Veranstaltungsberichte

Erstausstrahlung der Dokumentation über indigene politische Partizipation

von Bernardo Ponce

Mexiko

Am vergangenen Montag dem 17. September 2018 veröffentlichte das Regionalprogramm PPI den Dokumentarfilm “Estado de situación de la participación política indígena en México

Mehr als 10 Millionen Bürger Mexikos bezeichnen sich selbst als Indigene. In absoluten Zahlen gerechnet gibt es in keinem anderen Land Lateinamerikas mehr bekennende Indigene. Mexiko ist daher einer der international wichtigsten Ansprechpartner für indigene politische Partizipation. Nichtsdestotrotz bestehen auch in Mexiko nach wie vor große Probleme bei Gewährleistung indigener politischer Partizipation. Diese Situation wurde sowohl im Dokumentarfilm als auch im Rahmen des gleichnamigen Seminars behandelt.

Um das Verständnis für die im Dokumentarfilm präsentierten Inhalte zu vertiefen, wurde die Erstausstrahlung von einem Diskussionsforum begleitet. An diesem nahmen Xavier Abreu, Griselda Galicia und Prisco Gutierrez als Experten teil.

  • Xavier Abreu ist Unternehmensverwalter und seit 1981 Mitglied des „Partido Acción Nacional“[1] (PAN).
  • Griselda Galicia ist Soziologin und unabhängige Kulturförderin.
  • Prisco Gutiérrez wiederum ist ein Polit-Aktivist des PAN im Bundesstaat Hidalgo.

Moderiert wurde die Expertendiskussion vom Koordinator des Regionalprogramms PPI in Mexiko.

Im Rahmen der Expertendiskussion wurden unter anderem folgende Themen angesprochen: die Situation der indigenen Gemeinschaften in Mexiko, die Fähigkeit indigener Organisationen politische Entscheidungen zu beeinflussen, die indigene Repräsentation durch Quoten und Paritätsgesetze, die allgemeine Verbundenheit der Indigenen mit der „madre tierra“[2] und ihre Bewahrung sowie der Prozess der Vorab-Konsultation.

Die Diskussionsteilnehmer stimmen darin überein, dass eine vollständige politische Einbindung der indigenen Völker nach wie vor eine Herausforderung für Mexiko darstellt. Darüber hinaus sind sie sich einig, dass der beste Weg dieses Ziel zu erreichen die Einbindungen indigener Strukturen und Entscheidungsprozesse in die lokale Verwaltung ist. Später sei auch eine Einbindung auf nationaler Ebene anzustreben. Insgesamt zeigt die Analyse, dass Mexiko trotz seiner verhältnismäßig großen indigenen Bevölkerung nach wie vor keine politischen Strukturen geschaffen hat, welche eine effektive politische Partizipation der indigenen Bevölkerungsteile ermöglichen.

Dokumentarfilm: "Estado de Situación de la Participación Política Indígena en México”