Einzeltitel

Demokratie braucht Medienvielfalt

von Christian Spahr
Die EU-weite Bürgerinitiative für Medienvielfalt wurde in Bulgarien offiziell auf einer zweitägigen Diskussionsveranstaltung am 12. und 13. April in Sofia eröffnet.

Die bulgarischen Partner der Initiative, das Media Development Center und die Organisation „European Alternatives“, stellten die Frage, ob Medienvielfalt eine nationale oder europäische Sache sei. Sie riefen dazu auf, Medienvielfalt als europäisches Bürgerrecht zu sehen und einzufordern. Dr. Anna Lodeserto, Hauptkoordinatorin der Initiative auf EU-Ebene, gab einen Überblick über den bisherigen Stand in allen Ländern und rief zu weiteren Aktivitäten auf.

Die Europäische Bürgerinitiative für Medienvielfalt wurde von zwei bulgarischen Mitgliedern des EU-Parlaments aus der EVP-Fraktion, Dr. Andrey Kovachev und Svetoslav Malinov, unterstützt - sowohl durch Unterschriften als auch das Versprechen, sich bei Parlamentsdebatten für die Initiative einzusetzen. „Medienvielfalt ist eine Grundlage dafür, dass sich Bürger in der heutigen Informationsgesellschaft an politischen Prozessen beteiligen können“ sagte Christian Spahr, Leiter des KAS-Medienprogramms Südosteuropa. Er schloss sich den EU-Abgeordneten bei der Unterstützung der Initiative an.