Symposium

Sachunmittelbare Demokratie im interdisziplinären und internationalen Kontext

Wissenschaftstagung

Die Tagung findet statt in Kooperation mit dem Deutschen Institut für Sachunmittelbare Demokratie e.V., der Technischen Universität Dresden und dem Centre for Resarch on Democracy der Universität Zürich.

Details

Unmittelbare Sachentscheidungen durch das Volk oder die Bürgerschaft einer Kommune können vom Volk oder den Bürgern etwa mittels Instrumenten wie Volks- oder Bürgerbegehren selber initiiert werden. Sie können aber auch vom Parlament, der Regierung oder dem Stadtrat ausgehen, in Form eines Referendums. Die ökonomischen, finanzwissenschaftlichen, politischen und rechtlichen Voraussetzungen und Folgen derartiger Sachentscheidungen in den deutschsprachigen Ländern Österreich, der Schweiz und der Bundesrepublik Deutschland sind zentraler Gegenstand der Tagung „Sachunmittelbare Demokratie im interdisziplinären und internationalen Kontext“. Namhafte Experten aus den vorgenannten Ländern stehen dem Tagungsteilnehmer als Vortragende und auch als Gesprächspartner am Rande der Tagung zur Verfügung.

AUSZUG AUS DEM PROGRAMM:

Freitag, 24.10. 2008

Empfang in der Rektoratsvilla der TU Dresden

Adresse: Mommsenstraße 11, 01069 Dresden

19:00 Uhr:

Begrüßung

Dr. Peter Neumann

Direktor des Deutschen Instituts für Sachunmittelbare

Demokratie an der Technischen Universität Dresden (DISUD)

Unterzeichnung der Kooperationsvereinbarung des Deutschen Instituts für Sachunmittelbare Demokratie an der Technischen Universität Dresden und dem Centre for Research on Direct Democracy, Aarau, Universität Zürich

Empfang

Samstag, 25.10. 2008

Veranstaltungsort: Rektoratsvilla

Adresse: Mommsenstraße 11, 01069 Dresden

Panel I:

Sachunmittelbare Demokratie und ihre Beziehung zu Wirtschaft und Finanzen

  • „Rechtsstaat und Demokratie am Beispiel Schweizer Initiativen“
    • Vortrag von Prof. Dr. Gebhard Kirchgässner, Universität St. Gallen
  • „Wie würde sich eine Ausweitung direktdemokratischer Elemente in Österreich auf die dortige Wirtschaft auswirken?“
    • Vortrag von Prof. Dr. Friedrich Schneider, Universität Linz
  • „Die Beteiligung der Bürgerschaft in Fragen des kommunalen Haushaltswesens de lege lata und de lege ferenda“
    • Vortrag von Dr. Martin Müller, Humboldt Universität Berlin
  • „Warum weichen finanzpolitische Entscheidungen in der direkten und repräsentativen Demokratie voneinander ab? Eine polit-ökonomische Analyse vor dem Hintergrund der Schweizer Evidenz.“
    • Vortrag von Prof. Dr. Lars P. Feld, Universität Heidelberg
Panel II:

Sachunmittelbare Demokratie aus rechtswissenschaftlicher

Sicht

  • „Die Maßgaben der österreichischen Bundesverfassung für sachunmittelbare Demokratie in Bund und Ländern“
    • Vortrag von Prof. Dr. Stefan Storr, Universität Graz
  • „Gesetzliche Vorgaben, Rechtsfragen und empirische Erfahrungen der sachunmittelbaren Demokratie in Österreichs Ländern und Gemeinden“
    • Vortag von Prof. Dr. Klaus Poier, Universität Graz
  • „Rechtsschutz bei Bürger- bzw. Volksbegehren in Deutschland“
    • Vortrag von Prof. Dr. Thomas Mann, Universität Göttingen
  • „Sachunmittelbare Demokratie nach der Verfassung des Freistaates Sachsen“
    • Vortrag von Prof. Dr. Günther Schneider, Technische Universität Dresden
Achtung Wechsel des Veranstaltungsortes!

Veranstaltungsort: Villa Lingner (DISUD)

Adresse: Leubnitzer Straße 30, 01069 Dresden

19:30 Uhr:

öffentlicher Empfang

Sonntag, 26. Oktober 2008

Veranstaltungsort: Rektoratsvilla

Adresse: Mommsenstraße 11, 01069 Dresden

Panel III:

Sachunmittelbare Demokratie aus politikwissenschaftlicher

Sicht

  • „In welche Richtung wirkt die sachunmittelbare Demokratie?“
    • Vortrag von Anna Christmann
  • „Mediale und finanzielle Rahmenbedingungen von Referendumsabstimmungen. Österreich, Schweiz und Deutschland im Vergleich“
    • Vortrag von Dr. Uwe Serdült und Beat Kuoni, Centre for Research on Direct Democracy (C2D) Aarau der Universität Zürich
  • „Minderheiten und direkte Demokratie“
    • Vortrag von Prof. Dr. Simon Hug, Universität Genf
  • „Populäre Missverständnisse `direkter Demokratie` als Herausforderung von Politik und politischer Bildung“
    • Vortrag von Prof. Dr. Werner J. Patzelt, Technische Universität Dresden
  • Rückblick, Zusammenfassung, Ausblick:
    • Prof. Dr. Horst-Peter Götting, Dr. Peter Neumann und Dr. Uwe Serdült
ca. 15:00 Uhr:

Ende der Tagung

Organisatorische Hinweise:

Anmeldung:

Bitte melden Sie sich per Post, Mail oder Fax verbindlich bis zum 22. Oktober 2008 an bei:

Deutsches Institut für Sachunmittelbare Demokratie an der TU Dresden

Leubnitzer Str. 30, 01069 Dresden

Tel.: 0351/417 466 64

Fax: 0351/417 466 63

Home:DISUD-Homepage

E-Mail: info@disud.org

Tagungsgebühr (inkl. ÜN/F): 190,00 €

Tagungsgebühr: 60 €

Bitte überweisen Sie die Tagungsgebühr nach erfolgter Anmeldung bis zum 22. Oktober 2008 an:

Deutsches Institut für Sachunmittelbare Demokratie

Konto-Nr.: 7870322

bei der Deutsche Bank Dresden

Bankleitzahl:87070024

IBAN:DE76870700240787032200

BIC/SWIFT-Code:DEUTDEDBCHE

Anreise zum Tagungsort:

Öffentlicher Nahverkehr

Vom Hauptbahnhof: Buslinie 72 oder 76 (Richtung Luga bzw. Lockwitz) bis Haltestelle

Reichenbachstraße (DISUD) oder Mommsenstraße (Rektoratsvilla)

PKW

Von der A17 zur Rektoratsvilla:

Abfahrt Dresden/Südvorstadt - B170/E55 RichtungZentrum, nach 2,5 km links in die Mommsenstraße biegen

Von der A17 zum DISUD:

Abfahrt Dresden/Südvorstadt – B170/E55 Richtung Zentrum bis zum Hauptbahnhof, vor der Brücke links abbiegen, Winckelmannstraße bis zur

Schnorrstraße, rechts in die Schnorrstraße einschwenken, zweite Kreuzung recht halten

Zum Kalender hinzufügen

Veranstaltungsort

Villa Lingner (DISUD), Leubnitzer Straße 30, 01069 Dresden und Rektoratsvilla, Mommsenstraße 11, 01069 Dresden

Kontakt

Dr. Joachim Klose

Dr

Landesbeauftragter und Leiter Politisches Bildungsforum Sachsen

joachim.klose@kas.de +49 351 563446-0 +49 351 563446-10
Sachunmittelbare Demokratie im interdisziplinären und internationalen Kontext

Partner