Lesung

Eine Liebe ohne Widerstand

.

Details

Gilles Rozier wurde 1963 in Grenoble geboren. Er lernte Hebräisch und Jiddisch und arbeitete zunächst in einer Pariser Kaufhauskette. Die Begeisterung für die jiddische Sprache führte ihn zur Promotion in jiddischer Literatur. Er ist Direktor des Hauses für jiddische Kultur in Paris und war viele Jahre Leiter der berühmten jiddischen Medembibliothek (Bibliotheque Medem). Die Medembibliothek spielte im Umfeld des 2. Weltkriegs und nach dem Holocaust für die jiddischen Schriftsteller Europas eine besondere Rolle. Sie war Zuflucht, Durchgangsstation und Umschlagplatz zugleich. Bis heute ist sie das literarisch, geistige jiddische Zentrum in

Westeuropa.

Rozier ist seit Jahren auch selbst als Schriftsteller aktiv. Sein im Jahr 2004 in deutscher Übersetzung erschiener Roman“ Eine Liebe ohne Widerstand“ sorgte sowohl im jüdischen als auch im deutschsprachigen Umfeld für Aufsehen.

Zum Buch:

Eine Liebe ohne Widerstand erzählt aus einer ostfranzösischen Provinzstadt während der deutschen Besatzung. Dem Juden Herman wird für zwei Jahre, drei Monate und zwanzig Tage die Haut gerettet, versteckt in einem Keller hinter der verborgenen Bibliothek mit den verbotenen deutschen Schriftstellern. Eine Liebe ohne Widerstand erzählt, wie zwei Menschen sich von ihrer Leidenschaft im Zeichen von Heinrich Heine und Thomas Mann nähren. Eine Liebe ohne Widerstand erzählt von zwei Menschen, die alles teilen, die sich liebenden Körper, die Worte und die Sprache - das Deutsche und das Jiddische, das der polnische Jude seinem Retter als Gegenleistung beibringt. Eine Liebe ohne Widerstand erzählt, mit beißender Schnörkellosigkeit von gewohnheitsblinden Antihelden, die zu überleben suchen, und wirft dabei Licht in die geheimsten Schlupfwinkel des Verlangens und in die Risse der menschlichen Seele.

Ein interessanter und wichtiger Roman im Dreieck der jüdisch-französisch-deutschen Beziehungen.

Eine Veranstaltung im Rahmen der 10. Jiddischen Musik- und Theaterwoche in Dresden.

Das Gesamtprogramm finden Sie auf: Jiddische Musik- und Theaterwoche

Eintritt: 8,- / 5,- Euro

Zum Kalender hinzufügen

Veranstaltungsort

Dresden

Referenten

  • Gilles Rozier
    Kontakt

    Ulrike Büchel

    Ulrike Büchel bild

    Referentin Politisches Bildungsforum Sachsen

    ulrike.buechel@kas.de +49 351 56344616 +49 351 563446-10
    Eine Liebe ohne Widerstand