Online-Seminar

Libya’s economy: Challenges and the way forward

Expertendialog

Das Regionalprogramm Politischer Dialog Südliches Mittelmeer der Konrad-Adenauer-Stiftung organisiert in Zusammenarbeit mit Stractegia einen Expertendialog über die aktuelle Situation der libyschen Wirtschaft und ihre Herausforderungen und Zukunftschancen.

Details

Zu den vielen Paradoxien Libyens gehört auch die Wirtschaft. Das Land verfügt über bedeutende nachgewiesene Öl- und Gasreserven mit geschätzten 40 Milliarden Barrel bzw. 53 Billionen Kubikfuß. Mit weniger als 7 Millionen Einwohnern ist Libyen in der Lage, seiner Bevölkerung sehr gute wirtschaftliche Perspektiven zu garantieren.

Dennoch stehen der Entwicklung Libyens weiterhin ernsthafte Hindernisse im Wege. Die willkürliche Wirtschaftspolitik, die unter dem ehemaligen Führer Moammar Gaddafi vorherrschte, ist Teil der Erklärung. Unter seiner Herrschaft erzielte Libyen zwar bedeutende Ölgewinne, die jedoch in die Hände einiger weniger - der libyschen Elite - gelangten.

Außerdem ist der Zustand der libyschen Infrastruktur nach wie vor schlecht. Gaddafis Politik, ein jahrzehntelanges Wirtschaftsembargo, eine begrenzte Managementkultur sind Teil der Gründe, die Libyens Energiesektor zu wenig ausgelastet gehalten haben.

In unserer näheren Vergangenheit erklären auch der Kontext nach 2011 und die daraus resultierende Instabilität, der Krieg und seine natürlichen Folgen für die Verwaltung und Ausbeutung von Erdöl und Erdgas sowie die Blockade der Erdölförderung und des Erdölexports, warum Libyen weiterhin nicht ausreichend erschlossen ist. Viele internationale Unternehmen sind bereit, Libyens Marktchancen zu nutzen, doch bisher zögerten sie, dies aufgrund der Kriegssituation, der Instabilität und/oder der Unsicherheiten zu tun, die durch das Verhalten bewaffneter Gruppen und deren Kontrolle über wichtige Energiefelder entstehen.

Libyen steckt auch auf der institutionellen Ebene fest. Die libysche Zentralbank (LCB) ist in zwei Niederlassungen geteilt; die in Tripolis ansässige National Oil Company wird von einer im Osten des Landes ansässigen Institution herausgefordert; die libysche Investitionsbehörde ist kaum in der Lage, Nutzen oder positive Ergebnisse aus Libyens in- und ausländischen Vermögenswerten zu ziehen... Infolgedessen verhandeln die libyschen Ölgesellschaften letztendlich über Zukunftsperspektiven, ohne jedoch vor Ort starke Perspektiven aufbauen zu können. Die Chefs einiger Energieunternehmen verfügen am Ende über mehr Kapazitäten als die offiziellen Institutionen, aber auch sie haben das Land nicht aufrütteln können.

Der laufende politische Prozess, der auf eine Lösung der Situation abzielt, scheint sich auf einem positiven Weg zu befinden, aber unterdessen leiden die Libyer unter Geld- und Brennstoffbeschränkungen, Stromausfällen, fehlendem Zugang zu ihren Grundbedürfnissen... sie können auch nicht von effizienten Dienstleistungen profitieren, wobei die schlechte finanzielle Lage die Gemeinden und ihre Lieferfähigkeit hart trifft.

Zum Kalender hinzufügen

Veranstaltungsort

Online Seminar

Kontakt

Malte Gasseling

Malte Gasseling Portraitbild

Wissenschaftlicher Mitarbeiter

malte.gasseling@kas.de +216 700 294 60