Veranstaltungsberichte

Erinnerung muß bleiben

von Silke Bremer
Michael Göring präsentiert seinen neuesten Roman

Michael Göring präsentierte im Schweriner Schleswig-Holstein-Haus seinen neuesten Roman 'Vor der Wand'. Im Mittelpunkt des Romans steht ein Massaker, das im 2. Weltkrieg in der Toskana nahe der italienischen Stadt Lucca stattfand und das von deutschen Soldaten 1944 auf ihrem Rückzug nach Deutschland begangen wurde. Göring nimmt in seiner Darlegung einen der Täter in den Blick und befasst sich mit dessen Vorsatz, die Mittäterschaft konsequent gegenüber sich selbst und der Gesellschaft zu leugnen und zu verdrängen. Erst am Ende seines Lebens, als er meint, nichts mehr verlieren zu können, stellt er sich den drängenden Fragen des Sohnes nach seiner Vergangenheit.

Göring thematisiert schwierigste Lebensfragen. Wie sollen Kinder ihren Vätern und Großvätern begegnen, die im Krieg zu Tätern geworden sind? Auch 70 Jahre nach dem Ende des 2. Weltkriegs bleibt diese Frage aktuell. Sie ist eng verbunden mit der Frage nach der Ausgestaltung von Erinnerungskultur, die sich dem Anliegen verschreibt, Geschichte lebendig zu vermitteln und eindrücklich darzustellen, um Rückschlüsse auf gegenwärtiges Handeln zu ermöglichen.