Einzeltitel

KAS-Beitrag zu Jubiläumsbuch des Club of Venice

Das EU-Kommunikationsforum "Club of Venice" feierte kürzlich sein 30-jähriges Bestehen. Anlässlich des Jubiläums ist ein Buch mit Expertenbeiträgen aus ganz Europa zu PR-Fragen von Regierungen entstanden: "30 Jahre Herausforderungen der öffentlichen Kommunikation".

Der Club of Venice ist eine Plattform für Sprecher europäischer Institutionen und PR-Experten der Regierungen der EU-Mitgliedsstaaten. Als solcher kooperiert er auch mit SEECOM, dem ersten europäischen Berufsverband für Regierungssprecher. Mit dem Ziel, europäische Kommunikationsexperten zu vernetzen und EU-Themen besser zu kommunizieren, organisierte der "Club of Venice" eine Vielzahl von Veranstaltungen mit einer Themenvielfalt, die von strategischer Kommunikation bis hin zur Migrationskrise reicht.

Das Buch beinhaltet unter anderem Kapitel zu Regierungskommunikation, Krisenkommunikation, Online-Kommunikation und Pressefreiheit. Auch Partner des KAS-Medienprogramms Südosteuropa sind unter den Autoren, beispielsweise SEEMO-Generalsekretär Oliver Vujović, SEECOM-Generalsekretär Vuk Vujnović, Alex Aiken von der britischen Regierung und Stefan Vukotić von der Regierung von Montenegro.

Da Regierungssprecher in Südosteuropa vor besonderen Herausforderungen stehen, wurde der Leiter des KAS-Medienprogramms Südosteuropa, Christian Spahr, eingeladen, aktuelle Entwicklungen aus einer südosteuropäischen Perspektive zu kommentieren. Er verfasste dazu das Kapitel: "Medien in der Krise – wie kann Vertrauen in Politik entstehen?"

In seinem Beitrag bietet Christian Spahr einen Überblick über Entwicklungen, die zu einem gesunkenen Vertrauen in die Medien geführt haben, beispielsweise schrumpfende Budgets und schwierige politische Rahmenbedingungen. "Heutzutage produzieren viel weniger Journalisten viel mehr Nachrichten, das führt zwangsläufig zu einem Qualitätsverlust", konstatiert er. Geschwächte Redaktionen seien weniger immun gegenüber PR-Inhalten und anderen Formen der Einflussnahme. Gleichzeitig sei eine Stärkung der politischen Kommunikation und der PR im Allgemeinen zu beobachten. Umso relevanter seien verantwortungsbewusste Kommunikationsexperten, die sich an ethischen Standards orientierten.

Das KAS-Medienprogramm engagiert sich für eine Stärkung unabhängiger Medien und moderne politischer Kommunikation in den Ländern Südosteuropas. Es organisiert Konferenzen und Schulungen, teils gemeinsam mit Partnern wie SEECOM und Club of Venice.

Autorin: Konstanze Nastarowitz