen können nicht vernachlässigt und als Bettler auf der Straße bekehrt werden.
  • Einige unserer COVID-Krieger - Angehörige des Gesundheitspersonals und Ärzte - kämpfen ohne angemessene Waffen mit ihnen - richtige PPEs.  Dies muss angegangen werden.
  • Das keralesische Modell der COVID-Verwaltung ist lobenswert. Sie haben es zielgerichtet umgesetzt. Zuvor hatten sie das Nipah-Virus wirksam bekämpft. Es ist wirklich ein gutes Modell für jeden Staat.
  • Die Bürger müssen angeleitet werden. Die Gesundheitskompetenz muss weit verbreitet sein.