Ausstellung

AUCH WIR SIND BETROFFEN

Die Frauen der politischen Gefangenen des kubanischen Frühlings

Kooperationsveranstaltung mit der Brücke/Most-Stiftung

Details

Vor drei Jahren forderte eine Gruppe kubanischer Bürger von der Nationalen Volkskammer Kubas die Abhaltung eines Referendums. Der Antrag wurde unter dem Namen Varela-Projekt (Proyecto Varela) gestellt. Mehr als 25.000 Kubaner sprachen sich trotz verschärfter Repressionen durch das kommunistische Regime in einer Unterschriftensammlung für demokratische Reformen in dem Karibikstaat aus. Der Initiator dieses Projekts, Oswaldo Payá Sardiñas, wurde für dieses Engagement 2002 mit dem Sacharow-Preis des Europäischen Parlaments ausgezeichnet und ist u. a. von dem früheren tschechischen Staatspräsidenten Václav Havel schon mehrfach für den Friedensnobelpreis vorgeschlagen worden.

Konrad-Adenauer-Stiftung und Brücke/Most-Stiftung präsentieren eine Fotoausstellung mit dem Titel „Auch wir sind betroffen – Die Frauen der politischen Gefangenen des kubanischen Frühlings“. Sie wurde von der tschechischen Organisation People in Need entwickelt und macht deutlich, wie Familienangehörige der im Schatten des Irak-Kriegs verhafteten 75 Oppositionellen von der Inhaftierung ihrer Ehemänner, Söhne und Brüder betroffen sind und sozusagen „die Strafe zu Hause verbüßen“.

Zur Eröffnung der Ausstellung am

Donnerstag, 15. September 2005, 18.30 Uhr,

laden wir Sie herzlich ein.

Programmablauf:

Eröffnung und Begrüßung

Peter Baumann, Geschäftsführer der Brücke/Most-Stiftung

Rita Schorpp, Leiterin des Bildungswerks Dresden der Konrad-Adenauer-Stiftung

Repression in Kuba

Arnold Vaatz MdB

Die Arbeit der Konrad-Adenauer-Stiftung für Kuba

Annette Schwarzbauer,

Referentin im Team Lateinamerika der Konrad-Adenauer-Stiftung

Einführung in die Ausstellung

Matej Cerny,„People in Need“, Prag

Im Anschluss laden wir Sie zu einem kleinen Empfang ein.

Zum Kalender hinzufügen

Veranstaltungsort

Brücke-Villa, Reinhold-Becker-Str. 5, Dresden

Referenten

  • siehe Anlage
    Kontakt

    Rita Schorpp